Ist der Glaube an Gott durch ANNAHME geprägt?

Nachricht
Autor
Lebensmut27
Beiträge: 53
Registriert: 24.10.2017, 21:41

Ist der Glaube an Gott durch ANNAHME geprägt?

#1 Beitrag von Lebensmut27 » 26.10.2017, 14:56

Hallo Forum!

Ich frage mich, ist der Glaube an Gott durch ANNAHME geprägt?
Ich habe gerade Empfindungen, wie als wenn das Wirken der eigenen Persönlichkeit durch Annahme von dem was ist gesteuert wird.
Ich nehme wahr, wie man durch Hohe Wesen wie Gott beispielsweise geführt wird. Gott steuert unser Leben und die Liebe durch Annahmen. Mein Lebensprinzip basiert auf dem Abnahme - Annahme Prinzip. Während ich Gott abnehme, dass es ihn wirklich gibt in seiner Existenz, gibt Gott mir gleichermaßen das Gefühl zu sein. Gott gibt mir die Annahme, dass ich in Ordnung bin wie ich bin. Und den Menschen eine Freude bin und durch Freude Liebe entstehen lasse. Ich beschreibe gern den Begriff Empathieliebe. Der Begriff beschreibt dabei die Fähigkeit, sich in den Anderen positiv hinein zu spiegeln. Empathie sorgt dafür, dass deine Empfindungen rüber transportiert werden und die Liebe ist gleichermaßen der Schlüssel zur Tür der Annahme.

Wenn wir uns Selbst annehmen wollen, dann müssen wir etwas den Menschen abnehmen. Oder sie müssen uns was abnehmen. Unsere Glaubwürdigkeit. Wenn wir durch Gott nun annehmen , in Ordnung zu sein, will Gott auch sicher gehen, dass er wahr genommen wird. Durch sein Einfluss in den Menschen gibt Gott immer wieder neuen Lebensmut in Form von Annahmen. Was du über Gott glaubst, glauben die Menschen über dich. Da das beides wie ein Spiegel zu verstehen ist. In meiner Meinung. Da Gott durch die Menschen wirkt, sind wir alle göttlicher Natur und ein Teil von Gott. Deswegen und vor allem durch die Existenz der Menschen von dir und mir können wir sagen, dass Gott auch existiert, weil es unsere Existenz ja nun auch gibt.

Gruß
Lebensmut27

Zurück zu „Glaubenslehre - Grund- und Grenzfragen des Lebens“