NAK Apostel Brinkmann: 10 Millionen futsch. Gott wird Opfer von Anlagebetrügern - ein Kommentar von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#381 Beitrag von Cemper » 24.02.2012, 22:55

Richtig.
Und Lauras Bild ist zu wahr, um schön zu sein.

rfw

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#382 Beitrag von rfw » 24.02.2012, 23:01

Cemper hat geschrieben:Sie haben meinen Eintrag nicht verstanden.
Aber antworten Sie nicht mehr, bitte.

Folgender hypothetischer Fall: Einer meiner lieben Verwandten oder Freunde leidet bedauerlicherweise an einer schweren Krankheit. Der behandelnde Arzt im Krankenhaus rät dringend zur Amputation des erkrankten Beins, da ansonsten die Gefahr bestünde, das ganze Leben zu verlieren.
Der Angehörigen entscheidet sich aufgrund des dringenden Rats zu diesem folgenschweren Schritt und willigt ein. Aus der Narkose erwacht stellt er mit Entsetzen fest, dass das falsche Bein amputiert wurde.


Ob das nun einem unbeteiligten Herrn Cemper gefällt oder auch nicht, ich darf mich darüber echauffieren, dagegen Polemisieren und das Ganze in Grund und Boden kritisieren. Zur Not und je nach Geisteslage auch gerne unsachlich.

Dieses Kritikrecht muss ich mir nicht erst dadurch erwerben, dass ich selbst zahlreiche Beine amputieren müsste, um mitreden zu können. Ich muss auch nicht Medizin studiert haben, um mitreden zu können und zu dürfen.


Und wenn ich dann Ihnen begegnete, Herr Cemper, dann würden Sie wahrscheinlich zu bedenken geben, dass das Wort Kunstfehler doch "Kunst" beinhalte und man erst darüber reden müsse, was das eigentlich ist. Kunst, so würden Sie vermutlich einwenden, hat was mit Kreativität zu tun und welches Bein nun das richtige oder falsche sei, könnte vom Kunstverständnis abhängen. Zumindest aber sei Kunstfertigkeit doch wohl eine Begabung, die nicht einklagbar sei. Das müsse doch jedem klar sein.

Ferner würden Sie meinen lieben Angehörigen vermutlich wissen lassen, dass Sie in ihrem Bekanntenkreis zahlreiche Einbeinige hätten, die doch alle sehr vernünftig und auch sehr zufrieden seien. Ferner, so würden sie anfügen, träfen Sie sich regelmäßig mit promovierten Beinlosen. Und ganz ohne Beine käme doch häufiger vor, als man dächte und sei dabei immerhin doppelt so schlimm, wie nur ein Bein zu haben. Insofern ginge es meinem Angehörigen doch prächtig, denn überall sei es genauso oder noch viel schlimmer.

Wissen Sie was? Wenn Sie mit der emotionalen Betroffenheit einiger Forenschreiber, egal ob die nun berechtigt ist oder nicht, nicht umgehen können, dann halten Sie sich doch fern. Oder Sie lassen sich mal ernsthaft darauf ein, was die Leute auf die eine oder andere unbeholfene Art sagen möchten...

Schauen Sie doch einfach mal über den Tellerrand Ihrer offenbar täglich wachsenden neuapostolischen Verwandschaft hinaus. Auch wenn man mittlerweile den Eindruck hat, dass Ihre gesamte Umgebung neuapostolisch ist - nur Sie selbst nicht -, so sind beileibe nicht alle Lebensläufe so, wie die Ihrer Leute. Das mag schwer zu verstehen und noch schwerer zu akzeptieren sein, ist aber so.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2263
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#383 Beitrag von Andreas Ponto » 24.02.2012, 23:13

rfw,

emotionale Betroffenheit ist das eine - unbescholtene Leute mit Dreck zu bewerfen das andere!

Die Reaktion von tergram und Cemper war völlig korrekt und hilfreich.

Es gibt Grenzen wie z.B. das Persönlichkeitsrecht!

An der Sache selbst und den bekannten Tatsachen kann man sich ja gerne abarbeiten...

Wie wäre es mit etwas mehr Ruhe und Sachlichkeit?

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#384 Beitrag von Cemper » 24.02.2012, 23:17

Also - werter rfw, zu Ihrem Eintrag über centaurea:

Manches stimmt, manches nicht.

Mitreden dürfen Sie.
Beine dürfen Sie nicht amputieren.

