Bischof Tebartz-van Elst

Nachricht
Autor
Heinrich

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#81 Beitrag von Heinrich » 22.10.2013, 17:14

Guten Abend, Brombär.

Ja, es ist richtig und doch falsch. Angenommen, einer der Ehepartner ist NAK und der andere nicht - was macht man dann in der jährlichen Einkommensteuererklärung?

Genau, das was der eine Ehepartner gezahlt hat, wird voll angesetzt und man bekommt jedenfalls einen Teil der vom Ehepartner gezahlten Kirchensteuer wieder zurück.

Gruss aus dem Süden,
auch Ihnen eine schöne Restwoche,
Heinrich :D

tergram

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#82 Beitrag von tergram » 23.10.2013, 14:59

Na also, Mutter Kirche ist gnädig. Eine kurze Auszeit und dann gehts fröhlich weiter.

http://www.spiegel.de/panorama/papst-en ... 29525.html

Und sollte das Kirchenvolk tatsächlich spürbar aufbegehren, wird man ihm einen anderen Dienstsitz zuweisen. Das System hat ja auch schon bei den Missbrauchsfällen funktioniert - es scheint nützlich, den Übeltätern ein neues Betätigungsfeld zuzuweisen...

Bild

Maximin

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#83 Beitrag von Maximin » 23.10.2013, 15:27

Wie immer, wenn es um "Kirchenbetriebe", insbesondere die röm.-kath. Kirche geht, hört das norddeutsche Nachrichtenmagazin "DER SPIGEL" das Gras wachsen und sondert dazu prompt gallige Säfte ab. Schlichtere Gemüter nehmen das für bare Münze und dicken ihren eigenen Kaffeesatz an. Viel Vergnügen dabei!

Ich für meinen Teil warte geduldig die Fakten ab und bilde mir dann meine Meinung. Ist da noch jemand...? :?

Maximin + + +

tergram

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#84 Beitrag von tergram » 23.10.2013, 15:34

Weniger schlichte Gemüter bemühen mehrere Nachrichtenquellen - damit's mit der Meinungsbildung voran geht:
http://www.tagesschau.de/ausland/tebartzvanelst114.html

Maximin

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#85 Beitrag von Maximin » 23.10.2013, 17:11

.. . richtig! 8) Deshalb:

Zollitsch zu Limburg: Vatikan schafft „innere Ruhe“


Die Entscheidung des Vatikans zum Fall Limburg eröffnet einen Raum, „um in dieser Situation zur inneren Ruhe zurückzufinden“. Das schreibt der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, am Mittwoch nach der Bekanntgabe der Entscheidung zur Zukunft des Bistums. Damit werde auch eine „neue Gesprächsbasis“ geschaffen, fügt Zollitsch an. Er danke allen Beteiligten, „die sich in den vergangenen Wochen und Monaten und auch weiterhin um eine Perspektive für die Zukunft bemühen und den Dialog suchen“. Die von Zollitsch eingesetzte Prüfungskommission werde ihre Arbeit „zügig und sorgfältig fortsetzen“, so Zollitsch weiter, um die Kosten, die Finanzierung und die Entscheidungswege rund um die Bauprojekte auf dem Limburger Domberg zu klären.

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/10 ... ted-739907 des Internetauftritts von Radio Vatikan

Maximin + + +

Heinrich

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#86 Beitrag von Heinrich » 23.10.2013, 17:26

Guten Abend, Maximin.

Was kümmert uns dieser Bischof Tebartz-van Elst - wenn unsere Gebietskirchenpräsidenten Geld versenken, wie es nur geht?

Beispiel NRW, Beispiel Jugendtage usw. usw.

Eine transparente und nicht arrogante/lesbare Darstellung aller Bilanzen der deutschen und nicht-deutschen Gebietskirchen wäre da hilfreich. Gibt es aber nicht, Vermögen wird verschwiegen, da ist man sich einig.

Aber glauben Sie, wir würden mal nur zum Beispiel, die finanzielle Bilanz der Gebietskirche Ghana (willkürlich gewählt) erfahren?

Ich glaube eher nicht.
Gruss, Heinrich
Und jetzt zurück zu Herrn Tebartz-van Elst - okay?

lucy

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#87 Beitrag von lucy » 23.10.2013, 18:43

Ich glaube eher nicht.
Gruss, Heinrich
Und jetzt zurück zu Herrn Tebartz-van Elst - okay?
Ich wuensche dem armen :x Mann nach dem Medienhype der letzten Wochen und der heilig-vaeterlichen Zwischenentscheidung eine naehrende Auszeit damit er sich wieder aufpaeppeln lassen kann.
Vielleicht im Kloster Andechs bei "geistiger" Nahrung und irdischen Betaetigungen :mrgreen: ?

Er muss seine Frau ja nicht not-beluegen bezueglich der getrunkenen Biere:
viewtopic.php?f=19&t=2014&start=0

heilig-stuehlig :wink:
lucy


shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Bischof Tebartz-van Elst

#89 Beitrag von shalom » 31.10.2013, 13:01

[urlex=http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1509592][ = > Süddeutsche Zeitung 30.10.2013 ][/urlex] hat geschrieben:
Kirchen: Erzbistum München bekommt Verwaltungsgebäude für 130 Millionen Euro
München (dpa) - Die Erzdiözese München und Freising bekommt ein neues Ordinariat für insgesamt gut 130 Millionen Euro… . An dem neuen Hauptstandort der Kirchenverwaltung mitten in München sollen 400 Mitarbeiter einziehen, die bisher auf mehrere Standorte verteilt sind. Das soll die Zusammenarbeit verbessern und Kosten reduzieren… .

…und passend zum fiktiven NaK-HH Jubiläum hat sich im Erntedankmonat Oktober auch Bezirksapostolizist Krause ein neues (Domizil) als Verwaltungssitz gegönnt. Weniger Standorte brauchen mehr Verwaltung.

Die Verwaltung der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland ist umgezogen. Verwaltungssitz ist nun das kircheneigene Gebäude in der Curschmannstraße 25, 20251 Hamburg-Eppendorf. Damit gilt die bisherige Anschrift im Hamburger Abendrothsweg 20 nicht mehr. Das dortige Gebäude bleibt Eigentum der Kirche und soll für Wohnzwecke umgebaut werden…(Adressänderung der NaK-HH-Zentrale).

Nakoliken und Katholiken eint von Austrittswelle zu Austrittswelle das System: („Glaube braucht Gestalt“).

s.

Zurück zu „Mitten im Leben“