NAK - jetzt Partner in der Ökumene

Nachricht
Autor
tergram

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#31 Beitrag von tergram » 25.09.2016, 23:53

fridolin hat geschrieben: Die Bundes-ACK wird wohl gezwungenermaßen hoffe ich, zu all dem Stellung nehmen in den nächsten Wochen.
Gezwungenermaßen? Wohl kaum. Ich fürchte, Teilnehmer hier haben eine völlig überzogene Vorstellung von der Wichtigkeit dieser speziellen Glaubensgmeinschaft NAK.

Wenn niemals aufgegebene Exklusivität und ein unbiblisches Jenseitswesen, fragwürdige Herkunft und sektenartige Zustände nicht davon abgehalten haben, die NAK regional als Gast aufzunehmen, werden es die aktuellen Wortmeldungen von JLS wohl auch nicht tun. Stammapostel kommen und gehen.

fridolin
Beiträge: 1922
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#32 Beitrag von fridolin » 26.09.2016, 09:58

Stammapostel kommen und gehen.
Der hat noch mindestens 8 Jahre Zeit das Ruder weiter Richtung Kehrtwende zu drehen. :D

Comment
Beiträge: 1068
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#33 Beitrag von Comment » 27.09.2016, 11:27

Ich bitte, im Zusammenhang mit diesem Thread meinen Kommentar unter 'NAK ändert Kirchenverständnis?' vom 27.9.16 nachzulesen.
Danke.
Com.


Schnoogele
Beiträge: 27
Registriert: 07.04.2017, 16:58

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#35 Beitrag von Schnoogele » 08.04.2017, 11:26

wird so was auch in den Gemeinden bekanntgegeben oder wird das den Mitgliedern lieber nicht gesagt?

Comment
Beiträge: 1068
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#36 Beitrag von Comment » 10.04.2017, 14:32

Wenn es so ist wie im Raum KA, dann wohl nicht. Hier gibt's jedenfalls keine Bekanntgabe in den Gottesdiensten und sonstigen örtlichen Zusammenkünften der Gemeinden. Die Interessierten (eher die Jüngeren) sind bei diesem Thema auf Berichte im Internet angewiesen. Es scheint so, dass die Kirche die noch in die GD gehenden Mitglieder lieber mit Nachrichten über ökumenische Entwicklungen verschont, sicher deshalb, weil sie davon ausgeht, dass diese als dem Alten sehr Verhaftete nichts von Ökumene wissen wollen.

Vor einigen Tagen war hierorts in einer NAK-Gemeinde der zuständige Apostel. Er soll in der Predigt die in letzter Zeit in der NAK geschehenen Veränderungen in Lehre und Betrachtungsweisen thematisiert haben und dieses als nichts Ungewöhnliches in christlicher Kirche bezeichnet haben, habe doch Jesus zu seiner Zeit auch Fortentwicklungen seiner Lehre vorgenommen, so z.B. Ziele seines Evangeliums erweitert von zunächst den Juden hin zu allen Menschen. Insofern sei die Öffnung unserer Kirche hin zur Ökumene ein vergleichbares Tun und nicht als befremdlich einzustufen. Kein Wort aber über die gerade geschehene Gastaufnahme der Gebietskirche in die ACK aus seinem Munde! Doch dieses soll er gesagt haben: es sei doch schön, wenn die verschiedenen christlichen Kirchen sich ökumenisch zusammenschlössen, immerhin hätten sie zu 90 o/o Gemeinsames. Das Restliche 10 o/o sei eben das jeweils Besondere, in der NAK das Apostolat, die Jenseitslehre und die Lehre von der bevorstehenden Wiederkunft Jesu, eine Lehre, die ja der Christenheit nach Eingeständnis offizieller Kirchenvertreter sonst weitgehend abhanden gekommen sei. Wichtig und unaufgebbar sei indes für uns unser Profil, die genannten Besonderheiten, die uns tiefgreifend von den anderen Christen unterscheiden.

Ja, so denke ich, deshalb wird ja in der NAK dieses Trennende eifrig gepredigt, als sei es das Wichtigste in einer Verkündigung des Evangeliums. Aber ist es nach Jesus wirklich so? Ist denn das, was Jesus predigte und zu dem 90 o/o Gemeinsamen gehört, mehr Randbereich des Christentums, in der christlichen Verkündigung, etwa die Aussage, dass Gott da ist, dass Jesus die Menschen liebt, die Taufe, die Sündenvergebung usw? Stellt die NAK hier nicht etwas auf den Kopf? Ist wirklich das Profil, das die NAK sich gegeben hat, vor Gott ausschlaggebend, zumal dieses sich so wenig biblisch begründen läßt?
Und was die Wiederkunft angeht, da ist doch die Aussage, die NAK sei diejenige welche etc. , doch nicht wirklich trennend, obwohl die NAK das gerne so hätte. Ich denke daran, dass der vorherige Papst in seinem 2. Buch über Jesus die Zusage des Gottessohnes als eine Säule des christlichen Glaubens bezeichnet hat, und die Christenheit betet im Unser Vater fortlaufend darum, dass die Verheißung eintreten möge. Also NAK: nachlesen, und bitte etwas mehr Respekt und Wahrheit.

