NAK: eine persönliche Reflexion eines neuen Fories ! zum zweiten Infoabend der NAKI in Uster

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
contranak

NAK: eine persönliche Reflexion eines neuen Fories ! zum zweiten Infoabend der NAKI in Uster

#1 Beitrag von contranak » 23.12.2007, 00:03

Hallo, liebe Forumsmitglieder und Gäste !

Nun ist der zweite Infoabend der Neuapostolischen Kirche International (NAKI) in Uster (USTER II) /Schweiz, bereits Geschichte. Ich möchte hier einige Sätze persönlich reflektiert wissen um somit meiner persönlichen und subjektiven Erschütterung A) ein Ventil zu schaffen und B) dem offiziellen Gegengewicht Raum zu verschaffen.

Mit diesem 2.Infoabend hat sich die NAKI von jeglicher Möglichkeit der evangelikalischen Ökumene endgültig verabschiedet. Eine mögliche Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) dürfte nun auch nicht mehr möglich sein. Stammapostel Dr. W. Leber widerlegt seine eigenen Worte, in dem er vormals ausdrücklich erwähnte, eine Gastmitgliedschaft in der ACK anstreben zu wollen.

Zum Selbstbildnis der NAKI :
Das neue und aktuelle Selbstbildnis der NAK in Sachen Apostolat ist als eine einzige Anmaßung zu bezeichnen, in dem die sog. Heilsnotwendigkeit des neuapostolischen Apostolates nicht nur manifestiert wird sondern in das absolute Zentrum der NAK-Glaubenslehre gestellt wird. Jesus Christus wird hier allenfalls „geduldet“ und rangiert an letzter Stelle (siehe hierzu die erste redaktionelle Stellungnahme in mediasinres.net). Dieses neue Selbstbildnis der NAK, zeigt den wahren Geist dieser Religionsgemeinschaft, die sich selbst damit nun endgültig in die Sektenecke gedrängt hat.
Wenn das neuapostolische Apostolat unerlässlich zur Heilsnotwendigkeit heran gezogen wird, dann zeigt sich hier ganz deutlich, wie sich die NAK (NAKI) von der Bibel entfernt hat, denn im 1.Brief des Paulus an Timotheus im 2.Kapitel und 5.Vers steht etwas ganz Anderes (siehe ggf. auch unten) !

Die Diskriminierungen des Bezirksapostels Hagen Wend:
Wenn der Bz.Ap. Hagen Wend die „anderen Christen“ als „Andersgläubige“ bezeichnet, kann man das ohne Weiteres als Diskriminierung bewerten. Es zeigt sich hier ganz deutlich, dass die NAK(NAKI )den Heiligen Geist in zwei Klassen aufgeteilt hat (davon steht übrigens auch Nichts in der Bibel). Damit werden die „so bez. Andersgläubigen“ als „Gläubige zweiter Klasse“ gesehen die nur unter dem Heiligen Geist der Trinität stehen. Jedenfalls fasse ich diese Äußerungen des Bezirksapostels so auf und damit stehe ich wahrhaftig nicht alleine da (siehe quo vadis nak). Sollte es seine Absicht gewesen ein, Niemanden damit zu diskriminieren, sollte man ihm die Empfehlung aussprechen, sich unmissverständlich auszudrücken ! (Quelle: NAKI)

Geschichte der NAK von 1938 bis 1955:
Es ist eine bodenlose Frechheit und völlig anmaßend nun dem Ex-Apostel Gerrit J.Sepers (HOLLAND) und dem ehemaligen Stammapostelhelfer Kuhlen die Schuld an den damaligen Geschehnissen zu geben. Ich kann mich da nur an meinen eigenen Ausführungen zu diesem Thema in quo vadis nak (bin nicht mehr aktueller User in diesem Forum, aber den Bericht kann man herausfiltern) beziehen und als Schlussfolgerung die „Akte Kuhlen“ 1:1 unreflektiert wieder geben und mich Satz für Satz, in vollem Umfange, hinter diesen Aussagen stellen. Die neuesten und aktuellen Ausführungen der NAK(NAKI) zu diesem Themen sind als Inhaltsverdrehung und wenig bis überhaupt nicht historisch belegt abzuklassifizieren.

