BaV II

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#161 Beitrag von shalom » 15.11.2015, 09:02

[urlex=http://nac.today/de/home/295144][ :arrow: Exklusiv für nac.yesterday BaV-€pa Reporter Pater Johanning ][/urlex] hat geschrieben:
Bezirksapostelversammlung pflanzt Baum des Jahres (14.11.2015)

Der Feldahorn, botanischer Name Acer campestre, ist der Baum des Jahres 2015. Einen Setzling pflanzten Stammapostel Jean-Luc Schneider und die Bezirksapostel aus Europa anlässlich der Bezirksapostelversammlung in Zürich.

…Er sicherte zu, einen Baum im Garten des internationalen Verwaltungssitzes in Zürich/Schweiz (NAKI) einzupflanzen… .

Setzling im NAKI-Garten
Vom 11. bis 12. November 2015 kamen nun die Bezirksapostel aus Europa zu ihrer Herbstversammlung zusammen. In der Pause am Nachmittag schritten die Teilnehmer zur Tat: ein geeigneter Platz im Garten des internationalen Hauptquartiers war vorbereitet, der Stammapostel setzte den noch kleinen Baum in das ausgehobene Erdloch.

Werte Sitzungseinsitzende, liebe Baveuropäer und all ihr an der Finanzdrehscheibe Gottes 8),

Donnerstag und Freitag dieser Woche hat in Zürich die zweite BaV-Europa dieses Jahres unter der Leitung von Stammapostel J.-L. Schneider stattgefunden.

Zu den Themen, die am ersten Sitzungstag verhandelt worden waren, gehörte neben der Seelsorge um den schwindenden Nachwuchs der na-amtlich glaubenskultivierte Entschlafenenkult. Diese drängenden Problemzonen des nakolischen Bezirksapostelamtskörpers standen am ersten Tag auf der Tagesordnung obenan.

Und dann erst der voll gestopfte Tag 2: Folgt man den Informationen von Starrepater Johanning und seinem angereisten Jetsetfotograf Rütten, dann stand der zweite Sitzungstag total im Zeichen der kollektiven Baumschule (Jugendbetagtentag).

14 Mannhoch (incl. Fotograf) – unter dem Anspruch der Klimaneutralität - wurde die Anpflanzung schließlich über die Bühne gezogen (Bild zur Story). Dank detaillierter Leitgedanken musste mit der Verankerung nicht bis November 2016 gewartet werden (so beim Entschlafenenkult).

In einer Stammapostelbaumsetzungsvorbereitungsstunde waren die anwesenden BaVianer in einem geistlichen Teil auf das Event konditioniert worden (Brüderchor und Orchester sind auf der Bildergalerie leider nicht verewigt). „Textwort: „Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt. Darum: jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen(Mt, 3,10). Und der Wald von Gemeinden schaut mittlerweile schon ganz schön gelichtet aus (Gottes Hinterwaldwirtschaft). Allein für die Flugkilometer des BaV-Jetsets reicht allerdings ein einziges Bäumchen der Selbstbilderkenntnis des Guten und Bösen nicht aus. Und sie erkannten, dass sie nakt waren.

Nach dieser geistlichen Vorbereitung kam es dann zur gärtnerischen Vorbereitungsrunde. Zwei subapostelamtlichen Hilfskräfte hatten das Pflanzloch auszubaggern. Wie man sieht, lässt Stp. Jean-Lug auch im wirklichen Leben andere für sich graben.

Und dann kam der eigentliche Stammapostelbaumfestssetzungsfestnakt. Ohne Amtskörper in Anzug, Schlips und schwarze Schuhen ist der Segen nicht garantiert (Berufskleidung für Gärtner). Stp. Jean-Lug brauchte das Bäumchen nur noch in perfekter Sanftigkeit ins gemachte Bett hineinplumpsen zu lassen. Sogar der Wurzelballen zeigte dabei korrekt nach unten. Prima. Was will man von einem Stammapostel an einem zweiten BaV-€pa-Sitzungsmarathontag mehr erwarten? Natürlich wurde an dem Stammbaum auch sogleich die „Eilige Wassertaufe“ in rite vollzogen (rote Gießkanne / braunes Schuhwerk). Da sind [ :arrow: Strebergärtner ] echt nakademische Profis.