Zum Thema Kunst würde ich Ihnen sagen:
Kunst kommt von Können, käme Kunst von Wollen, hieße es nicht Kunst, sondern Wunst.

Und was die größer werdende neuap. Verwandtschaft betrifft:
Die wird tatsächlich größer.
Unglaublich.
Meine über 90jährige Schwiegermutter hat sieben oder acht (?) - ich korrigiere: neun - Enkelkinder und in den letzten drei Jahren noch vier Urenkelkinder bekommen. Ein weiteres ist noch "unterwegs".

rfw

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#385 Beitrag von rfw » 24.02.2012, 23:19

centaurea hat geschrieben:rfw,

emotionale Betroffenheit ist das Eine - unbescholtene Leute mit Dreck zu bewerfen das Andere!

Die Reaktion von tergram und Cemper war völlig korrekt und hilfreich.

Es gibt Grenzen wie z.B. das Persönlichkeitsrecht!

An der Sache selbst und den bekannten Tatsachen kann man sich ja gerne abarbeiten...

Wie wäre es mit etwas mehr Ruhe und Sachlichkeit?
Sorry, den gelöschten Beitrag von Schrumpfsakrament hatte ich dabei gar nicht im Blick. Sowas kann man nicht gut finden --- aber auch einfach mal überlesen.

Ich kann auch nicht erkennen, wo mein Beitrag Ruhe und Sachlichkeit vermissen liesse? Kann es sein, dass da jetzt die eigene Aufgeregtheit einfach auf alles projiziert wird? Wäre immerhin denkbar.

Schrumpfsakrament

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#386 Beitrag von Schrumpfsakrament » 24.02.2012, 23:21

So, ich hab berechtigterweise einen auf den Deckel bekommen. Ich bin einsichtig und empfehle allen dies auch zu sein.
@Cemper: Sie haben eine Frage per PN erhalten.

Ein abschliessendes Wort für heute von mir zum Thema: Mir gehen die Millionen nichts an. Die sind auf Grund aller aktuellen Nachrichten nur eines: PEANUTS (frei nach Kopper)
Mir tun nur alle die leid, die sich den empfohlenen Teil vom Bretto oder Nutto vom Mund absparen und in den Opferkasten legen.
Wie auch immer: Was man tut, tut man für sich.

rfw

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#387 Beitrag von rfw » 24.02.2012, 23:23

Cemper hat geschrieben: Beine dürfen Sie nicht amputieren.
Darüber reden wir nochmal wenn Sie ggf. darauf angewiesen sind und ausser mir niemand in der Nähe ist.
Cemper hat geschrieben: Meine über 90jährige Schwiegermutter hat sieben oder acht (?) - ich korrigiere: neun - Enkelkinder und in den letzten drei Jahren noch vier Urenkelkinder bekommen. Ein weiteres ist noch "unterwegs".
Glückwunsch. Die NAK wird's freuen.

rfw

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#388 Beitrag von rfw » 24.02.2012, 23:24

Schrumpfsakrament hat geschrieben:So, ich hab berechtigterweise einen auf den Deckel bekommen. Ich bin einsichtig und empfehle allen dies auch zu sein.
Ich sehe hiermit ein, dass Sie einen auf den Deckel bekommen haben.

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#389 Beitrag von Cemper » 24.02.2012, 23:28

Schrumpfsakrament hat geschrieben: Wie auch immer: Was man tut, tut man für sich.
Nee - man tut nicht alles für sich. Der Arbeiter arbeitet oft für den Mehrwert des Kapitalisten. Aber das ist kompliziert ... Vereinfacht: Sie produzieren etwas. Kosten incl. Lohn für Sie: 100 Euro. Verkauft wird das Produkt für 200 Euro. Wer bekommt die Differenz? Richtig. Herr Brinkmann.

Schrumpfsakrament

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#390 Beitrag von Schrumpfsakrament » 24.02.2012, 23:33

Cemper hat geschrieben:
Schrumpfsakrament hat geschrieben: Wie auch immer: Was man tut, tut man für sich.
Nee - man tut nicht alles für sich. Der Arbeiter arbeitet oft für den Mehrwert des Kapitalisten. Aber das ist kompliziert ... Vereinfacht: Sie produzieren etwas. Kosten incl. Lohn für Sie: 100 Euro. Verkauft wird das Produkt für 200 Euro. Wer bekommt die Differenz? Richtig. Herr Brinkmann.
Cemper, ich will guten Willens sein. Wollen Sie das auch?
Mein mehr als überflüssiger Beitrag wurde doch gelöscht.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“