Angesichts der geschilderten Verhältnisse wundert der Umgang mit der Ökumene in der NAK vor Ort gar nicht. Wie sagte doch vor kurzem ein älterer Bruder: 'Das muß ich als Gotteskind nicht haben.' Und sein Apostel sagt sich: 'Wie Recht er hat, er nimmt Gotteswort tief in seiner Seele auf! Vorbildlich!'


Comment

tergram

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#37 Beitrag von tergram » 10.04.2017, 17:56

Zum Ökumene-Verständnis vieler neuapostolischer Christen ein Erlebnis aus dem Senioren-Treffen der NAK in Essen/NRW; O-Ton des Seniorenbeauftragten:

"Geschwister, vor diesem neuen Thema Ökumene brauchen wir keine Angst haben. Es ist doch nicht schlimm, wenn auch andere Christen zu Füßen des Herrn sitzen. Wir Gotteskinder sitzen aber auf seinem Schoß!"


Amen. :mrgreen:

usirius
Beiträge: 27
Registriert: 17.02.2015, 20:36

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#38 Beitrag von usirius » 10.04.2017, 20:38

tergram hat geschrieben:Zum Ökumene-Verständnis vieler neuapostolischer Christen ein Erlebnis aus dem Senioren-Treffen der NAK in Essen/NRW; O-Ton des Seniorenbeauftragten:

"Geschwister, vor diesem neuen Thema Ökumene brauchen wir keine Angst haben. Es ist doch nicht schlimm, wenn auch andere Christen zu Füßen des Herrn sitzen. Wir Gotteskinder sitzen aber auf seinem Schoß!"


Amen. :mrgreen:

@Tegram: Danke für diesen Beitrag, er entspricht voll und ganz dem Eindruck, den ich im Süden von der Ökumenebereitschaft sowohl der Geschwister wie auch der AT's von oben angefangen bis runter habe. Habe den Eindruck, dass es intern allenfalls als Hobby für ein paar unausgelastete gesehen wird, und nach außen nur der Imagepflege dient.

@Comment: Danke auch für dienen sehr ausführlichen Beitrag. Ich bin auch im Süden zu Hause. Und auch bei mir wurde nichts bekannt gegeben. Ich denke, das ganze hatte nur einen Zweck, nach außen gut da zu stehen, die Geschwister sollen ja jetzt nicht vom Glauben abfallen (für viele bricht eh schon mit dem geänderten Kirchenverständnis eine Welt zusammen), geschweige auf die Idee kommen, zu Christen anderer Denominationen abzuwandern, und wenn es nur zum besuch eines einzigen GD's ist

Ergo: Was die Geschwister nicht wissen, macht sie nicht verrückt oder heiß....und dann stellen sie auch eher keine unbequemen Fragen.

fridolin
Beiträge: 1922
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#39 Beitrag von fridolin » 10.04.2017, 21:38

Zum Ökumene-Verständnis vieler neuapostolischer Christen ein Erlebnis aus dem Senioren-Treffen der NAK in Essen/NRW; O-Ton des Seniorenbeauftragten:

"Geschwister, vor diesem neuen Thema Ökumene brauchen wir keine Angst haben. Es ist doch nicht schlimm, wenn auch andere Christen zu Füßen des Herrn sitzen. Wir Gotteskinder sitzen aber auf seinem Schoß!"
Aua, Aua. :D

glasperle
Beiträge: 392
Registriert: 27.01.2017, 07:44

Re: NAK - jetzt Partner in der Ökumene

#40 Beitrag von glasperle » 11.04.2017, 06:58

Könnteves nicht sein, das alle Kirchen Ihre Kirche wie ein Schiff betrachten,das fest verankert im Hafen liegt, das kontrolliert werden muss.sie sind besessen von Kontinuität und suchen nicht die Wahrheit, sondern nur die Sicherheit. Für mich ist die Kirche ein Schiff, das gebaut ist, um es draußen auf dem Meer mit den Wellen aufzunehmen und sich, wenn nötig, einen neuen Kurs zu suchen.

Antworten

Zurück zu „Ökumene in Deutschland“