NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena II

Antworten
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena II

#1 Beitrag von shalom » 18.06.2012, 11:30

Fortsetzung zu: ( :arrow: NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena ) Teil I
[urlex=http://www.youngnactive.de/index.php/jugendtag-2012/der-gottesdienst][ = > Young Naive / NaK-NRW-NL-HRS Jugentag 2012 in der König Pilsener Arena ][/urlex] hat geschrieben:
Der Jugendgottesdienst (17.06.2012)

Bezirksapostel Brinkmann

…Der Bezirksapostel griff diesen Gedanken auf und nahm Bezug auf die Begebenheit anlässlich der Hochzeit zu Kana, bei der Jesu Wasser zu Wein verwandelt. Er selbst hätte als Versuch Jesu Werke zu tun sicherlich mit der Verwandlung eines Glases und dann bei Erfolg einer Flasche begonnen. Jesu aber setzt hier im festen Gottvertrauen alles auf eine Karte und verwandelte gleich 6 Krüge à 100 Lieter. Diesem Beispiel sollen die Jugendlichen im festen Vertrauen folgen.


Apostel Otten

Der Apostel führte auf das Abendmahl zum Gedächtnis an die Entschlafenen hin und erinnerte daran, dass dieses in diesem Gottesdienst für drei Gebietskirchen gespendet wurde. Aus diesem Grund würden es stellvertretend drei Bischöfe aus je einer Gebietskirche entgegennehmen.

Werte Vertrauensvorschussnehmer, liebe Vertrauensvorschussgeber und all ihr Vertrauensseligen 8),

festes Vertrauen a la Brinkmann :wink: . Seinen Versuch des Meisters Werke zu tun, stellte ( Sauberlehrling ) Armin mit seiner Verwandlung von Opfer in Geldanlagen für Geldwaschanlagen eindrucksvoll unter Beweis (wir berichteten) .

Als selbstgefälliges Selbstbild seines Senders begann Armin nicht etwa mit einem Cent oder einem Euro, sondern setzte hier im festen Gott- und Selbstbildvertrauen gleich alles auf eine Karte und verwandelte über 10 Millionen Euros in Betrugsmasse.

Alles auf eine Karte – und diese leider in den Sand gesetzt.

Bei den Nakoliken scheint viel auf Sand gebaut zu sein. Deutsche Bezirzapostls klagen unisono über die schlechte Bausubstanz mit explodierenden Instandhaltungsaufwendungen. Was für ein Wertewandel und Immobilienhandel. Und auch die Hintermänner von Stp. Bischoff hatten alles auf eine Karte gesetzt – sie waren dabei einem todsicheren Tipp gefolgt – und mussten ihr Vertrauen mit der Botschaft zu Grabe tragen und verscharren. Was machtpolitisch d.h. kirchenstrategisch zunächst wie der „Quickwin“ daherkam, gerät für die Bärendienstler vom Apostelamt immer wieder zum geistlichen Bumerang.

Es ist na-türlich nur ein gezüchtetes Ottengerücht, dass die Gebietsentschlafenen der neuapostolischen Gebietskirchen durch je ein höheres Amt stellvertretend zu sakramentalisieren seien (drei Gebietskirchen – drei Gebietskirchenentschlafenenabendmahlsinenpfangnahmebeauftragtenvertreter) :wink: .

s.

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena II

#2 Beitrag von _ » 18.06.2012, 13:03

wer heute wegen montag o.ä. wenig zu lachen hat, möchte vielleicht mal hier vorbeischauen. da werden die jugendtagsbesucher als "10000 knicklichter" bezeichnet - und die bildergalerien tun natürlich das übrige. :lol:

