Macht die NAK schlapp

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 2790
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Macht die NAK schlapp

#1 Beitrag von fridolin » 23.06.2021, 15:21

Die Tage wurde auf einem Fernsehsender erwähnt, das die Kirchen schon seit längeren schlapp machen. Lassen wir jetzt mal die anderen außer Betracht, konzentrieren wir uns auf unsere NAK. Wie sieht es bei ihr aus. Ist sie auch davon auch betroffen. Wir hatten mal vor einigen Jahren in den Glanzzeiten über 11 Millionen weltweit erfasste Mitglieder. Die Anzahl derer ist inzwischen um zig Millionen gesunken.
Sehen wir uns nur Europa an. Hier wird versucht alles mit dem demografischen Wandel zu erklären.
Weniger Geburten usw. Was dabei nicht mit einbezogen wird, ist die Anzahl der inzwischen erschreckend rapide nach oben gegangenen Nichtaktiven innerhalb der NAK. Diese haben nichts mit dem demografischen Wandel zu tun. Sie kommen nicht mehr. Je mehr Nichtaktive, je weniger Aktive. Die Nichtaktiven füllen zwar noch im Rahmen der Statistik die Kirchenbücher, aber nicht die Kirchenbänke. Das Ergebnis der fehlenden Platzbelegung erleben wir hautnah. Die Schließungen der NAK Kirchen in Europa haben mächtig Fahrt aufgenommen. Eine Kirchengemeinde nach der anderen wird profaniert und geschlossen. Ein Ende der Profanierungswelle ist nicht in Sicht.

Ist die Zukunft der NAK im europäischen Bereich in Gefahr. Oder kommt noch eine Erweckung zu Gunsten der europäischen NAK. Oder verschwindet sie in absehbarer Zeit weitestgehend von der europäischen Landkarte und alles
verlagert sich nach Afrika. Macht die NAK in den nächsten 20-25 Jahren in Europa schlapp. Wie ist eure Meinung dazu.

Vania
Beiträge: 28
Registriert: 07.07.2020, 05:18

Re: Macht die NAK schlapp

#2 Beitrag von Vania » 24.06.2021, 11:10

Niemand kann ja in die Glaskugel sehen.

Es ist auch schwierig die NAK losgelöst von den anderen Kirchen zu betrachten. Denn sie ist ein Teil der Kirchenwelt da draußen.

Was die NAK trifft, trifft auch die anderen Kirchen und Glaubensgemeinschaften.
Zu denken, man könne dies autark sehen, halte ich für unmöglich.

Weißt Du, über die Frage der Zukunft des Christentums in Europa haben sich schon soviele Menschen Gedanken gemacht.

Wir müssen einfach anerkennen, dass der Europäer sich nicht gern von Anderen Menschen mehr sagen lassen möchte, was er zu denken, tun, glauben, sagen hat.

Wir erleben ja gerade in Deutschland eine Stimmung wo die sog Gutmenschen meinen, sie hätten für alles eine Lösung, fordern Freiheit aber diese ist sofort beendet, wenn man eine andere Meinung hat.

Gerade wird eine 'Riesenwelle' gedreht zum Thema 'Seelsorge' eines Artikels eines hohen Amtes bei uns.

Ganze Vorsteherrunden wurden einberufen, wie man das denn nun auch umsetzen kann.

Teilweise finde ich den Artikel übergriffig. Oft höre ich, dass wir als Amtsbrüder zu den 'verlorenen Schafen' gehen sollen und sie besuchen sollen.
Dann Frage ich meist 'warum soll ich zu jemandem gehen, der erwachsen ist, eine Entscheidung getroffen hat und nicht mehr die Gottesdienste besuchen möchte?'

Grosse entsetzte Augen, wie ich sowas fragen kann.
Dann Stelle ich eine Frage: nenne mir ein Beispiel, wo Jesus vier oder fünfmal zu denen ging, die nicht wollten?

Kann mir natürlich niemand geben, weil das nicht geschehen ist.

Seelsorge hört da auf, wo der Andere nicht möchte. Was ist daran so schwer zu verstehen?
Und dann hat solch ein Artikel auch keinen Mehrwert für mich.

Das Wort Gottes ist kein Sauerbier dass ich dringendst loswerden muss, weil es sonst schlecht wird.

Es ist das Angebot an Gläubige, sich zu ihm zu wenden und sich mit Gott versöhnen zu lassen. Jesus hat immer angeboten, nicht gezwungen!

Es ist eben auch, und das habe ich schon Mal geschrieben, eine historische Betrachtung notwendig des Kontinents Europa.

