Predigt für KiGo-Kinder

Gesperrt
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Predigt für KiGo-Kinder

#1 Beitrag von shalom » 22.10.2011, 08:31

[urlex=http://www.nak-duesseldorf.de/site/startseite/aktuelles/view-details-rss-called-id-220.htm][ = > Kirchenrechtlich unselbständiger Nak-Unterbezirk Düsseldorf ][/urlex] hat geschrieben:
Predigt für Kinder: Gott ist allgegenwärtig (18.10.2011)

Es wurden im Laufe der Predigt normale Geburtstagseinladungen mit Einladungen verglichen, die Jesus uns zum Gottesdienst schenken würde.

Werte KiGo’ s 10-14, liebe Prediger und all ihr neuapostolisch Bepredigten 8),

ist es wirklich so, wie auf dem Bild 3 dargestellt, dass geladene Geburtstagsgäste beim Besuch ihres Gastgebers einen happigen Unkostenbeitrag für das Gastmahl zu berappen haben? Ganz schön ga(r)stig so ein Bild unmittelbar am selbstbildgerechten Gnaden- und Apostelaltar drappiert. Eigentlich "ungeHoyerlich", wie leicht- und seichtgläubig einfach der DNG daherkommen kann :wink: .

Evtl. sogar ein Fall für den Leiter der AG Seelsorge in neuapostolischen Selbstbildjustizvollzugsanstalten (Bischof Manfred Bruns) und auf alle Fälle ein Fall für Apostel Schug, „Leiter der AG Fortbildung mit Verantwortung für die erkenntnisfördernde Fortbildung der Amtsträger“ sowie Glaubensprojektmanager in der internaktionalen AG „Unterweisung für Amtsträge und Amtskörper“.

Auch für Bischof Makulla (nur ein Teilzeitbischof) - der Apostel Wilhelm Hoyer bei der Koordination der Seelsorge an na-amtlich immakullierten Kindern in der NaK-NRW unterstützt – sollte so eine tendenziöse Kinderpflege am Apostelaltar doch keine „Nakullatur“ sein. Zum Glück sind in der NaK-Kirchenleitung auch „Zastermänner“ (Bankkaufmänner, Finanzdienstleister…) als Opfer- und Segensträger beschäftigt (Nebenjobs und Rollen in der NaK-NRW) , denen angesichts der Gemeindeschließungsorgien und den hanebüchenen Predigtstorys von den Opferschulden eigentlich klar sein sollte, dass nakintern eben nicht „alles frei“ ist (wortkirchliche Narrenfreiheit selbstbildgerecht vielleicht ausgenommen)… .

Gott ist allgegenwärtig – jedoch anderswo haben sie nur Schrumpfsakramente und die amtierende Apostelclique baggert Kinder sterkrade wegen Taschengeldopfern u. v. a. auch für naktiengesellschaftliche Apostelimmobilien an… . Irgendwie ganz schön meSchugge :mrgreen: .

Ich bin so frei - shalom

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Predigt für KiGo-Kinder

#2 Beitrag von shalom » 20.02.2012, 13:23

[urlex=http://www.nak-niederrhein.de/site/startseite/aktuelles/rss-called-view-details-id-523.htm][ = > Kirchenrechtlich unselbständiger NaK-NRW-Unterbezirk Niederrhein ][/urlex] hat geschrieben:
Was ist für Dich Sünde? (19.02.2012)

Dem Kindergottesdienst lag das Bibelwort aus Johannes 8, Vers 10 und 11 zugrunde: „Jesus aber richtete sich auf und fragte sie: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? Sie antwortete: Niemand, Herr. Und Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr".

Rollenspiel

…Es wurde auf das Eingangslied des Kinderchores verzichtet, stattdessen wurde von zwei Kindern ein Rollenspiel dargeboten… .


