Exorzismus

Neues aus dem katholischen Bereich
Nachricht
Autor
Lobo

Exorzismus

#1 Beitrag von Lobo » 20.01.2008, 16:45


steppenwolf

#2 Beitrag von steppenwolf » 20.01.2008, 20:17

:wink:
Zuletzt geändert von steppenwolf am 02.05.2008, 13:17, insgesamt 1-mal geändert.

enanito

#3 Beitrag von enanito » 20.01.2008, 22:23

ich hab mich auch schon mal oberflächlich mit diesem thema befasst...

aber mir ist nicht klar, wie ich feststellen will, wer besessen ist und wer nicht.

wo ist der unterschied zwischen dem "bösen" was in mir ist und gegen das ich zeit meines lebens kämpfe (alter adam als begrifflichkeit), und einer von extern durch einen dämon? herbei gefühtes böses das mich handeln lässt?!?

wenn ich böses "austreiben" kann, wieso muss ich dann einen unterschied machen?!?

ich schliesse mich der ratlosigkeit an. sicherlich fehlen mir dort aber auch etliche theoriegebäude um das alles nachzuvollziehen...

flieht das böse nicht automatisch vor der macht gottes? (nicht präsenz)

grüße
carsten

filippo

#4 Beitrag von filippo » 20.01.2008, 23:08

puh .. das ist ein Thema, da stoss ich auch immer wieder an meine Grenzen .... des persönlichen Glaubens oder Nichtglaubens
auch mir fehlt da der theologische Hintergrund ... was sich aber vieleicht in ein par Tagen lichten lässt ....
aber ganz persönlich, habe ich mit dem Thema auch ein echtes Problem ....

einerseits gibt es eine Menge Geschichten in der Schrift, wo Menschen von bösen Geistern oder Dämonen geheilt wurden ....
andernseits wissen wir heute, dass die Menschen damals hinter vielen Dingen, die sie sich nicht erklären konnten einen bösen Geist oder Dämon vermuteten .... gelinde gesagt, gab es Zeiten, wo die Menschen hinter jeder Warze einen Dämon oder Teufel vermuteten ...

andernseits wieder, wenn ein Exorzismus, nach meinem Laienwissen erst dann durchgeführt werden darf, wenn Psychologen keine Erklärung mehr wissen ..... und ich dann z.B. lese, dass eine einfache italienische Bäuerin, die ihrer eigenen Sprache kaum mächtig ist angeblich auf einmal in alten Sprachen redet ....
dann hört es für mich langsam auf ....

ich bin wahrlich kein Spukgläubiger .... schon als Sandkastenkind musste ich meiner Sandkastenfreundin immer helfen, im Kleiderschrank und unterm Bett nachzuschauen, wenn sie mal wieder irgendwelche Horrorfilme gesehen hatte ....

da ich persönlich an Gottes Barmherzigkeit glaube, und daran, dass er in seinem Tod und seiner Auferstehung Hölle Tod und Grab besiegt hat, .....
fällt es mir persönlich sehr schwer zu glauben, dass in der Stunde des Todes angeblich Dämonen besondere Macht über mich haben können ....

das erscheint mir wie ein Relikt aus früheren Zeiten ....

selber ratlos und fragend in die Runde schau ,,,
filippo

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#5 Beitrag von Loreley 61 » 21.01.2008, 05:53

Guten Morgen zusammen,

der letzte bekannt gewordene Fall in Deutschland (mit Todesfolge)

http://www.theologe.de/theologe9.htm

Ich persönlich glaube an solch einen "Schwachsinn" nicht. Heute weiß man, dass es sich bei diesen Geschichten im Prinzip um epileptische Anfälle handelt. Also nix Dämon. :wink: Wenn uns Dämonen in Besitz nehmen könnten, wären wir daran unschuldig. Der liebe Gott müßte sich überlegen, warum er den Teufel und seine Spießgesellen(Dämonen) überhaupt auf uns los läßt. Was können wir Menschen überhaupt dazu, wenn Luzifer und Gott im Clinch liegen? Es ist doch eine Sache zwischen den beiden und sie sollten eigentlich in der Lage sein, ihre Differenzen untereinander zu klären und nicht uns Menschen (Adam und Eva usw.) damit reinziehen. Zumal wir schwächer sind als Gott oder Satan.