Es spielen viele Faktoren eine Rolle.

Dr Markus Spieker, früherer ARD Südostasien Korrespondent und Historiker, hat zu dieser Frage des Christentums interessante Bücher geschrieben.

Er geht davon aus, und er ist optimistisch, was das Christentum in Europa angeht, dass wir in Europa allmählich merken, dass wir in den letzten Jahrzehnten viel in Wirtschaftskapital investiert haben, aber nicht ins Sozialkapital. Sprich in unsere Beziehungen.

Wir Menschen in Europa sehnen uns wieder nach mehr, als nur Konsum und Oberflächlichkeit.

Er geht davon aus, dass wir eine neue spirituelle Zeit erleben werden.

Auch Dr Hirschhausen spricht das ja in letzter Zeit immer mehr an, wie wichtig das ist.

Brauchen wir dazu Kirchen?
Die meisten werden sagen 'nein'!

Aus den o.g. Gründen. Es ist eine religionssoziologische Fragestellung.
Da spielen viele Faktoren mit rein. Unter anderem auch die Frage nach Frauen in Amtsstufen.

Wenn die NAK die Frauen nicht 'vollwertig' inkludiert in ihren Beauftragungen, dann bleiben diese Frauen irgendwann zu Hause. Und dann auch deren Kinder. Und ich wünschte, die Kirchen erkennen das.

Für mich persönlich steht an erster Stelle die persönliche Beziehung zu Jesus Christus.
Und welcher Amtsträger wann was sagt oder meint, durchleuchte ich immer erst mit den Aussagen Jesu.

Hierarchie-Obrigkeit und demutsvolle Unterwürfigkeit verabscheue ich zutiefst, und mache mich oft damit unbeliebt.

Die gehen Alle auf Klo wenn sie müssen, so wie ich.

Die NAK kann nur mit anderen Gemeinschaften auf Dauer überleben und muss ihre Sonderlehren entsprechend anpassen.
Sonst wird es sehr sehr schwer.

fridolin
Beiträge: 2790
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Macht die NAK schlapp

#3 Beitrag von fridolin » 24.06.2021, 12:48

Die gehen Alle auf Klo wenn sie müssen, so wie ich.
Die NAK kann nur mit anderen Gemeinschaften auf Dauer überleben und muss ihre Sonderlehren entsprechend anpassen.
Sonst wird es sehr sehr schwer.
Ja, die NAK muss über komplett über ihren eigen Schatten der Sonderlehren springen, nicht nur über einen Teil des Schattens. :D

denkenistwichtig
Beiträge: 77
Registriert: 13.04.2021, 12:40

Re: Macht die NAK schlapp

#4 Beitrag von denkenistwichtig » 24.06.2021, 13:02

Ich glaube, dass sich der Niedergang der NAK in Europa, USA/Kanada und Asien deutlich schneller vollzieht als in den großen christlichen Kirchen. Im Gegensatz zur NAK kann die katholische Kirche eine Sukzession (sie ist das Original) für sich beanspruchen. Darüberhinaus bindet die katholische Kirche ihre Mitglieder durch erlebbare Spiritualität. Das Alleinstellungsmerkmal der protestantischen Kirche ist, dass sie den über die Jahrhunderte angesammelten Sonderlehren-Ballast abgeworfen hat und näher an der Jesu-Lehre angesiedelt ist. Nur womit will die NAK zusätzlich punkten? Keine Sukzession, biblisch nicht haltbare Sonderlehren, fehlende wissenschaftliche/theologische Kompetenz, überbezahlte Laien in der Kirchenführung, fehlende Spiritualität, fehlende Transparenz, fehlende Geschichtsaufarbeitung, überteuerte Mitgliedschaften, Fehlverhalten,...

Sollte die von BezAp Ehrlch vor Jahren veröffentlichte Finanzstrategie für Süddeutschland (Unabhängigkeit von Opfergeldern und Bestreitung der laufenden Kosten zu 100% aus Finanzerträgen) nicht aufgehen wage ich folgende Vorhersage: Die NAK wird meistbietend verkauft, wahrscheinlich nach Afrika.

fridolin
Beiträge: 2790
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Macht die NAK schlapp

