Unanständiges Geld...?

Christliche Ethik
Nachricht
Autor
Katze

Unanständiges Geld...?

#1 Beitrag von Katze » 17.10.2008, 15:03

Hi liebe User,

heute hat in München die Millionärs-Messe begonnen.
In Bezug auf diese Messe, habe ich soeben im Radio vernommen, der Renner dieser Messe wären Handys, mit Billianten besetzte Handys, die Nachfrage wäre enorm, der Absatz bumt...
Ich weiß keine Zahlen, aber ich weiß, dass täglich weltweit viele Kinder verhungern.
Ist es bei diesem Hintergrund anständig, ein mit Brillianten besetztes Handy zu kaufen?... Meine Frage ist provokrativ, ich weiß, aber trotzdem...

Noch etwas dazu...
Kürzlich spach ein evangelischen Pastor, angesichts der weltweiten Finanzkrise davon, dass die Zockerei am Weltmarkt unanständig wäre und mit christlichem Denken und Handeln nichts, auch gar nichts, zu tun hätte. Diesgezüglich gäbe die Bibel ganz genau Auskunft, denn es würde anständig erworbenes Geld-und unanständig erworbenes Geld geben. Leider sagte er nicht wo es geschrieben steht. Fragen kann ich ihn auch nicht mehr, weil ich dort nur zu Besuch war.

Vielleicht weiß von euch Jemand, wo es geschrieben steht?

Außerdem interessieren mich eure Gedanken dazu...

lg Katze

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Unanständiges Geld...?

#2 Beitrag von Brombär » 17.10.2008, 16:16

Katze hat geschrieben:Hi liebe User,

heute hat in München die Millionärs-Messe begonnen.
In Bezug auf diese Messe, habe ich soeben im Radio vernommen, der Renner dieser Messe wären Handys, mit Billianten besetzte Handys, die Nachfrage wäre enorm, der Absatz bumt...
Ich weiß keine Zahlen, aber ich weiß, dass täglich weltweit viele Kinder verhungern.
Ist es bei diesem Hintergrund anständig, ein mit Brillianten besetztes Handy zu kaufen?... Meine Frage ist provokrativ, ich weiß, aber trotzdem...

Noch etwas dazu...
Kürzlich spach ein evangelischen Pastor, angesichts der weltweiten Finanzkrise davon, dass die Zockerei am Weltmarkt unanständig wäre und mit christlichem Denken und Handeln nichts, auch gar nichts, zu tun hätte. Diesgezüglich gäbe die Bibel ganz genau Auskunft, denn es würde anständig erworbenes Geld-und unanständig erworbenes Geld geben. Leider sagte er nicht wo es geschrieben steht. Fragen kann ich ihn auch nicht mehr, weil ich dort nur zu Besuch war.

Vielleicht weiß von euch Jemand, wo es geschrieben steht?

Außerdem interessieren mich eure Gedanken dazu...

lg Katze

Katze,

die Kiste, die du hier ansatzweise einen Spalt geöffnet hast, ist m.E. so tief, dass ich mich fürchte, darin zu versinken, wenn ich auch nur momentelang den Boden zu sehen versuche.

Bin ich zu ängstlich ?


Bb.

Pritzebilsky

#3 Beitrag von Pritzebilsky » 17.10.2008, 17:30

Es gab in allen Gesellschaftsformationen eine kleine Minderheit, die über unermeßlichen Reichtum verfügte, während gleichzeitig viele im Elend lebten.
Wollte man fragen, welche Haltung angesichts all dessen für einen Christen schicklich ist, sollte man sich mal mit der Befreiungstheologie auseinandersetzen, denke ich, da gibt es ganz vernünftige Ansätze, die sich am Wort von den Werken, woran man einen Christen erkennen können sollte, orientieren.

Pritze

Maximin

DU SOLLST NICHT...

#4 Beitrag von Maximin » 17.10.2008, 17:36

:) Meine liebe Katze,
ich vermute, dass der Geistliche auf die Gebote anspielte, die fordern, dass niemand eines anderen Gut begehren und widerrechtlich an sich bringen soll. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand schein es ja so zu sein, dass Banken ihre Bilanzen geschönt und damit Dritte getäuscht haben. Für mich ist das Betrug. Übrigens habe ich nichts gegen vergoldete Handys mit Brillantbesatz. Wer´s mag und es sich leisten kann...! Mein Handy habe ich Ende des letzten Jahres weggeschmissen. Man gönnt sich ja sonst keine Entschleunigjung.
Gruß vom Micha :wink:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#5 Beitrag von tosamasi » 17.10.2008, 17:42