Die na-amtliche Versieglung des Areals soll in einer weiteren Stammapostelheimbesuchung allerdings erst später erfolgen.

Und sonst – außer viel heißer CO2-haltiger Luft offensichtlich nix Neues vom BaV-€pa-Jetset. Das in Überarbeitung befindliche Bezirksapostelamtsselbstbildselbstverständnis scheint den europäischen Amtskörpern hinten an der Ämterhose vorbei zu gehen (oder haben sie etwas anderes erwartet)?

s.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: BaV II

#162 Beitrag von agape » 15.11.2015, 13:47

Strebergärtner AB hat ja nun auch heute Geburtstag.;-)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Hermine Breithaupt

Re: BaV II

#163 Beitrag von Hermine Breithaupt » 15.11.2015, 17:01

Na, hoffentlich hat er aus seiner aktiven Pflanz-Zeit keine Ahornhautentzündung zurückbehalten. Das wünscht man ja keinem.

8)

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#164 Beitrag von shalom » 16.11.2015, 13:46

…ich hätte unter dem proklamierten Selbstanspruch der Klimaneutralität schon erwartet, dass ein christlicher Nadelbaum gepflanzt wird. Stattdessen wurde ein kahler Laubbaum verbuddelt. Bleibt der BaVi-Jetset evtl. im Winterhalbjahr 15/16 gar zu Hause?

Doch das scheint - evtl. eine geistliche Ahornhautverkrümmung? - nicht scheduliert:
    • • 01.11.2015: Fortaleza (Brazil)
      • 15.11.2015: Zwickau (Germany)
      • 22.11.2015: Phnom Penh (Cambodia)
      • 28.11.2015: Roma (Italy)
      • 29.11.2015: Milano (Italy)
      • 06.12.2015: Güstrow (Germany)
      • 13.12.2015: Cape Town (South Africa)
      • 20.12.2015: Astana (Kazakhstan)
      • 03.01.2016: Siegen (Germany)
      • 10.01.2016: Uyo Obio (Nigeria)
      • 12.01.2016: Yamoussoukro (Ivory Coast)
      (Chiefs schedule)
Die allerhöchstpersönliche Baumfortpflanzungsnaktion der Baumschüler Gottes in Zürich am 12.11.2015 bleibt CO2-neutral unerwähnt :mrgreen: .

s.

hans
Beiträge: 145
Registriert: 06.05.2010, 10:50

Re: BaV II

#165 Beitrag von hans » 23.11.2015, 14:29

Zur BAV II:

Zitat:1950 legt Stammapostel Bischoff den Entschlafenengottesdienst verbindlich auf den ersten Novembersonntag.
Nur vier Jahre später wird – unter dem Eindruck der Botschaft des Stammapostels – der bekannte Rhythmus von drei Gottesdiensten (jeweils am ersten Sonntag im
März, Juli und November) eingeführt.
Zitat aus BAV 11/ 2015: Der Entschlafenensonntag am 6. November 2016 soll in allen europäischen Gemeinden nach dem gleichen Muster vorbereitet werden.

Man kann davon ausgehen, dass der 06.11.2016, der beginn einer Regelung sein wird. Nämlich nur noch im November eines Jahres.
Dies kommt der Ökume entgegen, das Kirchenjahr geht zu Ende und alle Kirchen gedenken der Toten.
Ein Offenbarungsempfang durch den SAP, wie 1954, läßt sich seit der Stellungnahme zur Botschaft nicht mehr biblisch begründen.
Diese Lehre ist auch nicht in den Glaubensartikeln manifestiert, ebenso nicht in der Bibel.
Die Entschlafenenlehre wird sich, wie in unserer Mutterkirche, hin zu einem Gedächtnisfürbittgebet entwickeln.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: BaV II

