Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer II

Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer II

#1 Beitrag von shalom » 02.07.2012, 11:52

Fortsetztung zu Rubrik Kinder: ( :arrow: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer ) Teil I
[urlex=http://www.nak-niederrhein.de/site/startseite/aktuelles/view-details-rss-called-id-586.htm][ = > Kirchenrechtlich unselbständiger NaK-NRW-Unterbezirksgebilde „Niederrhein“ ][/urlex] hat geschrieben:
Gottesdienst für Entschlafene mit Kindern von 10-14 Jahren (Sonntag, 01.07.2012)

Erstmals wurde ein Entschlafenen Gottesdienst in diesem Kreis durchgeführt.

Zu Beginn erläuterte Hirte Q. allen Anwesenden, dass dieser Gottesdienst für Entschlafene besonders für die Kinder zum Verständnis dieses Tages dienen soll.

Diese Art Gottesdienst gibt es drei Mal im Jahr und ermöglicht den Entschlafenen auch ein Gotteskind zu werden. In alter Zeit war dies nicht möglich… .

Durch ein Rollenspiel der Kinder wurde gezeigt, wie dies heute aber funktioniert.

Werte Gotteskindmöglichmacher, liebe Unmögliche und all ihr na-amtlichen GD-Rollenspieler vom Dienst 8),

Armins Elternbrief brieft die Rollen für („Kinder im Gottesdienst“). Auch in Rüdigers topaktuellen Erziehungsratgeber geht es um („Erziehung zum Glauben“).

Der neue Glauben der Bezirksapostel ( DNG / Katechismus ) scheint seine Schatten schon weit voraus zu werfen. „Diese Art Gottesdienst gibt es drei Mal im Jahr und ermöglicht den Entschlafenen auch ein Gotteskind zu werden. In alter Zeit war dies nicht möglich… . Durch ein Rollenspiel der Kinder wurde gezeigt, wie dies heute aber funktioniert“.

s.

PS.: Es wäre schön, wenn wenigstens einige meiner Beiträge in der Rubrik erscheinen würden, in die ich sie platziert habe.

Adler

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#2 Beitrag von Adler » 02.07.2012, 16:05

Es ist schon interessant, wenn in diesen Totenkultveranstaltungen -nach NAK-Lehre- Seelen im Jenseits, mittels Medium, zur NAK konvertiert werden, wo doch lt. NAK-Statuten, die Mitgliedschaft mit dem Tod endet . . . :shock:

LG Adler

tergram

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#3 Beitrag von tergram » 02.07.2012, 16:19

Aber, aber, Adler... im KiGo nicht aufgepasst? :wink: Das gibt Abzüge in der B-Note.

Die neu-versiegelten Alt-Entschlafenen werden natürlich nicht Mitglieder der irdirschen NAK, sondern quasi fernversiegelt der himmlischen Schar der Wartenden hinzugetan. Erst am Tag des Herrn wird sich die Gruppe der unter Apostel(ein)wirkung diesseitig würdig gewordenen Brautseelen (= NAK-Mitglieder) mit der jenseitigen Gemeinde der Wartenden vereinen und beide Gruppen werden gemeinsam in den Hochzeitssaal... usw.

Es sei denn Gott, hätte seinen Plan wieder mal geändert. 8)

Adler

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#4 Beitrag von Adler » 02.07.2012, 16:32

Keine Mutter, kann für ihr Neugeborenes -das sie kennt!- stellvertretend die Hostie empfangen; sie kann sich auch nicht für ihr Kind -das sie kennt!- stellvertretend taufen lassen.
Aber ein Mann in schwarzem Anzug kann diese Dinge, stellvertretend für ihm völlig unbekannte Tote, als Medium tun.
Wie anbivalent ist das denn . . .

LG Adler

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#5 Beitrag von Franke » 02.07.2012, 16:41

tergram hat geschrieben:Aber, aber, Adler... im KiGo nicht aufgepasst? :wink: Das gibt Abzüge in der B-Note.

