Kleine Schritte

Hier bitte keine Beiträge mehr einstellen.
Nachricht
Autor
Dieter

#11 Beitrag von Dieter » 24.04.2008, 14:01

Lieber 42, danke für Deine Hinweise. Ich hatte es erst so interpretiert, daß die NAK keine Hinweise auf ein ökumenisches Miteinander wünschen würde. Daher meine Verwirrung. Dass dies von Seite der ACK so gesehen wird, kann ich hingegen nachvollziehen. Allerdings weniger, daß sie die NAK so offen sieht. Denn der 4.12.07, Osnabrück und anderes lehren eigentlich wenig von einer Öffnung.

Dieter

42
Beiträge: 780
Registriert: 30.11.2007, 15:37

#12 Beitrag von 42 » 24.04.2008, 19:03

uhu-uli hat geschrieben:
42 hat geschrieben:Das kann ich nicht glauben. :mrgreen:
Lieber 42,

das brauchst du nicht glauben! Das kannst du erleben :roll:
Du meinst, "man(n)" muss es einfach mal probieren, - und es fiel ihnen wie Schuppen von den Augen? Na, Du weisst ja: hab's schon probiert! Vielleicht trauen sich noch mehr?

42
Beiträge: 780
Registriert: 30.11.2007, 15:37

#13 Beitrag von 42 » 24.04.2008, 19:50

Dieter hat geschrieben:Lieber 42, danke für Deine Hinweise. Ich hatte es erst so interpretiert, daß die NAK keine Hinweise auf ein ökumenisches Miteinander wünschen würde.
Auch das ist beim heutigen Stand nicht voellig auszuschliessen. Denk' zum Beispiel daran, dass PJ fuer die NAK damals dem Begriff "Oekumenische Trauung" widersprochen hat, den Michael auf gk verwendet hat. Technisch gibt es selbst bei den grossen Kirchen diesen Begriff nicht, es heisst korrekt "Ev. Trauung mit kath. Beteiligung" und umgekehrt entsprechend.

"Oekumene" ist doch fuer die meisten Geschwister ein unbekannter Begriff, und an Unbekannntes traut man sich nicht gerne ran. Auch so habe ich Ap. Kuehnle im Fasanenhof verstanden, als er sagte, dass der Spagat zwischen Konservativen und Progressiven ihm oft schwer falle.

Manchmal kommen dann solche "schoenen Hinweise" im GD, z.B., dass alle Menschen Gottes Kinder sind. Vielleicht hoert es ja der eine und andere bewusst. Aber dann bekomme ich das Taufverstaendnis, die Erklaerung zum Heil und erst Recht das Selbstbild der NAK wieder nicht mit so einem kurzen Aufblitzen eines Ansatzes von fast schon oekumenischem Denken unter einen Hut.
Dass dies von Seite der ACK so gesehen wird, kann ich hingegen nachvollziehen. Allerdings weniger, daß sie die NAK so offen sieht. Denn der 4.12.07, Osnabrück und anderes lehren eigentlich wenig von einer Öffnung.
Die NAK hat auch nach meinem Dafuerhalten in letzter Zeit nicht gerade Schritte in Richtung zu den anderen Kirchen hin unternommen, sondern ein paar Pfloecke in den Boden gerammt, um sich abzugrenzen. Du bist bestimmt nicht der Einzige, der sich angesichts dieser Geschehnisse ueber den Text wundert. Nur eine Gegenfrage: sieht die ACK denn die NAK tatsaechlich "so offen" oder ist das (D)eine Interpretation? Ich bin mir unsicher, ob dem (noch) so ist.

