Rüdigers Erziehungsratgeber

Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Rüdigers Erziehungsratgeber

#1 Beitrag von shalom » 20.06.2012, 12:25

[urlex=http://www.nak-norddeutschland.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/2012/05Mai/ThemaKinderNr5Internet.pdf][ = > NaK-Konsortium Hamburg-Bremen-Schleswig-Holstein-Mecklenburg-Vorpommern – SEITE - 7 ][/urlex] hat geschrieben:
Ratgeber für Eltern, Amtsträger und Lehrkräfte (Nummer 5)

UNSER THEMA:KINDER

Schwerpunkt-Thema: Erziehung zum Glauben

Der Priester dient zu ernst

Sonntags beim Mittagstisch äußern sich die Heranwachsenden der Familie X kritisch über das Mitdienen eines Priesters… .

Die Eltern hören sich alles an.

Aufgaben
1. Überlegen Sie sich angemessene Reaktionen auf die kritischen Äußerungen der Jugendlichen. Bewerten Sie die Reaktion der Eltern.

2. Welche Möglichkeiten sehen Sie, Heranwachsende zu einer konstruktiven Kritikhaltung zu erziehen?

3. Wie könnte das vom Vater initiierte Gespräch zwischen Eltern und Kindern verlaufen? Was könnte es zum Inhalt haben?

Werte Erziehungsratgeber, liebe Erziehungsratschläger und all ihr unterm Erziehungsrad 8),

der aktuelle Glaubenswertewandel der Apostel – bald soll deren neuer Glaube (DNG / Katechismus) in die Filialen kommen -, macht in den untergeordneten Ebenen eine permanente Umerziehungslage notwendig.

Und nun scheinen die Hamsterraderziehungsradgeber wieder ein Rad ab zu haben. Plappert Rüdiger etwa gar aus seinem familiären Nähkästchen?

Da heißt es, Nakoliken sollen nicht urteilen und dann sieht man sich in dem Machtbereich Rüdigers damit konfrontiert, die Reaktion der Eltern zu bewerten.

Die Anstrengungen Rüdigers zur Etablierung einer konstruktiven Kritikhaltung bringt sein Trailer auf den Punkt („Nörgelhannes“, „Miesepeter“ oder „Meckerliese“) .

Und Gesprächsinhalt ist: Eine andere „Sicht auf das Apostelamt kann es im neuapostolischen Glauben nicht geben, sie würde im unüberbrückbaren Gegensatz zu seiner grundsätzlich eschatologischen Ausrichtung stehen".

Klingler als Umerziehungsratgeber hat ja einen guten Vorschlag gemacht, um das Problem der Minderbemittlung von Predigergaben zu lösen. Andere in Deutschland lösen als Konsumenten das Problem mit den Füßen.

Und überhaupt. Rüdigers Schwerpunktthema lautete: „Erziehung zum Glauben. Aber DNG / Katechismus sind noch überhaupt nicht da (außer evtl. in losen Andeutungen). Da soll er erst mal sich selber beliefern lassen und erst mal selber lernen!

Bis dahin bleibt die Broschüre nur ein Dressuranreizgeber mit Hausaufgaben und Lernerfolgskontrollen in den Glaubensfilialen :wink: .

s.

Konzertmeister

Re: Rüdigers Erziehungsratgeber

#2 Beitrag von Konzertmeister » 20.06.2012, 12:52

Er kann' s nicht lassen!
Und da sage noch einer die NAK mischt sich nicht in die Erziehung der Kinder ein. Bleibt zu hoffen, dass das nicht "Schule" macht.

Gruß vom
Konzertmeister

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Rüdigers Erziehungsratgeber

#3 Beitrag von Franke » 20.06.2012, 14:18

Die Art der Fragestellung erinnert mich irgendwie...mhm!

Ach so, Rüdiger war doch mal vor seiner Anstellung in der NAK als...

"Bis zum 01. September 2003 war er bei der Kriminalpolizei als Leiter der Zentralen Beratungsstelle beim Dezernat Interne Ermittlungen (DIE) der Hamburger Polizei in Hamburg ..."
Quelle: http://www.apostolische-geschichte.de/w ... ger_Krause

...tätig. Dieses Dezernat ist landläufig auch unter dem Begriff "Landjägerverfolgungskommando" bekannt.