#166 Beitrag von Brombär » 23.11.2015, 15:11

hans hat geschrieben:Zur BAV II:

Zitat:1950 legt Stammapostel Bischoff den Entschlafenengottesdienst verbindlich auf den ersten Novembersonntag.
Nur vier Jahre später wird – unter dem Eindruck der Botschaft des Stammapostels – der bekannte Rhythmus von drei Gottesdiensten (jeweils am ersten Sonntag im
März, Juli und November) eingeführt.
Zitat aus BAV 11/ 2015: Der Entschlafenensonntag am 6. November 2016 soll in allen europäischen Gemeinden nach dem gleichen Muster vorbereitet werden.

Man kann davon ausgehen, dass der 06.11.2016, der beginn einer Regelung sein wird. Nämlich nur noch im November eines Jahres.
Dies kommt der Ökume entgegen, das Kirchenjahr geht zu Ende und alle Kirchen gedenken der Toten.
Ein Offenbarungsempfang durch den SAP, wie 1954, läßt sich seit der Stellungnahme zur Botschaft nicht mehr biblisch begründen.
Diese Lehre ist auch nicht in den Glaubensartikeln manifestiert, ebenso nicht in der Bibel.
Die Entschlafenenlehre wird sich, wie in unserer Mutterkirche, hin zu einem Gedächtnisfürbittgebet entwickeln.


Ist das nun eine Vermutung oder gibt es hierfür eine Quellenangabe?
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2263
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: BaV II

#167 Beitrag von Andreas Ponto » 23.11.2015, 17:27

Vielleicht Insiderwissen, eine Prophetie, reine Spekulation?
Oder einfach nur ein gutes Gespür für das was gerade NACKzeptabel so abgeht?

Der 06.11.2016 und ff. werden es zeigen.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#168 Beitrag von shalom » 30.11.2015, 12:54

[urlex=http://nac-philippines.org/district-apostle-michael-ehrich-in-the-philippines-2/][ :arrow: NaC-Hebeisen ][/urlex] hat geschrieben: District Apostle Michael Ehrich in the Philippines (On Monday, 30th of November 2015)

After the Regional Apostles meeting in Phnom Penh, Cambodia, DA Michael Ehrich from the Church in Germany South visited the Philippines. In our Tiling Church in Negros Occidental he served the ministers and wives in a Divine Service based on Philippians 1:27.

“I appreciate this visit of my fellow District Apostle very much. Only if we see each other’s work- and life environment we can come close to understand each other and thereby create an even deeper friendship and oneness. That helps a lot when we work together in the DAMI” the DA Hebeisen commented.

Werte Regionalapostles, liebe Damis und all ihr Jetsetter vom Dienst 8),

da hatte Churchchief Dap. Woll (NaC-Canada) seinen tailor also am 22.11.2015 nach Phnom Penh (Cambodia) einbestellt. Wie der o.a. philippinische Glaubensartikel ausführt, war in Phnom Penh wohl wieder einmal eine der vielen Bezirksapostelversammlungen über die Bühne gezogen worden (vermutlich hatte die BaV-Asien getagt). Da ist die halbe deutschneunakolische Hautevolee involviert (Storck, Nadl, Klingler), den Glaubensklonkolonien sei’s gedankt.

Als weit abgeschlagener Glaubensklonprinz durfte Dap. Ehrich mal um den halben Erdkreis mit, obwohl er in Fernost noch über kein Mandat verfügt(Glaubenssightseeing). Dap. Hebeisen ist allerdings schon Jahrgang 1952. Und als Glaubensbonbon führt Ehrichs Rückweg ins heimische Degerloch ihn über die hebeisnerischen Philippinen :wink: .

Das derzeit laublose CO2-Alibibäumchen der Strebergärtner im nakiclanischen Garten zu Zürich wird vom BaVi-Jetset ganz schön überstrapaziert (Glaubensklima im Handel und Wandel). Ein Glaubensklimaxgipfel jagt den nächsten. Ja da kommt im proklamierten Jahr der Freude Freude auf.

s.

