Monatslosung Januar 2013

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Maximin
Beiträge: 3268
Registriert: 11.11.2007, 15:54
Wohnort: Berlin

Monatslosung Januar 2013

#1 Beitrag von Maximin » 29.12.2012, 17:02

:) Lieben Freunde,
lesen wir gemeinsam die Monatslosung für Januar 2013:

„Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.“ (Psalm 16, 11 / Luther 1984)

In der Deutschen Messe von Franz Schubert von 1826 gibt es, gleich zum Anfang, einen Text der Ratlosigkeit andeutet: "Wohin soll ich mich wenden mit aller meiner Schuld?"

Jemand fragt: "Wem bin ich denn etwas schuldig? Was soll meine Schuld sein? Ich bin niemandem jemals etwas schuldig geblieben. Nicht in Gedanken, schon gar nicht in Worten und auch nicht in Werken!"

Wer so widerspricht, der weiß m. E. nur wenig von Gott. Jedenfalls will so jemand anscheinend mit Gott nichts mehr zu tun haben.

David, der diesen Psalm vor weit über 2.000 Jahren geschrieben hat, der war nicht bloß ein frommer Schriftsteller. Der hat vielmehr so aus der Tiefe seiner Seele zu seinem Gott vertrauensvoll gebetet. Denn sein Gottvertrauen beruhte auf eigenen Erfahrungen in trüben Zeiten und sogar in erlittenen Todesängsten, so dass nachher bekennen konnte:

"Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich."

Und dennoch ist dieser doch auf den ersten Blick gottesfürchtige Mann, David, vor Gott schuldig geworden. Warum...? Na wegen seiner Habgier, wegen seines Ehebruchs und wegen des heimtückischen Mordes an dem Mann, dessen Frau er brünstig begehrte. Wohin konnte so einer sich noch wenden…?

David wusste genau, wie und an wen er sich mit aller seiner erbärmlichen Sündenschuld hinwenden konnte. Zu dem Gott seiner Väter, zu seinem Gott.

Lesen Wir noch einmal Teile des Psalm 16 im Zusammenhang:

"7 Ich lobe den HERRN, der mich beraten hat; auch mahnt mich mein Herz des Nachts. 8 Ich habe den HERRN allezeit vor Augen; steht er mir zur Rechten, so werde ich festbleiben. 9 Darum freut sich mein Herz, und meine Seele ist fröhlich; auch mein Leib wird sicher liegen. 10 Denn du wirst mich nicht dem Tode überlassen und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Grube sehe. 11 Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich."

Bleibt uns die Frage zu beantworten, wohin wir uns mit unserer Erbärmlichkeit vertrauensvoll hinwenden können und wollen. Übrigens, wenn Dein Gott tot ist, dann nimm doch meinen. Der ist höchst lebendig. Allerdings gegenüber meinem Gewissen mitunter auch einigermaßen anstrenged

Mit den besten Wünschen, Euch allen, für das Neue Jahr 2013, Euer Maximin

Noch ein frisches Schlusslied. Dieses hier:

http://www.youtube.com/watch?v=2CeBoSQsBR0 (über google, 5te von oben !)

P. S. Besondere Neujahrsgrüße an GGO I + + +
Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube.

Benutzeravatar
Maximin
Beiträge: 3268
Registriert: 11.11.2007, 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Monatslosung Januar 2013

#2 Beitrag von Maximin » 30.12.2012, 12:25

:) ... http://www.youtube.com/watch?v=Fthm4tY4hiY ...

Übrigens, anderwärts sing man auch entspannt fröhliche Lieder

http://www.youtube.com/watch?v=Bc143yJLOvg

http://www.youtube.com/watch?v=xqo-dytQn7Q

Maximin :wink:
Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube.

Benutzeravatar
Maximin
Beiträge: 3268
Registriert: 11.11.2007, 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Monatslosung Januar 2013

#3 Beitrag von Maximin » 05.01.2013, 13:23

Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube.

Antworten

Zurück zu „Monatslosung“