Die neu-versiegelten Alt-Entschlafenen werden natürlich nicht Mitglieder der irdirschen NAK, sondern quasi fernversiegelt der himmlischen Schar der Wartenden hinzugetan. Erst am Tag des Herrn wird sich die Gruppe der unter Apostel(ein)wirkung diesseitig würdig gewordenen Brautseelen (= NAK-Mitglieder) mit der jenseitigen Gemeinde der Wartenden vereinen und beide Gruppen werden gemeinsam in den Hochzeitssaal... usw.

Es sei denn Gott, hätte seinen Plan wieder mal geändert. 8)
Das sind dann wohl die, in Offb. 7, 9 genannten, angetan mit weißen Kleidern und Palmzweigen in ihren Händen, eine Schar, die niemand zählen konnte...

"Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen..."

Nur, wo steht geschrieben, dass diese von den NAK-Aposteln zuvor getaufen und versiegeln wurden?
Hat Johannes etwa vergessen, diesen doch bedeutenden Umstand zu erwähnen? Nun, wir wissen es nicht, haben aber "schöne Hinweise" darauf ;-)
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

tergram

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#6 Beitrag von tergram » 02.07.2012, 16:48

Franke hat geschrieben:Nur, wo steht geschrieben, dass diese von den NAK-Aposteln zuvor getaufen und versiegeln wurden?
Hmmm... *kopfkratz* Das ist jetzt aber dumm gelaufen. Johannes wusste noch nichts von der NAK und ihren Aposteln. Und ihm wurde dazu göttlicherseits auch nichts geoffenbart. Wie hätte er also...?

Andererseits: Er schreibt von "weissen Kleidern" - da drängt sich die Vermutung auf, diese hätten sie qua Fernversiegelung + Fernsündenvergebung erhalten.

Tröstlich für alle, die da zweifeln: Nur dem NAK-Apostolat ist es gegeben, die Bibel richtig auszulegen. Da darf man doch hoffen, dass die schwarzen Herren das schon richtig gemacht haben, oder?

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#7 Beitrag von _ » 02.07.2012, 17:17

tergram hat geschrieben:Tröstlich für alle, die da zweifeln: Nur dem NAK-Apostolat ist es gegeben, die Bibel richtig auszulegen. Da darf man doch hoffen, dass die schwarzen Herren das schon richtig gemacht haben, oder?
es ist ja noch besser: da nach lehre der nak das wort der apostel der urchristlichen und der heutigen kirche auf gleicher stufe steht, und bezirksapostel knobloch bereits 1986 großzügig vorschlug: "Weil der Herr Jesus keine Vorschriften für die Arbeit an den Entschlafenen hinterlassen hat, wenigstens befinden sich solche nicht im Neuen Testament, sind die Apostel in ihrer Entscheidung frei, nach gangbaren Wegen der Hilfe zu suchen." (quelle) - können die nak-apostel per definitionem ja überhaupt keine "fehler" in dieser angelegenheit machen.

mfg, _

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#8 Beitrag von Franke » 02.07.2012, 17:21

tergram hat geschrieben:
Franke hat geschrieben:Nur, wo steht geschrieben, dass diese von den NAK-Aposteln zuvor getaufen und versiegeln wurden?
Hmmm... *kopfkratz* Das ist jetzt aber dumm gelaufen. Johannes wusste noch nichts von der NAK und ihren Aposteln. Und ihm wurde dazu göttlicherseits auch nichts geoffenbart. Wie hätte er also...?
Tja, Johannes wusste wohl tatsächlich nichts von der NAK und ihren Aposteln. Nur, Johannes wusste offensichtlich ganz was anderes, welches ihm göttlicherseits geoffenbart wurde. Und er hat dies auch auftragsgemäß niedergeschrieben, z. Bsp. hier:

