Monatslosung November 2012

Nachricht
Autor
Maximin

Monatslosung November 2012

#1 Beitrag von Maximin » 25.10.2012, 17:53

„Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes.“ (2. Korinther 6, aus Vers 16 / Luther 1912)

Lieben Freunde,
da liegt eine Frau im Kreißsaal (!) und kämpft mit schier unerträglichen Presswehen. Das Ungeborene muss raus und es will raus, weil sein bisheriger Lebensraum für ein Weiterleben nicht mehr ausreicht. Geht dabei etwas schief, dann stirbt das Neugeborene oder die Mutter bzw. alle beide sterben.

Die erfolgreiche Geburt wird am Ende also wahrsten Sinne des Wortes im engen „Geburtskanal“ entschieden. Wie eng ist Ihnen seither ihr seelischer Geburtskanal geworden…?

Machen sie sich mal Gedanken darüber was die Vokabel „entscheiden“ bedeutet. Offensichtlich tun überlebenswichtige „Entscheidungen“ sehr weh. Denn es ist ein sehr enger Weg der hinaus in das wirkliche Leben führt.

Was hat das aber mit unserer Monatslosung zu tun? Auf den ersten Blick absolut nichts. Wirklich nicht…? Lesen sie mal die Monatslosung im Gesamtzusammenhang:

„6:16 Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: "Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein." (2. Korinther 6, 16 / Luther 1912)

So stellt man sich das Reich Gottes vor: „Wohngemeinschaft mit dem Ewigen. Gott sagt zu, mitten unter seinen Leuten zu wohnen.“

Mehr noch! Jesus Christus, Gottes Sohn, sagt: „17:20 Da er aber gefragt ward von den Pharisäern: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden; 17:21 man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.“ (Lukas 17, 20 + 21 /Luther 1912)

Für mich ist das eine Schlüsselstelle: „...inwendig in euch.“ Wenn man diese Schlüsselaussage in einen Zusammenhang mit unserer Monatslosung stellt, dann müsste uns eigentlich klar sein was es heißt: Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes.“ (2. Korinther 6, aus Vers 16 / Luther 1912)

Sehen Sie, mir begegnen häufig durchaus ehrliche und aufrichtige Menschen, denen jedoch bedauerlicherweise ihr Gottesglauben abhanden gekommen ist. Von denen höre ich beispielsweise solche Klagen:

„Was soll ich sein? Ein Tempel als Aufenthaltsort Gottes? Sie haben ja keine Ahnung was in mir los ist! Von Gott weit und breit keine Spur! Der Preußenkönig meinte bitter: <Je mehr ich von den Menschen sehe, umso lieber habe ich meinen Hund> (Friedrich der Große).

Menschen, denen ich vertraute, die haben mich immer wieder enttäuscht. Man hat mich gemobbt, mich belogen, mich hintergangen und sie waren in Wahrheit nur auf das eine aus, nämlich zu versuchen, mich von ihnen und ihren selbsterdachten Denksystemen abhängig zu machen.

Nein! In mir brodelt eine ziemlich giftige Gefühlssuppe. Das ist ein Gemisch aus Enttäuschungen, Wut, Desillusionierung, Niedergeschlagenheit und Mutlosigkeit. Da ist kein Raum mehr für Ihren Jesus.“


Was würden Sie einem solchen Menschen antworten? Etwa achselzuckend weitergehen mit dem Gedanken: „Ein hoffnungsloser Fall! Schade um jedes weitere Wort! Dem kann keiner mehr helfen…!“

Ich antworte anders: „Hören Sie endlich damit auf, Menschen nachzulaufen. Jesus läuft nämlich Ihnen nach. Er sitzt am Rand ihres staubigen Lebensweges und fragt Sie: „Was willst du das ich dir tun soll?“

Als ich auf dieser staubigen Landstraße meines Lebens unterwegs war und ER mir begegnete und mir diese Frage stellte, da habe ich IHM zwei Antworten gegeben: „Herr, hilf meinem Unglauben. Ich bin nicht würdig, dass du dich um mich kümmerst. Aber sprich nur ein Wort, dann wird meine Seele gesund.“

Ich weiß, in diesem Forum sind einige unterwegs, denen ich mit meinen Jesustexten auf die Nerven falle. Das ist schade, aber ich kann und werde das nicht ändern.

Sehen Sie, da gab es den evangelischen Pfarrer Wilhelm Busch (Essen). Leider ist der schon 1966 einem Herzinfarkt erlegen. Und nun staunen Sie: „Obwohl dieser aufrichtige Gottesmann mittlerweile schon beinahe 50 Jahre mausetot im Grab liegt, erfreut sich sein geistlicher Nachlass (Aufsätze, Bücher, Tonaufnahmen usw.) bis heute großer Beliebtheit."