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena II

#3 Beitrag von Franke » 18.06.2012, 17:07

_ hat geschrieben:wer heute wegen montag o.ä. wenig zu lachen hat, möchte vielleicht mal hier vorbeischauen. da werden die jugendtagsbesucher als "10000 knicklichter" bezeichnet - und die bildergalerien tun natürlich das übrige. :lol:
Gestatte mir ne kleine Korrektur, bitte "richtig" lesen. Nicht die Jungendtagsbesucher werden als Knicklichter bezeichnet, sondern sie wurden mit Knicklichtern ausgerüstet :wink:
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: NaK-NRW + HRS JT 2012 in der König-Pilsener-Arena II

#4 Beitrag von shalom » 18.06.2012, 18:24

[urlex=http://live.jugend-online.info/2012/06/17/die-abendveranstaltung/][ = > Jo / Abendveranstaltung ][/urlex] hat geschrieben:
10.000 Knicklichter und jede Menge Glaube (17.06.2012)

Die Musik
Besonders mit der »Forrest Gump«-Suite von Alan Silvestri zeigt das Orchester, was in ihm steckt. An nordrhein-westfälischen Jugendtagen hat »Pirates of the Caribbean« mittlerweile Tradition – damit spielen sich die Musiker direkt in die Herzen der Gastgeber.

Werte Knicklichter, liebe Lichtkegler und all ihr Geknickten 8),

immer mehr kann man die schlüssig untheologische Ping-Pong-Diplomatie der einheimischen Bezirksapostel bewundern (Nakoliken im Slalom zwischen kirchentreuen Katholiken und linksliberalen Evangelen). Forrest Gump baut das Shrimp-Imperium „Bubba Gump Shrimp Corporation“ auf, investiert in die Computerbranche wird schließlich Millionär. Und derweil tun die „Piraten of the Theologian“ ihr Übriges, damit das Unternehmen „Blapla Dump Scrimp“ ein Opferkassenschlager wird (CID / Bla-Pla in der Enaka ) . Die beiden Zastermänner zusammen dürften ohnehin in die Milliardenschwelle geknackt haben.

"Weisheit ist nicht Intelligenz und Erkenntnis ist nicht Wissen" (Brinkmann Berlin 2008). In das gleiche Horn tutet Koberstein: Um bessere Gottesdienste zu halten sei Grundwissen in christlicher Theologie „nicht Sinn und Zweck (eine eigene neuapostolische Theologie gibt es nicht). „Sicherlich kann aber ein gewisses Fachwissen nicht schaden, ist aber nicht Grundvoraussetzung, um ein Amt zu begleiten. Jesus hat sich auch einfache Männer auserwählt…“ (Koberstein). Für Koberstein ist halt das Geschlecht Grundvoraussetzung (kombiniert mit einer ordentlichen Ordination). Allerdings erkennt sogar selbst schon Klingler einen („Immensen Bedarf an höherer Predigtwirkung“) :wink: .

Durch Ottens dreifaltige Entschlafenenliturgie und deren Choreografie inspiriert musste ich an Brinkmanns Jugendtag 2011 denken (Mit Lichtschwert und Piratenflagge) .

Damals waren bei Brinkmann Melodien von Abbas »Money Money Money« über Dvořáks »Sinfonie Nr. 9: Aus der neuen Welt« sowie der Evergreen »Pirates of the Caribbean« in den Apostel-Charts.

Dass Brinkmann ausgerechnet das „Money Money Money“ so gut gefällt, kann man nach dem bekannt werden seiner finanziellen Plaisierchen – Gott fiel dabei Anlagebetrügern zum Opfer -, nur allzu gut verstehen. Bald wird man sehen, was die beiden Zastermänner nun schon wieder für einen Coup ausgehaeckt haben. Über Devarajs »Hymnus Nr. 1: Aus dem neuapostolischen Geld« sowie dem Lieblingslied »Pirates of the Theologian« dürfte der Glaube der Knicklichter voll auf die Kosten gekommen sein. Von wegen: „NAK leidet bis heute subtil unter Bildungsfeindlichkeit“ :wink: .

Auch Knicklichter erleiden häufig den Burnout und landen dann – ähnlich wie die geknickte Botschaft – in dem Müll der Vergänglichkeit.

s.

Antworten

Zurück zu „NAK-Shalom“