Seitensprung

Christliche Ethik
Nachricht
Autor
minna

Re: Seitensprung

#11 Beitrag von minna » 20.11.2014, 16:30

@ Matula,

ach ... :shock: 8)

Ich glaube nicht, dass deine Erklärung wirklich richtig ist.Ginge es den meisten Frauen einzig um "sexuelle"
Freuden und Begierden, so müssten die willigen Callboys, es gibt ja inzwischen viele Männer, die durchaus
bereit wären für gewisse Dienstleistungen gegen ordentliche Bezahlung einen Job daraus zu machen, sehr viel
zahlreicher vertreten sein. Sind sie aber nicht. :wink:
Mir ist auch kein einziges Bordell für weibliche Kundschaft bekannt.

Aber wie auch immer, es wäre es unverständlich, würde "sie" bei Bekanntwerden der Sache gesteinigt, verstoßen,
geächtet, während "er" mit der mehr oder weniger freundlichen Mahnung, beim Nächstenmal doch diskreter vorzugehen,
davonkäme.

Vor dem Hintergrund kann ich die eindringlichen, für viele überzogene Bibelworte, nach denen ein verheirateter
Mann, der auch nur eine andere Frau mit begehrlichen Blicken betrachtet bereits einem Ehebrecher gleichgestellt
wäre, völlig verstehen.
Der biblische Jesus wird als ein weiser Mann geschildert.
Er wusste, dass die Grenze zwischen schauen, begehren und handeln immer schon sehr, sehr schmal war.

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Seitensprung

#12 Beitrag von Matula » 20.11.2014, 16:38

minna hat geschrieben:@ Matula,

ach ... :shock: 8)

Ich glaube nicht, dass deine Erklärung wirklich richtig ist.Ginge es den meisten Frauen einzig um "sexuelle"
Freuden und Begierden, so müssten die willigen Callboys, es gibt ja inzwischen viele Männer, die durchaus
bereit wären für gewisse Dienstleistungen gegen ordentliche Bezahlung einen Job daraus zu machen, sehr viel
zahlreicher vertreten sein. Sind sie aber nicht. :wink:
Mir ist auch kein einziges Bordell für weibliche Kundschaft bekannt.

Minna, wer sagt denn, dass bezahlter Sex von mir gemeint ist. Nicht jeder Mann der fremd geht, geht in Bordelle, sondern das geschieht in nicht unerheblichem Maße innerhalb des Kollegenkreises, wie man inzwischen weiß. Frau braucht dafür also auch keine Callboys.
Möglicherweise liegen die Gründe darin zu suchen, dass diese nicht zahlreicher vertreten sind, in anderen Ursachen zu suchen.

minna

Re: Seitensprung

#13 Beitrag von minna » 20.11.2014, 17:16

Vielleicht ... immerhin wird der größte Teil der Scheidungsanträge seit langem von Frauen eingereicht.
Da Scheidungen meist weder lustig noch billig sind, werden gewisse unbefriedigte triebhafte Neigungen
und Begierden allein eher selten der Grund dafür sein.

Männern scheint es häufig zu reichen, der ehelichen Langeweile mit ein bisschen Sex
(käuflich oder nicht) außerhalb der Eheroutine, ab und an zu entfliehen. Frauen scheint das häufig
nicht zu genügen. Sie schaffen sehr viel häufiger endgültige Tatsachen.
Sprich, während der Gemahl noch annimmt, glücklich verheiratet zu sein und evtl. in seinem Terminkalender
stöbert, wann er mal wieder mit :oops: ... , sitzt sie längst beim Anwalt zwecks Trennungsberatung.
Und zwar eher selten, weil Mr. Dream sie bereits sich lüstern wälzend auf knisternden Laken erwartet ... :mrgreen: :mrgreen:
Zuletzt geändert von minna am 20.11.2014, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Seitensprung

#14 Beitrag von Brombär » 20.11.2014, 17:21

tergram schrieb:

Möge jede/r so viele Ehepartner haben, wie sie/er sich leisten und samt Nachwuchs dauerhaft gut versorgen kann. Als Institution für die Vervielfältigung sexueller Freuden ausschliesslich des Mannes: Nein.


Das bedeutet eine Reduzierung auf Reproduktionssexualität bzw. allenfalls noch bei Wohlverhalten? :shock:
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Seitensprung

#15 Beitrag von Brombär » 20.11.2014, 17:23

minna schrieb:

Und zwar eher selten, weil Mr. Dream sie bereits sich lüstern wälzend auf knisternden Laken erwartet ... :mrgreen: :mrgreen:


minna,

wo Geld ist, kann auch Liebe wachsen 8)
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

minna

Re: Seitensprung

#16 Beitrag von minna » 20.11.2014, 17:28

Hallo Brombär,

tergrams Beitrag verstehe ich anders.Sie meint wohl, jeder soll leben wie er will und zusammensein mit wem er mag.
Und zwar so lange diese Freiheit beiden Geschlechtern gleichermaßen gegeben ist und jeder die wenigen oder zahlreichen
Früchte seiner/ihrer Lenden aus eigenen Mitteln verantwortungsbewusst und ordentlich versorgen kann. :wink:

minna

Re: Seitensprung

#17 Beitrag von minna » 20.11.2014, 17:30

Brombär hat geschrieben:minna schrieb:

Und zwar eher selten, weil Mr. Dream sie bereits sich lüstern wälzend auf knisternden Laken erwartet ... :mrgreen: :mrgreen:


minna,

wo Geld ist, kann auch Liebe wachsen 8)
Tja, und sobald es weg ist, verdorrt so manche "Liebe" überraschend schnell ...

Die scheidungswillige Durschnittsfrau wird eher selten einen Toyboy längerfristig aushalten können ... 8)

GG001

Re: Seitensprung

#18 Beitrag von GG001 » 20.11.2014, 18:42

"Teen age is the time between childhood and adultery."

minna

Re: Seitensprung

#19 Beitrag von minna » 20.11.2014, 19:02

Diese Zeit hat sich inzwischen irgendwie auf Jahrzehnte verlängert. :mrgreen: :shock: :mrgreen:

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Seitensprung

#20 Beitrag von Matula » 21.11.2014, 08:42

minna hat geschrieben:Vielleicht ... immerhin wird der größte Teil der Scheidungsanträge seit langem von Frauen eingereicht.
Da Scheidungen meist weder lustig noch billig sind, werden gewisse unbefriedigte triebhafte Neigungen
und Begierden allein eher selten der Grund dafür sein.

Männern scheint es häufig zu reichen, der ehelichen Langeweile mit ein bisschen Sex
(käuflich oder nicht) außerhalb der Eheroutine, ab und an zu entfliehen. Frauen scheint das häufig
nicht zu genügen. Sie schaffen sehr viel häufiger endgültige Tatsachen.
Sprich, während der Gemahl noch annimmt, glücklich verheiratet zu sein und evtl. in seinem Terminkalender
stöbert, wann er mal wieder mit :oops: ... , sitzt sie längst beim Anwalt zwecks Trennungsberatung.
Und zwar eher selten, weil Mr. Dream sie bereits sich lüstern wälzend auf knisternden Laken erwartet ... :mrgreen: :mrgreen:


Du scheinst ja über weitreichende Erfahrung zu verfügen.

Selbstverständlich spielt beim Thema Trennung bei Frauen die Sexualität eine nicht unwesentliche Rolle.

Antworten

Zurück zu „Ethik“