Heinrich

Re: BaV II

#169 Beitrag von Heinrich » 30.11.2015, 18:39

Herr Ehrich (auf Kosten von wem eigentlich?) war auf den Inseln des Schweizer Unternehmers Hebeisen, der ja nebenbei auch noch dort Apostel ist?

Liebe Leute, alle die Ihr mitlest, bitte legt keinen Cent mehr in die Opferkasten (oder heißt es Opferkästchen?) des Herrn Ehrich.

Wenn ihr/Sie etwas Gutes tun wollen, unterstützen wir alle besser Kinder-/Jugend-/Gemeindeaktivitäten in unserer Gemeinde DIREKT!

Allein von dem Gedanken, dass dieser Versicherungsvertreter mit dem von uns gestifteten Opfer gerade mal so einen Flug (nebst Saur-Tochter - ist seine Frau) finanziert, wird mir sowas von schlecht.

Nicht, das jetzt jemand denkt, ich gönne den Saurs, äh Ehrichs das nicht. Sollen sie halt machen - aber bleibt doch am besten auf den Inseln und richtet Süddeutschland nicht weiter zu Grunde.

Wie sagte Luther: Hier stehe ich und kann nicht anderst
Meine Analogie: Hier schreibe ich und kann nicht anderst.

Gruss in die Runde,
Heinrich

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#170 Beitrag von shalom » 01.12.2015, 06:00

…“Phnom Peng“ war schon oft das Ziel von Heimbesuchungen des NaKi-Jet-Sets gewesen (wir berichteten).

Dap. Ehrich wurde wohl eingeflogen, um das dicke Minus in der Mitgliederstatistik der Bezirksapostelreiche NaK-Asia zu checken. Viele Bapskollegen ohne asiatische Phantomgeschwister beargwöhnen, dass sie und ihre Opferkästen von NaC-SEAs Dap. Hebeisen (ein Gotteshauslogistiker par excellence) und seine NaC-Asia-Konsorten gewaltig übern Altar gezogen worden waren. Innerhalb nur eines einzigen Glaubensgeschäftsjahres hatten sich die NaC-Asia-Mitgliederzahlen halbiert (1/2 Million Gotteskinder weniger), während die Zahl der Amtskörper lediglich stagnierte. Allerdings gingen auch in Asien innerhalb nur eines Jahres 491 Gemeinden über die Wupper (über den Mekong). Die Gemeindezahl hat sich allerdings nicht halbiert! Sie ist von den Segensträgern nur moderat von 5.000 auf 4.500 abgebaut worden. PENG waren ½ Million Gotteskinder einfach weg, das ist wie entrückt. Was für ein Jahr der Freude :wink: !

Da fragt sich das Gotteskind schon, ob nun plötzlich sämtliche NaK-Asia-Gemeinden halbleer und somit potentielle Profanierungskandidaten göttlicher Begierde geworden sind? So wie sich die dort regional verantwortlichen Bapse des globaalen Internaktionalismus verrechnet hatten (wo doch bei Gott durch seine Knechte alles nach Maß Zahl und Gewicht sauber geregelt hätte sein sollen), braucht es schon einen knallharten NaC-Asia-externen Profi-Profansanierer wie Dap. Ehrich. Die lugrativ operierenden Rechenknechte der NaC-Canada als Masterchurch und ihr Dapchief Woll haben sich all die Jahre nicht gerade mit Rechenruhm bekleckert. Nun, bei den Nakoliken und ihren dyskalkulierenden Bavianern gibt es nichts, was es in der Welt nicht auch gibt.

Sie erinnern sich, es ist für canadische Seelsorger mit prall gefüllter Opferkasse gar nicht so einfach, für Gott Grundstücke in einigen der vielen Boomtowns in Indien zu kaufen […] die Grundstückspreise sind sehr hoch, passende Grundstücke Mangelware… („Asien – ein Kontinent mit großen Herausforderungen“).

s.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“