Ich bin nun in diesem aktuellen Falle wieder einmal bestärkt worden, im Frühjahr 1990 (geistig) und am 14.08.2007 (formell) die richtige Entscheidung für meine Seele getroffen zu haben.

Ich bete hiermit ausdrücklich Gott den allmächtigen Vater, den König aller Könige, der Majestät aller Majestäten, seinen lieben Sohn Jesus Christus, der für alle Menschen sein Blut am Kreuze vergossen hat (nicht nur für NAK-Christen !), und der der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist (Apostelamt der NAK ist NICHT heilsnotwendig!), sowie den nur einen Heiligen Geist (Bibel) an ! Im Zusammenhang mit dem gestrigen 2.Infoabend ist es noch wichtiger geworden ,als je zuvor, dazu das wahre und einzige Evangelium entgegen zu stellen, wie es uns die Bibel lehrt !
In Christo
„Euer Bruder“ Wolfgang !
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 18.06.2019, 20:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt: "NAK: ... zum zweiten Infoabend der NAKI in Uster"

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#2 Beitrag von tosamasi » 23.12.2007, 10:49

Verfasst am: 23.12.2007, 00:03 Titel: eine persönliche Reflexion eines neuen Fories !
Im Zusammenhang mit dem gestrigen 2.Infoabend...

:?: :?: :?:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#3 Beitrag von abendstern_ » 23.12.2007, 11:17

lieber Bruder Wolfgang,

ich verstehe einiges an deinen Ausführungen nicht und bitte um Erläuterung:

1. Was verstehst du unter "evangelikalischer Ökumene" ?

2. Welche Schuld an welchen Geschehnissen wird Gerrit J. Sepers gegeben?

3. Wo in quo-vadis kann man deine Beiträge nachlesen? Welchen nick hast du dort?



LG
abendstern_

contranak

#4 Beitrag von contranak » 23.12.2007, 15:16

Hallo, abendstern ,
1.) mit evangelikalischer Ökumene meine ich eigentlich die Öffnung der NAK in Richtung der ACK und die Öffnung der NAK in Richtung EVK, EKD, Freikirchen etc...., also Öffnung schlechthin..!
2.) ich kenne jetzt seine Geschichte nicht mehr ganz so genau, er ist doch aus der NAK ausgetreten. Ich kann mich nur daran erinnern, daß ich von seinem Schicksal sehr berührt war. Muß den Bericht aber nochmal lesen, bei soviel Lesestoff fällt es schwer Alles zu behalten !
Sicherlich ist aber die Schuldzuweisung der NAK-KL in Richtung E.und O.Güttinger und Peter Kuhlen als absoluter Schwerpunkt zu bezeichnen.Was den Ex-Ap Sepers angeht sicherlich von mir eine unglücklich gewählte Formulierung, aber Du bist der Erste, der sich daran stört ,. den die Redaktion von mediasinres.net und die Moderatorin des Forums ex site hatten mit meiner persönlichen Reflexion zum 2.Infoabend der NAK am 04.12.2007 in der Schweiz überhaupt kein Problem !
3.) wenn Du der abendstern bist, der auch im QVF so "firmiert", dann kennst Du meinen nickname und kannst Dir die Frage selbst beantworten !

Lieber abendstern, zunächst wünsche ich Dir jedoch einen schönen 4.Advent !
VG contranak

contranak

#5 Beitrag von contranak » 23.12.2007, 15:21

Hallo, tosamis,
:?: :?: :?: ...ich würde mich freuen, wenn man diese NICHT-STELLUNGNAHME konkretisieren könnte, dann bin ich auch in die Lage versetzt, sie zu beantworten, sonst stehen bei mir auch nur :?: :?: :?:

Trotzdem: Ihnen auch einen schönen 4.Advent !
VG contranak

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#6 Beitrag von tosamasi » 23.12.2007, 16:20

Die Daten, contranak!
Du schreibst am 23.12. in Bezug auf den 04.12. von gestern...
Irgendwie waren meine Fragezeichen eigentlich gut und offensichtlich zu verstehen.

