Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

Antworten
Nachricht
Autor
Maximin

Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#1 Beitrag von Maximin » 01.01.2014, 00:16

:) Neujahrsgrüße von Haus zu Haus

Lieben Freunde,
ich wünsche Euch allen ein gutes neues Jahr und verbinde meine Glück- und Segenswünsche hiermit: "Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt:"

Liebe Grüße, landauf und landab, vom alten Maximin :wink:

http://www.youtube.com/watch?v=Pg-kroQTARM

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1786
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#2 Beitrag von centaurea » 01.01.2014, 09:06

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes, gutes und gesundes Neues Jahr 2014!

LG

Andreas

Philippus
Beiträge: 326
Registriert: 11.12.2007, 14:19

Re: Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#3 Beitrag von Philippus » 01.01.2014, 11:18

Und ich schließe mich gerne an

ich wünsche Euch allen hier in der Runde vom Guten das Beste für das Neue Jahr 20114

Liebe Grüße

Frank

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#4 Beitrag von Gaby » 01.01.2014, 12:17

♪*•.¸¸¸.•*¨¨*•.¸¸¸.•*•♪ღ♪¸.•*¨¨*•.¸¸¸.•*•♪ღ♪
♪ღ♪ ░H░A░P░P░Y░♥░N░E░W░♥░Y░E░A░R░ ░ ♪ღ♪ aus dem Harz ...
*•♪ღ♪*•.¸¸¸.•*¨¨*•.¸¸¸.•*•♪¸.•*¨¨*•.¸¸¸.•*•♪ღ♪*

Einen Hauch von Schnee haben wir :-)
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

shalom
Beiträge: 4292
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#5 Beitrag von shalom » 31.12.2017, 07:27

Werte „zwischen die Jahre“ gekommene Leserinnen und Leser, liebe Opfer- und Segensträger, sowie all ihr Unleserlichen 8),

kurz vor dem Jahresende eines opfer- und segensreichen Jahres möchte ich ihnen allen einen schönen und besinnlichen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Erdenjahr wünschen (Kirchenjahreswechsel hatten wir ja schon). Natürlich ist damit ein herzliches Dankeschön an sie alle für Ihren unermüdlichen Einsatz verbunden, sei es in den Visions- und Missionswerken, in den Hochrechnungsabteilungen (Referat Gemeindeschließungen) sowie auch in den Finanz- und Immobilienabteilungen der Gebietskirchen und all den sonstigen Gottestochter-, Gottesenkel-, und Gottesurenkelfirmen (GmbH’s, Aktiengesellschaften. Stiftungen, Opfertransfervereinen…) und in den Gremien (GBA, BaVi, BaV-€pa, BaV-Panam…).

Das ereignisreiche Jahr der Ehre 2017 neigt sich dem Ende zu, mit zahlreichen positiven Entwicklungen für unsere Amtsverständnisebenen 1 und 2 (Amtsstufe 1 = Stapst, Amtsstufe 2 = Apostel) und somit auch für uns deutsches „Glaubensfolg“. Ich möchte die Gelegenheit nutzen um innezuhalten, auf das von Präfixaposteln Erreichte zurückzublicken und einen Ausblick auf das kommende Jahr 2018 zu geben.

Leider haben wir aber auch dieses Jahr am Standort Europa - es ist endorianisch wie verhext - schon wieder beharrlich schlechte Wahrsageergebnisse zu verzeichnen (als einziger Lichtkegelblick hervorzuheben ist vor allen anderen unser Glaubensweltwirtschaftsapostel Storck, der als Baumeister Gottes das Gotteswerk in Europa wie kein anderer konsolidieren und die Immobilisierung Gottes ein großes Stück weiter vorantreiben konnte). Was für eine durch und durch gelungene Selbstbildbescherung (doller Törnerarround). Dank Engelschutzbrief und vielen selbständigen Finanzmarktexperten in den eigenen Glaubensreihen konnten die Präfixapostel der Immobilien- und Finanzkrise ein Schnippchen schlagen und mit in den Schweißtüchern gewickelten Talenten Traumrenditen erzielen.

Glaubensweltwirtschaftsapostel Storck wird 2018 auch die Gebieterkirche Koberstein schlucken und Bezirksapostolizist Krause darf ein kleine Weile später dann die Gebieterkirche Nadolny übernehmen (die Auguren Gottes haben die Halbierung der dortigen Standorte bis 2030 geweissagt). Die Effizienzsteigerung ist gut für die Anlagenstrategie und ein leichter Druck auf die Opferdrüsen ist gut fürs Glaubensüberlebensgeschäft.