Übrigens habe ich nichts gegen vergoldete Handys mit Brillantbesatz. Wer´s mag und es sich leisten kann...!
Maximin, da sprichst du mir aus der Seele. Nur kein Neid, wer hat, der hat, sagt der Volksmund.
Wenn es meinem Chef gut geht, geht es mir auch gut, ist auch so ein Sprichwort, das in diesem Zusammenhang steht.
Gut und Böse sollte sich nicht finanziell manifestieren.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

#6 Beitrag von tergram » 17.10.2008, 17:46

Liebe Katze,

auch ich schaue etwas ängstlich in die tiefe Kiste, die du da geöffnet hast... :wink: schwinge mich aber trotzdem mutig zu folgender Provokation auf:

Die Menschen, die sich ein mit Brillianten besetzes Handy leisten können, kurbeln mit ihrem Konsum - Moral hin oder her - die Wirtschaft an und schaffen so neben der Füllung der Steuer- und Sozialkassen auch Arbeitsplätze. Was wiederum dem Staat und dem Arbeitnehmer die Möglichkeit gibt, aus Steuern/Einkommen dort Gutes zu tun, wo es nötig ist.

Weitere Provokation: Dankt Gott für die Existenz Reichen - Arme können nichts spenden. Und da Geld keine eigene Moral hat, stimmt der alte Spruch noch immer: "Pecunia non olet". :idea:

Und jetzt mache ich die Kiste schnell wieder zu und renne schnell und weit weg. :wink:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#7 Beitrag von tosamasi » 17.10.2008, 18:02

tergram, du brauchst gar nicht so zu rennen.

Ein Staat, der den Kapitalismus ausgerottet hat, ist trotzdem ein noch mindestens Zwei-Klassen-Staat.
Aber die Armut ist Dauerzustand, und damit auch die Hoffnungslosigkeit.
Der Bankrott lauert im System.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Pritzebilsky

#8 Beitrag von Pritzebilsky » 17.10.2008, 18:38

Übrigens habe ich nichts gegen vergoldete Handys mit Brillantbesatz. Wer´s mag und es sich leisten kann...!
Nur kein Neid, wer hat, der hat,
Wenn es meinem Chef gut geht, geht es mir auch gut
Dankt Gott für die Existenz Reichen - Arme können nichts spenden.
Sind das eure "christlichen" Antworten auf das von Katze angesprochene Problem? Nur mal so als Außenseiter gefragt.

Macht ja nichts, die verhungernden Kinder können das ja sicher nicht im Internet nachlesen.
Und viel schlechter kann ihnen auch nicht werden, als es ihnen ohnehin schon geht.

Tatyana

#9 Beitrag von Tatyana » 17.10.2008, 19:24

Pritzi, ich bin mir ziemlich sicher, niemand hier ist persönlich verantwortlich dafür, daß ein anderer hungert. Und mit Sicherheit wollte keiner der hier angesprochenen das Problem kleinreden oder sich unchristlich verhalten oder ausdrücken.
Tatsache ist aber auch, daß wir hier keine Probleme der großen Welt lösen werden. Alles, was wir tun können, ist Bruchstücke aus unserer kleinen Sicht anleuchten.

Katze

#10 Beitrag von Katze » 17.10.2008, 19:33

Hi,

...ich wage mich nochmals die dunkle Kiste zu öffnen... :wink:

Nur vorweg lieber Micha, der Pastor meinte nicht eines der zehn Gebote. Er führte ein Zitat aus der Bibel an, worin ganz klar auf unanständig verdientes Geld bezug genommen wird und worin auf die Situation "Zockerei am Weltmarkt" hingewiesen wird. Er betonte sogar, dass dies was vor 2000 Jahren niedergeschrieben wurde, heute Realität wäre. Leider habe ich es vergessen.

Dann wollte und will ich keine Neiddiskussion anzetteln und habe auch nichts dagegen Geld (anständiges Geld) zu verdienen, dass tue ich ja auch.

Aber (kopfkratz), muss es unbedingt ein mit Brillianten besetztes Handy sein, auch, wenn es den Konsum ankurbelt... nützt es den Menschen, die notleiden und gar verhungen überhaupt, wenn der(dieser) Konsum angekurbelt wird...?

Ich habe noch etwas was hierzu ein wenig passt...*flüster*(irgendwie habe ich gerade Lust in eine tiefe dunkle Kiste zu sehen)... :wink:

Link

lg Katze

Gesperrt

Zurück zu „Ethik“