Monatslosung November 2012

Nachricht
Autor
Maximin

Re: Monatslosung November 2012

#21 Beitrag von Maximin » 29.10.2012, 13:58

:) Meine liebe Lori,
Du weißt, dass mein Lebensfundament auf den hl. Schriften der jüdischen (AT) und der christlichen Bibel (NT) ruht. Schimpfe mich ruhig einen christlichen Fundamentalisten. Macht nichts. Denn Du kennst mich lange genug als dass Du nicht wüsstest, dass ich mich auch mit anderen religiösen Auffassungen auseinandersetze. Nur das solltest Du mir schon lassen, dass ich die Dinge aufgrund meines Glaubensfundamentes betrachte und, ja zugegeben, auch für mich bewerte.

Nein, als bekennender Christ kann und muss ich meinen gegenwärtigen Erkenntnisstand verteidigen, nämlich dass jeder Mensch, jedenfalls zur Gottesfrage, einen (völlig) freien Willen hat. Als willensfreier Mensch ist es mir freigestellt, ob ich an den biblischen Gott glaube oder nicht. Tue ich es nicht, dann regnet vom Himmel keine Feuer auf mich herab um mich zu betrafen oder gar zu vernichten.

Ich glaube dem hl. Apostel Paulus wenn er in seinem 1. Brief an den Timotheus, Kapitel 2, Verse 1 – 4 (Lutherbibel 1912) sagt „2:1 So ermahne ich euch nun, dass man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, 2:2 für die Könige und alle Obrigkeit, auf dass wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. 2:3 Denn solches ist gut und angenehm vor Gott, unserm Heiland, 2:4 welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. ( s. a. Hes 18:23; Röm 11:32; 2.Petr 3:9)

Wenn das stimm, dass Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen, dann bleibt für mich keinerlei Raum, mich darüber zu beklagen, dass ich keinen freien Willen habe, sondern, vom wem auch immer, fremdbestimmt bin und mein Lebensweg von höheren Mächten, so oder so, vorherbestimmt ist.

Lori, glaube mir bitte, dass es keinesfalls mein Ansinnen ist, über andere missionarisch herzufallen und Dich oder sonst hier jemanden von meinen gegenwärtigen Erkenntnisständen zu überzeugen. Nur das muss man mir schon lassen, dass ich meine Glaubensfundamente öffentlich bekenne. Alles klar…?

Herzlichst Maximin :wink:

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1020
Registriert: 26.10.2007, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Monatslosung November 2012

#22 Beitrag von Loreley 61 » 29.10.2012, 16:37

Maxi, ich habe doch überhaupt nicht geschrieben, dass man in der Gottesfrage keinen freien Willen hätte. Darum gehts doch nicht. Es geht darum, dass selbst wenn du dich für den christl. Gott entscheidest, an ihn glaubst, danach lebst....überhaupt nicht sicher sein kannst, dass du nicht doch auf ewig verdammt bist. Bei wikipedia steht:

Prädestination (lateinisch praedestinatio) bedeutet „Vorherbestimmung“ und ist ein theologisches Konzept, demzufolge Gott von Anfang an das Schicksal des Universums und aller Menschen vorherbestimmt hat. Insbesondere geht es dabei um eine Erwählung einzelner Seelen zu ewiger Gnade oder ewiger Verdammnis im Leben nach dem Tod. Die Prädestinationslehre wird insbesondere mit Augustinus von Hippo und dem Calvinismus verbunden.
Demnach: Wenn Gott beschließt das ein Mensch verdammt sei - und das geschieht anscheinend schon lange vor dessen Geburt, dann kann er ein supertreuer Christ sein und gemäß seines freien Willens sich für Jesus usw. entscheiden, aber es nützt ihm nichts. Er ist und bleibt verdammt. Dein eigenes Bemühen, dein fester Glaube, all das wäre für die Katz.

Diese Fragen ergeben sich eben aus bestimmten Bibelzitaten, die ich schon auf der 1. Seite brachte. Natürlich gibts auch die entgegengesetzten Zitate. Weiter wikipedia:
Die reformierte Theologie (Johannes Calvin, Ulrich Zwingli) vertrat ursprünglich – in manchen Kreisen bis heute – die schärfste Prädestination, d. h. die grundsätzliche Vorherbestimmung jedes einzelnen Menschen entweder zur Seligkeit (ohne Verdienst) oder zur Verdammnis (ohne Schuld) als doppelte Prädestination.
Tja - das nenne ich dann Willkür Gottes - ohne Schuld kann man dennoch verdammt sein. Was nützt dir dann dein Christsein? Über dich wäre schon vor deiner Geburt entschieden worden - dein Wille wäre ohne Belang. Immer unter der Vorraussetzung Gott wäre tatsächlich so. Das allerdings glaube ich nicht, denn der Gott an den ich glaube, ist ein liebender Gott. Aber auch ein Gott jenseits der heiligen Schriften (mit ihren widersprüchlichen Aussagen) und Religionen. Auch ich will nicht missionieren, sondern nur meine Überlegungen schildern. :wink:

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#23 Beitrag von Adler » 30.10.2012, 18:34

Lory,

bei Gott gibt es keine Willkür!

