Was können wir der Angst entgegen wirken?

Antworten
Nachricht
Autor
Lebensmut27
Beiträge: 53
Registriert: 24.10.2017, 21:41

Was können wir der Angst entgegen wirken?

#1 Beitrag von Lebensmut27 » 05.11.2017, 19:29

Hallo miteinander!

Oft spüre ich , wenn ich in mein Herz hinein spüre ein Klima der Angst.
Viele Menschen wissen nicht, wie soll es weitergehen mit ihrem Leben und sie fühlen sich am Ende des Latein angekommen
Viele Menschen stehen an einem Umbruch oder vor einem Umdenken, und fühlen sich diesem Bestreben müde, oder nicht gewachsen.

Ich für meinen Teil glaube, dass das Leben nicht zu Ende gehen wird.
Ich für meinen Teil glaube, dass nur ein neuer Lebensabschnitt beginnen wird.
Ich glaube daran, dass Vertrauen die neue Liebeswährung wird.
Ich stelle mir vor, wie es eine Erfahrung geben wird, die für alle spürbar für Erleichterung sorgen wird.
Ich visualisiere mir, wie das Leben eine erleichternde Wendung nehmen wird.
Wenn wir Menschen anfangen, das was wir lernen müssen, um uns zu geben , was wir nicht sind, dann läuft was falsch.
Wenn wir anfangen und uns zugeben wie wir natürlicher Oberfläche erscheinen, dann wird's schon richtiger.

Wir Menschen haben doch eine Vorstellung von einem schönen Leben. Und wenn wir das Schöne Leben wollen,dann dürfen wir uns in diese Wegesrichtung bewegen. Stagnation ist auf emotionaler Ebene das Schlimme Wort, Auf der Ebene der Emotionalität stehen wir an einem Punkt, wo sich die Angst in die Poren der Menschen saugt und sie verunsichert. Was passiert, wenn wir uns vorstellen,dass wir uns stark fühlen, sicher sind im Einklang des Handelns der Liebe, immer nur positive Absichten erzielen wollen ohne einen Vorteil zu schlachten, und dass wir uns nicht immer kritisieren, was wir schlecht machen, sondern uns in dem ermutigen, was wir gut können. Ich möchte in meinem Leben ändern, dass ich mich immer habe von der Angst verunsichern lassen. Ich möchte der Angst keine Angriffsfläche mehr bieten. Ich lasse mich und mein Gefühl nicht mehr reduzieren.

Ich möchte einfach nur ein angenhemer Zeitgenosse werden, der den Menschen etwas mit auf den Weg gibt. Wenn wir in uns das Gefühl entdecken, und es nähren, dann werden wir mit der Zeit in eine Hoffnungsvolle Periode vordringen, die uns mit neuem Vertrauen und Zuversicht versorgen und beflügeln wird. Wenn jeder auf sich und seine Gefühle achtet und sie schätzt, dann mit Achtsamkeit und Dem vorurteilsfreien Behandeln von anderen Menschen in ein positives Licht einhüllen.

Dann wird nach und nach der Hass gebannt, die Angst getrennt und die Liebe beginnt zu wirken.
Liebe ist sichtbar gemachte Arbeit. Wenn wir uns das zu Gemüte führen, dann spüren wir wie stimmig das Sprichwort ist......

Einen schönen Abend wünscht
Euer Lebensmut27

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“