Doch auch in diesem Jahr haben unsere Glaubens-Präsidenten enorme Anstrengungen unternommen und konnten Dank der tatkräftigen Dienstleistung des Adam-Möhler-Institutes die Glaubenssicherheit am Standort Deutschland noch weiter verbessern (nunmehr rundum "acketabel"), ohne das eigene Selbstbild auch nur anzukratzen. Dies ist eine hervorragende Leistung. Belegt wurde dies auch durch die diesjährigen Wahrsagereien (Hochrechnungen), die nach dem Hörensagen den deutschen Bezirksaposteln sehr gute Ergebnisse hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Selbstbildsicherheit bescheinigt haben. Dies alles bestärkt uns darin, auf dem richtigen Weg zur Erreichung des "heiratsschwindelerregenden" Unternehmensziels „Brautzubereitung“ zu sein.

Petra Ermisch, Leiterin Service, verabschiedete die Reinigungskräfte der Verwaltung, die zum Jahreswechsel aus dem Dienst ausscheiden. Künftig wird die Reinigung der Räume durch eine Fremdfirma durchgeführt. „Ihr wart die guten Geister auf den Etagen“, würdigte die Service-Leiterin den Einsatz der Mitarbeiterinnen( na-amtlicher Rückblick auf NaK-NRW). Das lässt Storck und Konsorten aber in keinem guten Licht dastehen :mrgreen: . Und jetzt wird er auch noch von allen guten Geistern verlassen :mrgreen: . Die glaubensgeschäftstüchtigen ACK'ler werden ihren leutseligen Apostelkurs erneut bestätigt sehen, wenn nakintern Fremdfirmen für Gott und sein Werk arbeiten dürfen.

Zum krönenden Abschluss seiner Weihnachtsfeier hatte der gewissenhafte Baumeister Storck (immer neue Kirchen) an die Highlights des Jahres erinnert (von den Jahresaufnakt-events - über seine zahlreichen Dienstreisen bis zur Bezirksapostelvollpfostenhauptversammlung in Dortmund im November dieses Jahres). Seine Gebieterkirchenpräsiduale Landkarte zeigt seine Gebietsgewinne durch seinen internaktionalen Fusionsfeldzug (Gottes Landkarte in Bewegung). Immer unter dem Gebot und präfixapostolisch "globaaler" Gewissenhaftigkeit: „Ohne Bewegung kommt Stillstand, das gilt auch für die Organisation innerhalb der Kirche. Immer wieder braucht es personellen Nachwuchs und neue Gebäude – nur so können die Gemeinden weltweit gewissenhaft betreut werden(„Weltweit zuhause: neue Apostel, neue Kirchen“).

Die Sache mit der „ACKeptanz“ auf Bundesebene dürfte dank Vorgeburtssegen nach den Geburtswehen und dem Kaiserschnitt (Stapst Dr. Wilhelm I.) mittlerweile in „ackeptierten“ Ämterkrippen rundum in trockenen Tüchern sein. Gott lässt sich schließlich ja auch nicht lumpen und Storck kann seine Glaubensnarrenfreiheitsräume gut nutzen: Das Kurzinterview wg. Fragen junger Christen über das Entschlafenenwesens Gottes spricht denn auch acketable Bände (Starreporter Zepper aus der Filiale Essen). Und die Amtskrippe ist gut ins ökonomische Selbstbild gesetzt (nac.yesterday).

Eine der Kernbotschaften der Kernbotschafter Gottes war in 2017 denn auch der „lugrative“ Opferkult rsp. Erntedankopferkult Gottes: „Warum und was soll der Mensch seinem Gott opfern? Manche sagen „aus Tradition“ oder „sonst komme ich in Schwierigkeiten“. Doch in seinem Gottesdienst in Koumra/Tschad sagte der Stammapostel, dass es einzig auf den richtigen Beweggrund ankäme: Dankbarkeit zu Gott! Die Bibel gebe zwar Hinweise, was Gott ursprünglich wollte: Das Volk Gottes sollte ihm den zehnten Teil darbringen. „Das ist mehr, als von Zeit zu Zeit einmal etwas zu geben, wenn wir in die Kirche gehen.“ Entscheidend sei die Motivation: „Wir ehren Gott und geben ihm unser Opfer, auch wenn es weh tut. Denn wir wissen, dass alles von ihm kommt.“(Kernbotschaft über das Opfern). Chor bitte: Alles nur „gecloud“.