Jetzt erschließt sich auch mehr und mehr sein Mitwirken/Beraten anlässlich der Zerschlagung der Gemeinde HH-Blankenese. Ob ihm dabei sein beruflich bedingtes Fachwissen zur Hilfe kam...nun, wir wissen es nicht ;-)
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Was sind für uns Glaubenserlebnisse?

#4 Beitrag von shalom » 27.06.2012, 15:24

Werte Glaubenserfahrene, liebe Glaubenserzieher und all ihr Glaubenserlebnisarme oder –reiche 8),

in Rüdigers Erziehungsratgeber von heute geht es als apostelamtliches Schwerpunktsthema um („Erziehung zum Glauben“). Die beste Glaubenserziehung wird an den neuapostolischen Glaubenlehranstalten vermittelt. Man glaubenserlebt am eigenen Leib, was das mehr an Glaube und Sakrament beinhaltet, was all die vielen anderen in der weiten Kirche Jesu Christi eben nicht haben. Was für ein Glaubenserlebnis!

Die „Erziehung zum Glauben“ durch die neuapostolischen Glaubenserzieher kommt immer verschulter daher. Da gibt es die Vorsonntagsschule, die Sonntagsschule, den Religionsunterricht, den Konfirmandenunterricht und dann die vielen Seminare für die Semi-Narren. Glaubenserziehung erinnert mich zudem auch irgendwie an das Unterrichtsfach „Leibeserziehung“ – und der üppige Amtskörper muss bei dem rasanten Wertewandel der Apostel Schritt halten und laufend nachgeschult werden. Überhaupt hat neuapostolische Glaubenserziehung viel mit Leibeserziehung zu tun, wie die unzähligen Glaubenserfahrungen mit den Glaubenserlebnissen auf Jugendtagen oder (Vorstehertagen) nahe legen.

Zeitgemäße Jesu- und Glaubenslehre findet heute in Person des Petrusdiensthabenden der Apostellehre ihre Krönung. Dabei kommt heutige Apostellehre häufig als Apostelpädagogik daher. Apostel wirken wie bestallte Glaubenspädagogen an den höheren Glaubenslehranstalten in der Kirche Jesu Christi. Die Glaubens- und Leibeserziehung folgt schwerpunktmäßig einer gut funktionierenden "funktionalen Erziehung" (neuapostolisches Glaubenserziehungskonzept). Das Spektrum der na-amtlichen Erziehungsmittel und deren glaubenspädagogisch wertvolle Maßnahmen wird gutsherrenartig eingesetzt (Kuhlen, Sepers, (Urs-Jugendtag 2012) und daher kann der persönliche Glaubenserziehungsstil der Glaubenserzieher für die „Erziehung zum Glauben“ extrem unterschiedlich glaubenserfahren werden. War tanzen unlängst noch pfui, ist es bei heutigen Bezirksapostels hui. Sogar Selbstbild Rüdiger lässt auf seinem Jugendtag 2012 eine Party steigen, um Quote zu machen.

Zum neuapostolischen Glaubenserziehungskonzept – Pädagogenbischof Münster referierte darüber bereits schon auf dem EJT 2009 – gehören in der na-amtlichen Werkgotteswelt von heute (glaubenserlebnispädagogisch) aufgepeppte Glaubenserlebnisse mit dazu, wie halt das Kicken zur Leibeserziehung oder Matheerlebnisse durch Rechnen zum Matheunterricht… . Übrigens haben die neuapostolischen Prognostiker bei ihrem deutschlandweiten Treffen ihre Prognoseergebnisse „2030“ präsentiert und wollen diese als Glaubensprognoseerlebnisse (Glaubensentwicklungsvisionen) dem BaVi-Konzil im Herbst 2012 einmal allerhöchstpersönlich vorstellen. Und diese Glaubenserlebnisse werfen ihre Glaubensergebnisse voraus, so dass heute zeitgemäß wirkende Apostel die vorhandenen Werke ihrer früher auch zeitgemäß gewirkt habenden Amtsvorgänger einfach wieder verweltlichen (profanieren), was seinerseits bei den, als Ballast empfundenen Problemgläubigen wiederum zu weiterfortführenden Glaubenserkenntnissen führen kann.

Der neue Glaube DNG 2012 – Apostel sagen auch Katechismus dazu -, wird das kultimative Glaubenserlebnis für die ganze Christenheit werden.

s.

Zurück zu „NAK-Shalom“