#5 Beitrag von fridolin » 24.06.2021, 19:34

Nur womit will die NAK zusätzlich punkten? Keine Sukzession, biblisch nicht haltbare Sonderlehren, fehlende wissenschaftliche/theologische Kompetenz, überbezahlte Laien in der Kirchenführung, fehlende Spiritualität, fehlende Transparenz, fehlende Geschichtsaufarbeitung, überteuerte Mitgliedschaften, Fehlverhalten,...
Die NAK ist auf Sonderlehren gegründet worden und diese Sonderlehren haben sich im Laufe der Geschichte selbst schon mehrfach überholt und wurden wieder durch neue andere ersetzt. Auch die neuen Sonderlehren haben immer wieder eine Anzahl Menschen begeistern können. :D

Was wäre eine Neuzeit NAK ohne Sonderlehren und ohne Exklusivanspruch?
Ist sie dann überhaupt noch für viele der eigenen Mitglieder interessant.
Keine Sonderstellung mehr im Himmel und auf Erden. Für viele einfach eine unvorstellbare Vision. Kein besonders von Gott ausgesuchtes exklusives Gotteskind mehr zu sein.
Kann sie das veranlassen, trotzdem bei der NAK zu bleiben. In einer Kirche die sich nicht mehr exklusiv wähnt. Die angeblich vorher gewisse exklusiven Vorteile bei Gott für ihre Mitglieder verschaffen konnte. Ist es dann auch noch erstrebenswert für manchen Menschen außerhalb der NAK, deren Mitgliedschaft anzustreben. Ein echtes schier unlösbares Problem, finde ich. :D

Musikuss
Beiträge: 5
Registriert: 11.03.2021, 16:32

Re: Macht die NAK schlapp

#6 Beitrag von Musikuss » 25.06.2021, 13:08

denkenistwichtig hat geschrieben:
24.06.2021, 13:02
Darüberhinaus bindet die katholische Kirche ihre Mitglieder durch erlebbare Spiritualität.
Was ist für dich - ganz konkret - erlebbare Spiritualität?

denkenistwichtig
Beiträge: 77
Registriert: 13.04.2021, 12:40

Re: Macht die NAK schlapp

#7 Beitrag von denkenistwichtig » 25.06.2021, 14:04

Musikuss hat gefragt:
Was ist für dich - ganz konkret - erlebbare Spiritualität?
Ist das ein Verhör? Nachdem ich bereits an anderer Stelle die Frage meiner persönlichen Weltanschauung tiefgründig beantwortet habe, ist mir diese Frage nun zu intim, als dass ich sie im Internet beantworten würde. Vielleicht können wir uns einmal zu zweit auf ein Bier treffen und Sie erzählen Persönliches von sich und ich von mir.

Musikuss
Beiträge: 5
Registriert: 11.03.2021, 16:32

Re: Macht die NAK schlapp

#8 Beitrag von Musikuss » 25.06.2021, 15:16

Da bin ich aber froh, dass ich Bier mag :-)

Das ist natürlich kein Verhör, ich will auch niemandem auf den Schlips treten. Aber die Aussage, in der RKK gebe es erlebbare Spiritualität, in der NAK nicht, ist so pauschal bzw. allgemein formuliert, dass es objektive Merkmale geben muss, an denen das festzumachen ist. Andernfalls ist das ein persönliches Empfinden und kein objektiver Befund.

Das ist ungefähr so, wie wenn der Co-Prediger nach dem Hauptprediger auf den Altar tritt und beginnt: "Liebe Geschwister, das war ein gewaltiger und sehr bewegender Gottesdienst, den wir da erlebt haben..." - und ich denke, ich sitze im falschen Film. Würde die Formulierung in Nicht-NAK-Diktion lauten: "Ich fand den GD beeindruckend, er hat mich sehr bewegt..." fände ich das okay. Ich empfinde eben heute anders.

denkenistwichtig
Beiträge: 77
Registriert: 13.04.2021, 12:40

Re: Macht die NAK schlapp

#9 Beitrag von denkenistwichtig » 25.06.2021, 15:37

Akzeptiert. Ich relativiere meine Aussage und beziehe mich ausschließlich auf meine persönliche Erfahrung und die etlicher Freunde, Verwandter, Arbeitskollegen und Bekannter.

Zum Wohl :D

fridolin
Beiträge: 2790
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Macht die NAK schlapp

#10 Beitrag von fridolin » 25.06.2021, 17:14

Das ist ungefähr so, wie wenn der Co-Prediger nach dem Hauptprediger auf den Altar tritt und beginnt: "Liebe Geschwister, das war ein gewaltiger und sehr bewegender Gottesdienst, den wir da erlebt haben..." - und ich denke, ich sitze im falschen Film.
Ist noch keine Ewigkeit her, da haben wir das in dieser Art oft genug gehört. Diese Schmeicheleinheiten waren bei bestimmten Gottesdiensten gängige Praxis. :D

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“