"Ich weiß deine Werke und deine Arbeit und deine Geduld und daß du die Bösen nicht tragen kannst; und hast versucht die, so da sagen, sie seien Apostel, und sind's nicht, und hast sie als Lügner erfunden; und verträgst und hast Geduld, und um meines Namens willen arbeitest du und bist nicht müde geworden. Aber ich habe wider dich, daß du die erste Liebe verlässest. Gedenke, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wo aber nicht, werde ich dir bald kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wo du nicht Buße tust. Aber das hast du, daß du die Werke der Nikolaiten hassest, welche ich auch hasse. (Offbg. 2, 2 ff)

P.S. Die Nikolaiten waren wohl eine frühchristliche Sekte. Ob die auch schon Apostel hatten, welche sagten "sie seien´s", entzieht sich meiner Kenntnis...;-)
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#9 Beitrag von Comment » 02.07.2012, 18:05

Mir kommt das Vorgehen der NAK in ihren EntschlafenenGD, zumindest in NRW, recht sonderbar vor. Dabei meine ich nicht den Ablauf und was in ihn seitens des NAK-Apostolats lehrmäßig gepackt ist, sondern die jeweilige Fokussierung durch die führenden Kirchenkräfte auf bestimmte verstorbene Menschengruppen. Hier wendet man sich besonders jenen zu, die in schrecklicher Weise ums Leben kamen, z.B. im Ruhrgebiet waren es vor einiger Zeit verunglückte Bergleute, im Aachener Grenzraum waren es im 2. Weltkrieg getötete Amerikaner (Soldatenfriedhof in NL), nun kamen, da der NRW-HauptGD in Köln stattfand, die dort vor etlichen Jahrhunderten verbrannten Hexen (übrigens soll da eine Zahl von 70000 genannt sein, die es aber in der Menge nie gab! In ganz D nicht.). Natürlich wird durch die Erwähnung der schrecklichen Ereignisse Emotionen bei den GD-Besuchern geweckt, sicherlich bewußt, und viele der GDBesucher dürften von den aufgezeigten fürchterlichen Dingen, die Tod brachten, innerlich sehr bewegt sein: 'Da kann man sich nicht der Hilfestellung entziehen'! Dazu fällt mir dann ein:
1. Warum denkt die NAK, die sich doch schon sooo viele Jahre ihre EntschlafenenGD feiert, eigentlich erst jetzt an diese Toten?
2. Warum die Konzentration auf Verunglückte etc.pp.; sind die eines natürlichen Todes Verstorbenen nicht so interessant für den Ablauf der E-GD? Wahrscheinlich.
3. Wie kommt die Kirchenleitung eigentlich damit zurecht, wenn sie in allen Fällen unterstellt, Gott und Jesus hätten all die Jahre überhaupt nichts unternommen, Gott und Jesus hätten darauf gewartet, dass die NAK sich der Toten irgendwann erbarmen werde, damit den Alt-Toten endlich mal geholfen sei? Wahrscheinlich denkt jeder, Gott handele nur auf Aufforderung der NAK-Apostel, ansonsten: keine Hilfe. Au, au!

Das mal in aller Kürze zu diesem Thema.

Com.

Glücksmoment

Re: Entschlafenenkult - Hintergrundwissen für Sonntagslehrer

#10 Beitrag von Glücksmoment » 02.07.2012, 19:26

Warum überhaupt die Einteilung in diverse Gruppen? Wo fängt man an, wo hört man auf, erwähne ich die Bergarbeiter , muss ich auch die "armen" Toilettenreinigungsdamen erwähnen (die ich aber noch nie gehört habe bei der Aufzählung im GD) , ich finde das Quatsch.
Hat die neuap. Kirche nicht soviel Vertrauen in Jesu,dass er schon keinen vergessen wird. (und im persönl. stillen Gebet kann ich ja eh die vor ihn tragen, an die ich denken muss)

denkt Glücksmoment

Zurück zu „NAK-Shalom“