Etwas ironisch/sarkastisch, ich weiß. :wink: Aber ist doch wahr.....

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#6 Beitrag von abendstern_ » 21.01.2008, 06:19

Filmtipp zum Thema:

http://www.requiem-derfilm.de/

Aufgrund der Filmkulisse auch besonders für Leute aus dem Raum Reutlingen/Tübingen interessant...

Hannes

#7 Beitrag von Hannes » 21.01.2008, 07:22

Ja, liebe/r abendstern, dieser Film ist ausserordentlich beeindruckend! Weil er die Gefahr zeigt, wie diese Kirche mit Menschen spielt, die, wie man heute mit der neuesten Hirnforschung feststellen kann, "nur" eine neurologische Störung haben.

Natürlich kommen da als erstes diese selbstherrlichen Kirchenmänner! Weil sie da ihre Macht und ihre Übermenschlichkeit demonstrieren können - die sie nicht haben. Und weil sie Menschen sind, die wohl wenig Selbstwert haben, aber gerne wie Gott wären ... und die "Mutter Kirche" segnet das alles ab!

Ich möchte nicht in der Haut der Menschen stecken, die z.B. Annemarie Michel in diesen grausamen Tod getrieben haben - im Namen Gottes. Diese Menschen sind meiner Meinung selbst ziemlich "ungesund" und bräuchten Hilfe!

Das ist alles sehr schade!

Hannes
Zuletzt geändert von Hannes am 21.01.2008, 09:46, insgesamt 2-mal geändert.

Engelchen

#8 Beitrag von Engelchen » 21.01.2008, 08:19

steppenwolf hat geschrieben:
Wir sind alle gute Protestanten. Wir gründen auf dem Boden des Evangeliums. Und auf eben diesem Boden liegt in unserer heutigen Kirche ein weites Feld brach, das nach evangelischem Auftrag dringender Bearbeitung bedarf: Der Exorzismus.
Wer das Markusevangelium ernst nimmt, kommt an einer kirchlichen Institutionalisierung des Exorzismus nicht vorbei. Das wundermächtige Wort Jesu, mit dem er Dämonen austreibt, Wunder wirkt und Krankheiten heilt, steht hier ganz im Zentrum des Evangeliums und zeigt Jesus als Magier und Exorzisten.
:arrow: KLICK


Irgendwie bin ich jetzt ein wenig ratlos...

:?

4. Wendet man Exorzismus und Magie konsequent an, so kann das Problem der Ehrenamtlichen (die in unserem neuen »Perspektivplan« bekanntlich besonders berücksichtigt werden sollen) als gelöst betrachtet werden. Denn wir würden in Analogie zu Spezialisten aus der Antike in die Lage versetzt werden, uns so genannte »Parhedroi« zu verschaffen, dienstbare Geister, die zu jeder Arbeit gut genug sind; man müsste nur etwa die in PGM I, 130ff. überlieferten Rituale und Worte konsequent anwenden, und schon hätte man einen schönen willigen Ehrenamtlichen, der (so beschreibt es der Kundige in PGM I, 103f.) Feuer macht, Wasser trägt, Wein, Brot und beliebige Esswaren herbeibringt. Parhedroi dienten (das kann man in der neueren Studie von Fritz Graf, Gottesnähe und Schadenzauber, 1996, S.99ff., gut aufbereitet nachlesen) in Olims Zeiten weiterhin dem Liebeszauber, der Beseitigung von Gegnern, dem Lösen von Fesseln, dem Öffnen von Türen und dem tätigen Schutz vor Dämonen. Eine kritische Reflexion über die Möglichkeiten eines modernen Gebrauchs von Parhedroi müsste von Seiten der protestantischen Ethik erst noch erfolgen (hierzu würden wohl einige Doktoranden verschlissen werden!), doch ist zu vermuten, dass die Parhedroi zu harmloseren Tätigkeiten wie dem Tischdecken für den Seniorennachmittag, dem Rasen Mähen im Pfarrgarten, dem Schularbeiten Korrigieren und dem Verfassen der Sonntagspredigt gut herangezogen werden können.