LG
tosamasi
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

contranak

#7 Beitrag von contranak » 23.12.2007, 16:35

ach so, daß ist klar, mein Bericht bezieht sich natürlich auf den 04.12.07 und ist von mir am 05.12.07 in mediasinres.net das erste Mal veröffentlicht worden.
VG contranak !

der reutlinger

#8 Beitrag von der reutlinger » 23.12.2007, 16:43

nun fehlt mir der durchblick.
macht nichts,kommt öfters vor.abendstern kannst du mir als armen exil-hessen weiterhelfen??
lg

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#9 Beitrag von abendstern_ » 23.12.2007, 17:40

contranak hat geschrieben:Hallo, abendstern ,
1.) mit evangelikalischer Ökumene meine ich eigentlich die Öffnung der NAK in Richtung der ACK und die Öffnung der NAK in Richtung EVK, EKD, Freikirchen etc...., also Öffnung schlechthin..!
dann ist aber der Begriff "evangelikale" falsch gewählt. Weißt du was er bedeutet?
contranak hat geschrieben: 2.) ich kenne jetzt seine Geschichte nicht mehr ganz so genau, er ist doch aus der NAK ausgetreten. Ich kann mich nur daran erinnern, daß ich von seinem Schicksal sehr berührt war. Muß den Bericht aber nochmal lesen, bei soviel Lesestoff fällt es schwer Alles zu behalten !
Sicherlich ist aber die Schuldzuweisung der NAK-KL in Richtung E.und O.Güttinger und Peter Kuhlen als absoluter Schwerpunkt zu bezeichnen.Was den Ex-Ap Sepers angeht sicherlich von mir eine unglücklich gewählte Formulierung, aber Du bist der Erste, der sich daran stört ,. den die Redaktion von mediasinres.net und die Moderatorin des Forums ex site hatten mit meiner persönlichen Reflexion zum 2.Infoabend der NAK am 04.12.2007 in der Schweiz überhaupt kein Problem !
ich hatte den Eindruck, du vermischt Sepers und Kuhlens Geschichte. Das sind ja zwei völlig verschiedenen Baustellen. Auch wenn der "Baustoff" derselbe ist.
contranak hat geschrieben:
3.) wenn Du der abendstern bist, der auch im QVF so "firmiert", dann kennst Du meinen nickname und kannst Dir die Frage selbst beantworten !
Ich bin derselbe abendstern. Allerdings ist mir dort noch kein "contranak" aufgefallen. Ich muss allerdings gestehen, ich lese dort auch nicht regelmäßig mit, weil es mir zu extrem ist und ich oft den Eindruck habe, dass man dort nur die Fronten gewechselt hat und jetzt genauso fanatisch das bekämpft, was man früher geglaubt hat.

LG abendstern_

Reutlinger, wie kann ich dir helfen? ;-)

remuen

#10 Beitrag von remuen » 23.12.2007, 18:27

contranak hat geschrieben:Was den Ex-Ap Sepers angeht sicherlich von mir eine unglücklich gewählte Formulierung, aber Du bist der Erste, der sich daran stört ,. den die Redaktion von mediasinres.net und die Moderatorin des Forums ex site hatten mit meiner persönlichen Reflexion zum 2.Infoabend der NAK am 04.12.2007 in der Schweiz überhaupt kein Problem !
Hallo contranak

Wenn ein Kommentar auf mediasinres.net veröffentlicht wird, stellt er eine Lesermeinung dar und bedeutet, dass er gewissen im Impressum festgelegten Mindestanforderungen genügt. Das beinhaltet jedoch nicht, dass die Redaktion mit inhaltlichen Aussagen im Kommentar einig geht (siehe dazu ebenfalls im Impressum) oder jede einzelne Aussage auf ihre Richtigkeit oder ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft.

In dem Sinne ist ein auf mediasinres.net veröffentlichter Kommentar kein "Persilschein" ;-) hinsichtlich der Richtigkeit von Aussagen und macht eine Aussage nicht sozusagen unantastbar. Diesen Anspruch erhebt mediasinres.net nicht, denn eben: Aussagen in veröffentlichten Kommentaren werden nur dann korrigiert/gelöscht, wenn sie offensichtlich falsch oder rechtlich problematisch sind.

Hingegen können die Leser davon ausgehen, dass die Grundlagen für die redaktionellen Artikel seriös recherchiert wurden. Aber selbst hier wäre es vermessen, den Anspruch von völliger Fehlerfreiheit zu erheben.

Gruss René

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“