Siehe hierzu meinen letzten Beitrag weiter oben! (Ich mag es nun einmal nicht mich selbst zu zitieren)

Adler

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1020
Registriert: 26.10.2007, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Monatslosung November 2012

#24 Beitrag von Loreley 61 » 31.10.2012, 07:26

Hallo Adler, (nur kurz, ich muß weg)

ich kann bei den zitierten Bibelversen nicht erkennen, dass wir die Weichen unseres Lebens und späteren Ergehens im Jenseits selber stellen. Eher ist es so, dass diese laut Verse auch von Gott bestimmt werden bezw. das Ende steht fest - und darauf kommt es an. Ich pers. glaube das nicht, jedoch geben die Verse nichts anderes her, so z.B..:

So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen....So erbarmt er sich nun, wessen er will, und verstockt, wen er will.
Nochmal: Wenn jemand vor Anbeginn der Welt erwählt wurde, also lange vor seiner Geburt, dann kann er die Weichen seines Lebens vielleicht noch stellen, wie er will, jedoch steht sein Ergehen im Jenseits fest: Er ist ein Auserwählter. Ist einer nicht erwählt, könnte er wollen was er will - es nützt nichts. Er ist nicht auserwählt. Er kann die Weichen seines Lebens himmelwärts stellen - er wird dennoch verdammt sein. Zudem sprach Paulus:
Phil 2:13:Denn Gott ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Wirken zu seinem Wohlgefallen.
Wenn Gott in bestimmten Menschen deren Wollen und Wirken (zu seinem Wohlgefallen) bestimmt, ist der freie Wille dahin.

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#25 Beitrag von Adler » 31.10.2012, 10:41

Zitat:

[...]Nochmal: Wenn jemand vor Anbeginn der Welt erwählt wurde, also lange vor seiner Geburt, dann kann er die Weichen seines Lebens vielleicht noch stellen, wie er will, jedoch steht sein Ergehen im Jenseits fest: Er ist ein Auserwählter.[...]

Zitat Ende


Lory, es verhält sich mit dieser "Erwählung" ähnlich wie mit einem Erbe - du kannst es annehmen oder ablehnen . . .

Adler

Maximin

Re: Monatslosung November 2012

#26 Beitrag von Maximin » 02.11.2012, 12:05

8:16 Derselbe Geist gibt Zeugnis unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. 8:17 Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf dass wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. 8:18 Denn ich halte es dafür, dass dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden. 8:19 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes. (Römer 8, 16 – 19 / Luther 1912)

+ + +

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Monatslosung November 2012

#27 Beitrag von Brombär » 02.11.2012, 14:46

Zitat: Adler
Nochmal: Wenn jemand vor Anbeginn der Welt erwählt wurde, also lange vor seiner Geburt, dann kann er die Weichen seines Lebens vielleicht noch stellen, wie er will, jedoch steht sein Ergehen im Jenseits fest: Er ist ein Auserwählter.

Lory, es verhält sich mit dieser "Erwählung" ähnlich wie mit einem Erbe - du kannst es annehmen oder ablehnen . . .


Zitat: Maximin

8:16 Derselbe Geist gibt Zeugnis unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. 8:17 Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf dass wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. 8:18 Denn ich halte es dafür, dass dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden. 8:19 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes. (Römer 8, 16 – 19 / Luther 1912)

----------------------------------------------------

Lory,

damit dürften alle Klarheiten beseitigt sein, nicht wahr ? :)
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: Monatslosung November 2012

#28 Beitrag von tosamasi » 02.11.2012, 14:48

Maximin, genau! Und damit sind die Kinder Gottes, die versiegelten Mitglieder der NAK gemeint, lese ich hier und da.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

Re: Monatslosung November 2012

#29 Beitrag von tergram » 02.11.2012, 19:43

tosamasi: Genau. Und nur die! :wink:

Auf die von Lory aufgeworfenen Fragen zu den diversen von ihr angeführten Bibelstellen ist leider niemand eingegangen.

Mich beschleicht gelegentlich der Eindruck, dass Christen nur lückenhafte Bibelkenntnisse haben. Man bezieht sich nur auf die Stellen, die gefallen und mit denen sich fromm-fröhlich um sich werfen lässt. Alles, was das eigene Glaubensbild stören könnte, und sei es auch nur durch nachdrückliches Fragen, wird ausgeblendet.

Schade. So bleibt's dann häufig beim Monolog.

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#30 Beitrag von Adler » 02.11.2012, 19:51

tergram,

wie steht es denn um deine Bibelkenntnis?

Hast du Lory Antworten gegeben/geben können? 8)

Wenn man mit einem Finger aus Andere zeigt, zeigen die restlichen vier immer auf einen selber . . . :mrgreen:

Adler

Antworten

Zurück zu „Monatslosung“