Werte Rollenspieler, ihr lieben „von der Rolle“ und all ihr, die ihr keine nakinterne Kirchenrolle spielt 8),

ich möchte an die letzte Strophe des Kinderliederbuch Nr. 74 erinnern, wo es heißt: „Gott du hast uns Frieden gegeben, lass uns den Frieden LEBEN!“ und habe unter dem Eindruck all der juristischen Händel der Gebietskirchenpräsidenten (Arbeitsgerichtsprozess Saur gegen Rockenfelder, NaK-NL gegen… oder Brinkmann gegen… im United Kingdom…) so meine Schwierigkeiten, ob die Amtskörper voll des süßen Opferweines den Kindern nicht Wasser predigen. Die Amtskörper erstatten Anzeigen, lassen Anklagen erheben, als ob überlieferte Jesulehre für sie selber keine Rolle mehr spielen würde.

Dabei wäre es evtl. schon „Sünde“, überlieferter Jesulehre: „Barmherzigkeit will ich, keine Opfer“ nicht zu entsprechen und mit dem nakinternen Opferkult auch noch Wucher zu treiben.

Glaubensweltwirtschaftspräsident Brinkmann scheint dabei total von der Rolle zu sein :wink: .

Chor bitte: „Die Karawane zieht weiter der Armin hält durch“.

shalom

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Predigt für KiGo-Kinder

#3 Beitrag von shalom » 24.04.2012, 11:52

[urlex=http://www.nak-osnabrueck.de/site/startseite/aktuelles/view-details-rss-called-id-6009.htm][ = > Kirchenrechtlich unselbständiger NaK-NRW-Unterbezirk Osnabrück ][/urlex] hat geschrieben:
KiGo10-14 (22.04.2012)

Der Vorsteher der Gemeinde Rahden-Espelkamp, Hirte [R.Z.], hielt den Gottesdienst.

Das Thema Vertrauen stand plakativ an den Wänden der Kirche auf großen farbigen Kartons. […] Wie immer war der Altar ausgefallen geschmückt, es gab eine kleine Geschichte und ein kleines Rollenspiel.

Das Mittagessen wurde gemeinsam eingenommen- es gab Pizza- und manche Gespräche konnten noch stattfinden.

Werte Plakative, liebe Plagiate und all ihr Rollenspieler und Komparsen 8),

was es nicht alles gibt. Plakatierte Wände im Heiligtum bei Pizza, Abendmahl und Gesprächen. Und vom Altar gibt es dazu eine passende kleine Story und ein kleines Rollenspiel… . Als mögliches Rollenspiel am Altar stelle ich mir gerade den vertrauensseligen Brinkmann mit seinen Vertrauten beim gemeinsamen Veraschen der 10 Opfermillionen vor. "Achtung - es komt ein Kartoon".

Für die Ämter der („Kirche des Amtes“) spielen Vertrauensvorschüsse nämliche ein zentrales Rollenspiel mit Gretel, Kasperle, Großmutter, Wachtmeister und Krokodil. Bezirksapostolizist Krause als Wachtmeister setzt vor Bezirksapostelgottesdiensten mittlerweile sogar schon auf Partys (wir berichteten) .

Und beim Ämterkrippenspiel der „Kirche des Amtes“ auf der na-amtlichen Partymeile spielen Zeugenwolken, Maria und Josef sowie die Hirten und deren Schäfchen eine große Rolle.

Neue DNG-Kuschelapostolik – praktisch selbstbildbar und glaubenerlebnispädagogisch wertvoll umgesetzt (kateschismuskonform).

Und nach der neuapostolischen Konfirmation werden die Kandidaten von den Aposteln der „Kirche des Amtes“ dann in die kirchenrechtliche Unselbständigkeit entlassen, weil den mündigen Geschwistern nun mal nicht zu vertrauen ist :wink: .

Daher: Kigo 1-109 für alle (mit Pappplakaten, Pizza, Party und Papperlapappapostelkameraden im Tempel)! Der neue Katechismus hat’s ja faustdick hinter den Ohren des Ämterschimmels :mrgreen: .

Schnauze Fury.

shalom

Gesperrt

Zurück zu „Kinder“