Versicherungsvertreter Michael Ehrlch

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Heinrich
Beiträge: 674
Registriert: 03.01.2013, 11:55
Wohnort: 115 m ü. NHN

Versicherungsvertreter Michael Ehrlch

#1 Beitrag von Heinrich » 14.02.2017, 18:44

In der Kirche halten zurzeit nicht wenige ihren eigenen Vogel für den Heiligen Geist.
(Ludwig Schick, Erzbischoff Bamberg)

Martha
Beiträge: 224
Registriert: 17.11.2014, 15:41

Re: Versicherungsvertreter Michael Ehrlch

#2 Beitrag von Martha » 15.02.2017, 08:25

Hallo Heinrich!

Was willst du uns sagen???

Die Halle ist voll, alle geladenen Vertreter da und Versicherungsvertreter Michael Ehrich hat seine Macht ausgebaut.....

Du kannst brubbeln wie du willst. Er hat genug Anhänger die im folgen.

Benutzeravatar
gläubiger
Beiträge: 194
Registriert: 06.12.2016, 09:53

Re: Versicherungsvertreter Michael Ehrlch

#3 Beitrag von gläubiger » 15.02.2017, 08:50

Wer gut unterrichteten Kreisen glauben will kann davon ausgehen, dass den jeweiligen Vertretern der Öffentlichkeit bei entsprechenden Spendenbeträgen an div. Institutionen in Karlsruhe gar nichts anderes übrig blieb, als "aus purer Höflichkeit" zu der Veranstaltung zu kommen. Auch das bullige NAK-Süd-Stiftungsmitglied dürfte für seine Rede ein angemessenes Honorar bekommen haben. Im Gegensatz zu den ehrenamtlichen Musikern :mrgreen: Alles an sich nichts Schlimmes - ganz im Gegenteil.
ABER: Warum wurde die NAK-Öffentlichkeit im Süden nicht über die Veranstaltung vorab informiert? Transparenz geht anders. Und abgesehen davon erkennt ein ME offensichtlich nicht einmal im Ansatz den möglichen Marketing-Erfolg einer vorab kommunizierten Öffentlichkeitsveranstaltung. So wurschtelt er halt in seinem Heimatdorf Ettlingen und in der badischen Hauptstadt weiter vor sich hin und legt mit Kirchengeldern einen Grundstein für sein Altersdenkmal. Der "großzügige Herr E. von der NAK-Süd". [kopfschüttel']

" 's hoat hald amoal wieadr a Gschmäckle"
Fakten helfen Missverständnisse zu vermeiden und können als Grundlage einer sachlichen Lösungsfindung hilfreich sein!

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“