5. Konsequente Anwendung exorzistischer Tätigkeiten kann - vor allem bei knapper werdenden Mitteln - zum Schutz des Kirchengutes dienen; hier wäre beispielsweise an die Adaptation bestimmter Schutzgraffiti wie das folgende gedacht: »Kacker, pass auf, dass es dir nicht an den Kragen geht! Oder, wenn du dich über diese Warnung hinwegsetzt, sollst du Jupiters Zorn erregen« (das Original »Cacator, cave malum! Aut si contemseris, habeas Iove(m) iratum« stammt aus Pompeij und ist verzeichnet in CIL = Corpus Inscriptionum Latinarum IV,7716). Also: Wer hierher seine Notdurft verrichtet, den trifft der Blitz! Wie viele Probleme mit nächtlichen Kirchenbepinklern könnten durch derartige Mittel behoben werden! Man bräuchte nicht mehr regelmäßig die ätzenden Spuren entfernen, sondern die Kirchendienerin oder der Kirchendiener müsste nur morgens kurz die kärglichen Aschereste der nächtlichen Pinkelbrüder wegfegen. Sicherlich sollte die moderne Adaptation derartiger Techniken auch hier erst im Rahmen der protestantischen Ethik durchreflektiert werden, doch die Einsatzmöglichkeit bleibt allemal bestehen.

Lieber Steppenwolf,
Das sind ja ungeahnte Möglichkeiten..... :wink:
Jetzt aber mal ernsthaft.
Es war mir nicht bekannt, dass die katholische Kirche noch immer in diesem Umfang Teufelsaustreibungen vornimmt. Einzelfälle sind ja bekannt. Dieser Massenexorzismus erscheint mir ein wenig komisch.
Allerdings habe ich mich noch nie wirklich damit beschäftigt.
Wie merkt man denn vom Teufel besessen zu sein?
Was tun diese Exorzisten in der Praxis konkret?


Hier habe ich noch einen etwas ausführlicheren Artikel gefunden.

http://www.kath.net/detail.php?id=18791
Hier noch eine Seite:
http://www.exorzismus.net/exorzismus.htm

Unglaublich diese Berichte!
Zuletzt geändert von Engelchen am 21.01.2008, 09:11, insgesamt 1-mal geändert.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#9 Beitrag von Brombär » 21.01.2008, 09:08

Engelchen schrieb :


Es war mir nicht bekannt, dass die katholische Kirche noch immer in diesem Umfang Teufelsaustreibungen vornimmt. Einzelfälle sind ja bekannt.

Und jetzt womöglich auch noch die Evangelen ? :shock:

Fest steht: Es wird nach wie vor exorzitiert auf " Teufelkommraus " :twisted:


.

Engelchen

#10 Beitrag von Engelchen » 21.01.2008, 09:13

Brombär hat geschrieben:Engelchen schrieb :


Es war mir nicht bekannt, dass die katholische Kirche noch immer in diesem Umfang Teufelsaustreibungen vornimmt. Einzelfälle sind ja bekannt.

Und jetzt womöglich auch noch die Evangelen ? :shock:

Fest steht: Es wird nach wie vor exorzitiert auf " Teufelkommraus " :twisted:


.
Lies doch bitte erst einmal genauer. Es wäre sinnvoll. :wink:

Zurück zu „Römisch-katholische Kirche“