Auf dem Klappentext seiner Bücher kann man folgendes Lesen: „Wohl kein anderer verstand es so treffend wie Wilhelm Busch, biblische Wahrheiten in zeitgemäßer Sprache wiederzugebeben.“

Ich bin übrigens unverdrossen auf der Suche nach Leuten, die sich, mit ihren geschenkten Talenten, um dasselbe bemühen wie der sel. Pfarrer Wilhelm Busch aus Essen. Ist da jemand…?

Liebe Grüße, landauf und landab, vom alten Maximin :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 26.10.2012, 09:06, insgesamt 1-mal geändert.

Cemper

Re: Monatslosung November 2012

#2 Beitrag von Cemper » 25.10.2012, 20:51

Maximin hat geschrieben:Lieben Freunde,
da liegt eine Frau im Kreissaal und kämpft ...
Lieber Maximin, die Frau liegt nicht im "Kreissaal", sondern im Kreißsaal. Der Saal heißt so, weil die Frauen / werdenden Mütter dort ... Sie verstehen schon. Kreißen. Ein runder Saal könnte aber Kreissaal heißen. Freilich sind Kreißsäle selten rund. Vielleicht ist das von Architekten nicht richtig bedacht. Wenn die Neugeborenen in einem Raum ohne Ecken - also in einem runden Saal - auf die Welt kämen, wäre die Welt vielleicht weniger eckig - oder so.

:wink: :wink: :wink:

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#3 Beitrag von Adler » 26.10.2012, 04:35

Manchmal ist es auch ein Kreischsaal . . . 8)

Adler

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1797
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Monatslosung November 2012

#4 Beitrag von centaurea » 26.10.2012, 06:29

Maximin hat geschrieben:„Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes.“ (2. Korinther 6, aus Vers 16 / Luther 1912)

Lieben Freunde,
...

Ich weiß, in diesem Forum sind einige unterwegs, denen ich mit meinen Jesustexten auf die Nerven falle. Das ist schade, aber ich kann und werde das nicht ändern.
...

Liebe Grüße, landauf und landab, vom alten Maximin :wink:
Lieber Maximin,

das mußt du gar nicht an dich ran lassen.

Danke, dass du dich Monat für Monat aufmachst und uns schreibst.

Ein Text, an dem man sich reiben kann ist besser, als wenn alle damit einverstanden wären.

Eigene Position suchen und finden. Warum nicht!

LG

Andreas

Maximin

Re: Monatslosung November 2012

#5 Beitrag von Maximin » 26.10.2012, 10:39

:) Mein lieber Cemper,
vielen Dank für Ihre Hinweise. Ich habe den bedauerlichen „Tippfehler“ selbstverständlich umgehend berichtigt.

Erlauben Sie mir noch folgende Anmerkung:

„Mitte der 5oer Jahren kamen 3 Cousinen meiner Mutter als Spätaussiedlerinnen nach Westberlin. In Polen arbeiteten sie nach dem Kriege als Landhebammen. Wie die damaligen Verhältnisse in den ehemaligen deutschen Ostgebieten waren, haben sie nur sehr selten Geburtshilfe in Kreißsälen leisten können. Meist in Wohnungen, mitunter im Heu in Viehställen und nicht selten auch auf einem Ackerfeld.“

Manchmal kommt mir unser kleines Forum wie ein Kreißsaal vor, nur nicht so steril. Vor Schmerzen gebrüllt wird hier manchmal allerdings auch. Cemper, könnten Sie sich vorstellen (seelische) Geburtshilfe zu leisten oder neigen Sie eher dazu, "religiöse Schwangerschaftsabbrüche" auszuführen...?

MfG Maximin :wink:

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 982
Registriert: 26.10.2007, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Monatslosung November 2012

#6 Beitrag von Loreley 61 » 26.10.2012, 18:11

Was hat also Kirche mit ihren vielen Regeln, Richtlinien, Gesetzten und Geboten mit Liebe zu tun??? Liebe ist bedingungslos, Liebe ist grenzenlos.....
Wenn Kirche es sogar fertig bringt die Schöpfung Gottes den Menschen, ein Ebenbild Gottes, die Krone der Schöpfung, herabzuwürdigen und ihn als Sünder erniedrigt und somit auch Gott der ALLES erschaffen hat!

Um diese Worte verstehen zu können, muß man die Schranken seiner Glaubenssysteme niederreissen die da sind: Krankheiten, Ängste, Unsicherheiten, Dogmen, Ideale und Urteile.
Man hält daran fest weil sie einem die Identität geben. Man glaubt ohne dieses alles nichts mehr darzustellen und wenn man den Rockzipfel der Kirche loslässt, dass man dann ins Bodenlose fällt, dem ist garantiert nicht so!!
Denn Gott ist überall und am meisten bei Dir und in Dir!