Ich bin mir noch nicht einmal sicher, wie weit die NAK ueberhaupt einen Plan hat. Doch, drei Ziele hat sie genannt, aber zwei davon sind ausschliesslich selbstzentriert, und das dritte hat keine grosse Erfindungshoehe: "Wir wollen aus der Sektenecke raus", dann "Auch die apostolische Stimme soll im Chor der anderen Kirchen gehoert werden" und schliesslich sei das Ziel "eine Prüfung des Beobachter- bzw. Gaststatus in den genannten Institutionen." Die NAK haette sich ja auch das Erlangen des Beobachter-oder Gaststatus zum Ziel setzen koennen, aber das waere als erster Schritt sehr progressiv gewesen. Erschoepft sich in diesen Zielen der Begriff "Oekumene" - wer kann mir helfen?

Wir muessen mal abwarten, was sich aus dem ersten Schritt entwickelt.

Lobo

#14 Beitrag von Lobo » 25.04.2008, 17:09

http://www.nak-re.de/2167.0.html?&tx_tt ... de934a26c7
...So bleibt zu hoffen, dass aus diesen sympathischen Ansätzen mit der Zeit ein respektvolles "miteinander" ergibt und ein "nebeneinander" nach und nach verschwinden lässt...
Step by step!

42
Beiträge: 780
Registriert: 30.11.2007, 15:37

#15 Beitrag von 42 » 25.04.2008, 19:23

Schoen, dass man von solchen Schritten auch einmal wieder etwas lesen kann.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#16 Beitrag von agape » 28.10.2009, 14:08


Dieter

#17 Beitrag von Dieter » 28.10.2009, 14:13

Da bin ich mal gespannt, wenn die Reise eines Konzertchores nach Wittenberg oder ein Besuch bei der neuen EKD-Ratsvorsitzenden Käßmann auf dem Programm steht. Schließlich sollte Ökumene ja keine Einbahnstraße sein. Obwohl, die protestantischen Einflüsse sollten eher in homöopathischen Dosen verabreicht werden :)

Cemper

#18 Beitrag von Cemper » 28.10.2009, 14:25

„Als Randfrage ergibt sich ferner noch das Thema 'Frauenordination'. Dies ist für uns jedoch insoweit relativ wenig problematisch als wir uns hier in weitgehender Übereinstimmung mit immer noch mehr als der Hälfte aller Christen weltweit befinden.“

Volker Kühnle (Apostel der Neuap. Kirche) 2007 in einem Vortrag „Neuapostolische Kirche und Ökumene“.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Ach

#19 Beitrag von agape » 28.10.2009, 14:52

Ach liber Cemper,
ach Kühnle....

Ach ja, lieber Dieter, der Protestantismus wurde ja daaamaaaals schon abgwehrt.
Ach nein.
Ach, die NAK-RKK-Ökumene.

Wie fein und putzig
wenn unter Brüdern und unter Brüdern die Eintracht wohnt.
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

42
Beiträge: 780
Registriert: 30.11.2007, 15:37

#20 Beitrag von 42 » 28.10.2009, 15:35

Cemper hat geschrieben:„Als Randfrage ergibt sich ferner noch das Thema 'Frauenordination'. Dies ist für uns jedoch insoweit relativ wenig problematisch als wir uns hier in weitgehender Übereinstimmung mit immer noch mehr als der Hälfte aller Christen weltweit befinden.“

Volker Kühnle (Apostel der Neuap. Kirche) 2007 in einem Vortrag „Neuapostolische Kirche und Ökumene“.
Ja, Herr Cemper. Oder wie ich es - vermutlich aus einem anderen - Vortrag von Volker Kuehnle noch im Ohr habe: "Bei diesem Thema haben wir zum Beispiel mit der katholischen Kirche kaum Diskussionsbedarf" (Lachen im Publikum). Ich glaube uebrigens, dass das Thema Frauenordination gegenueber anderen Themen eine untergeordnete Rolle zwischen der NAK und beiden grossen Konfessionen spielt.

Dafuer duerfte der Diskussionsbedarf mit der katholischen Kirche bei den Fragen des Kirchen- und Amtsverstaendnisses schon etwas groesser ausfallen, ebenso mit der evangelischen Kirche.

Gesperrt

Zurück zu „Ökumene“