Denn Du bist die Herrlichkeit in Menschengestalt, durch Dich kann sich Gott in seiner ganzen Liebe offenbaren! Der Geist Gottes ist allgegenwärtig. Also öffne Dich IHM und nicht denen die nur glauben etwas von IHM zu wissen.
Obiges habe ich bei naktuell gefunden (userin Blümchen) und ich denke, es passt auch hier hin. Ich stimme mit Maxi überein, wenn er den Menschen als Tempel Gottes bezeichnet. Und auch diese Jesu-Aussage möchte ich voll unterstreichen:

Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.“ (Lukas 17, 20 + 21 /Luther 1912)

Ähnliches lese ich bei Joseph Murphy, bei Neal Donald Walsch oder bei dem Dipl. Psychologen Robert Betz und das bedeutet, dass wir uns unserer eigenen Göttlichkeit oft nicht bewußt sind. Gott drückt sich durch jeden von uns aus. Sein Geist ist Bestandteil jedes Menschen und wir sind Mitschöpfer unserer Realität, sofern wir bewußt sind, bewußt denken und fühlen. Ich sehe in uns Menschen vollkommene Geschöpfe, die sich aber leider ihrer besonderen (Gottes)-Kraft nicht immer bewußt sind. Von klein auf wurden wir als schlecht, sündig, unvollkommen usw. bezeichnet und so erzogen. Dabei sind wir doch Gottes Ebenbild. Sein Reich ist in uns und nicht irgendwo in der Höhe, im Außen, sondern er (sein götllicher Geist) ist Teil eines jeden Menschen und wir sollten lernen seine Kraft in uns zu nutzen.

meint Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#7 Beitrag von Adler » 26.10.2012, 18:44

Loreley61,

ich hoffe, du hast auch die Berechtigung zur Nutzung fremden geistigen Eigentums eingeholt!

Adler

Adler

Re: Monatslosung November 2012

#8 Beitrag von Adler » 26.10.2012, 18:51

Der Mensch soll zwar der Tempel Gottes sein und Gott will in dem Menschen sein Reich errichten - aber durch sein stetes Sündigen, hat der Mensch den Tempel Gottes in ihm zerstört und macht es Gott sehr schwer bis unmöglich, im Menschen sein Reich zu errichten.

Auch wenn der Mensch das Ebenbild oder anders gesagt, das Spiegelbild Gottes sein sollte, so hat der Mensch mit seinen Sünden, diesen Spiegel zerbrochen. Er kann sich nicht mehr als das Spiegelbild Gottes sehen, schon gar nicht kann er Gott in diesem Spiegel sehen denn Sünde trennt bekanntlich von Gott.

Adler

Maximin

Re: Monatslosung November 2012

#9 Beitrag von Maximin » 26.10.2012, 19:04

... :roll: ...

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 982
Registriert: 26.10.2007, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Monatslosung November 2012

#10 Beitrag von Loreley 61 » 26.10.2012, 19:54

Adler - ich habe die Quelle benannt. Ich kriege leider keinen Direktlink zum Eintrag hin.

Ich denke über Vollkommenheit und (angebliche)Sündhaftigkeit des Menschen eben anders. Ist ja kein Problem. :wink: Ich sehe Gott in allem und jedem was ist. Ergo ist alles eine vollkommene Schöpfung, da man Gott Vollkommenheit attestiert. Eine interessante Diskussion über den (angeblichen) freien Willen des Menschen, nachdem er sich ja für die Sünde entscheiden kann, oder auch dagegen - und die in der Bibel zigfach genannten Vorherbestimmung findest du auch bei naktuell. Dort haben wir festgestellt, dass es diesen freien Willen nicht wirklich gibt - und zwar anhand von Bibelstellen. Es ist der Bibelgott der dort über Heil oder Verderben entscheidet - egal wie sehr sich ein Christ auch anstrengen mag. Dieser Bibelgott verfährt m.E. also willkürlich. Er ist nicht identisch mit dem Gott, an den ich glaube. Auch für dich einige der entsprechenden Bibelzitate:

„Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten.“

– Epheser 1,3–6

„Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt, bei denen, die nach seinem ewigen Plan berufen sind; denn alle, die er im voraus erkannt hat, hat er auch im voraus dazu bestimmt, an Wesen und Gestalt seines Sohnes teilzuhaben, damit dieser der Erstgeborene von vielen Brüdern sei. Die aber, die er vorausbestimmt hat, hat er auch berufen, und die er berufen hat, hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.“

– Römer 8,28–30

Phil 2:13 - Denn Gott ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Wirken zu seinem Wohlgefallen.

Gal 1:15 - Als es aber dem, der mich von meiner Mutter Leibe an ausgewählt und durch seine Gnade berufen hat, …

und noch:

So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen....So erbarmt er sich nun, wessen er will, und verstockt, wen er will.

Freier Wille????

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Antworten

Zurück zu „Monatslosung“