Apostelmesse IJT 2019
Gerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2017 kurbelt der Stapst schon den Umsatz an, denn die Apostelmesse IJT 2019 ist ein finanzieller Kraftnakt: „Liebe Freunde der Jugendlichen, liebe Glaubensgeschwister, …Der Internationale Jugendtag 2019 ist mit seinen Angeboten eine enorme organisatorische aber auch finanzielle Herausforderung. Insgesamt wird das Wochenende einige Millionen Euro kosten. Um ein paar Kostenpunkte zu nennen: Allein für die Verpflegung der Teilnehmer mit rund 300.000 Mahlzeiten werden etwa 1,5 Millionen Euro aufgewendet werden müssen. Hinzu kommen Kosten für die Messehallen und die Arena, die Technik, Logistik, Auf- und Abbau, Unterbringung und Sicherheit... . Für einen Teil der Kosten ist die Kirche jedoch wieder auf Spenden angewiesen… . Es ist auch eine Investition in die Zukunft unserer Kirche... . Ich bitte hiermit herzlich um Ihre Spende… . Herzlichen Dank vorab für die wertvolle Unterstützung, Ihr Jean-Luc Schneider“Stammapostel ruft zu Spenden auf“). Spenden für die Apostelmesse IJT-Deutschland 2019 sind in Deutschland steuerlich abzugsfähig. Die IJT 2019 Düsseldorf gGmbH ist als gemeinnützige Organisation anerkannt und berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen… . Unternehmen und Organisationen können ein Sponsoring-Paket buchen („Ansprechpartner ist die Projektgruppe Sponsoring“).

In 2017 bekam Nadl von seinem undesignierten Amtsnachfolger im Präfixapostelamt fusionsvorbereitend eine neue Webseite gesponsort (NaK-BBB). Wie beim Fusionsopfer Koberstein ist auch bei Nadl typisch, dass unter der Rubrik Finanzierung keinerlei aktuelle Rechenschaftsberichte veröffentlicht sind. Opferkult in der NaK-BBB bleibt auch in 2017 ein schwarzes Loch („Finanzierung“). Der strategische Relaunch der Bapseite - die Präfixapostel haben viel Glaubenserfahrung mit Glaubens- und Amtsverständnisrelaunchs – läuft streng nach den Vorgaben des Chef-Cooks und nutzt na-türlich und selbstbildverständlich Cookies und dann Anfang 2018 wird auf eine zeugenwolkenartige Cloud-basierte Struktur umgestellt („Fusionsvorbereitungen weitgehend abgeschlossen“).

Ein unbezahlbarer Erfolg Gottes in 2017 war die konsequente Verweigerung der Veröffentlichung des Forschungsberichtes (wir berichteten). Es wäre ja unverantwortlich glaubensgeschäftsschädigend, wenn Gottes irdische Machenschaften zum Macht- und Nakterhalt plötzlich publik würden.

Auf alle Fälle war das Weihnachtsgeschäft an den "Kaufausbabbeltischen" (Jargon Opdenplatz) ein voller Erfolg und beim SBW – dem demnächstigen „Schwestern-Einbindungs-Werk“ für ganz Deutschland - konnten viele Gehülfinnen mit bestandenen „NaK-NRW-Aushaltsführerscheinen“ beglückt werden.

Dank zahlreicher kreativer Vorschläge von engagierten Mitarbeitern, wie auch von NaktivistInnen in Fassadenhöfen und den höheren Ebenen diverser glaubenskultureller Magazine des Herrn ist es uns gelungen, in den kirchenrechtlich unselbständigen Gemeinden etliche Verbesserungen umzusetzen. Es waren u.U. auch Ihre nakademisch wertvollen Ideen, welche die Glaubenssicherheit liturgisch verbessert und u. v. a. auch die Produktivität von Jugendbetagungen signifikant upgefresht haben. UPfresch-Gottesdienste mit Lied-Aposteln gemäß der unausgesprochenen Maxime: "Freshheit siegt"!

Ich bin davon überzeugt, dass es bei allen Schwierigkeiten die wir am Standort Europa zu bewältigen hatten, insgesamt ein sehr segensreiches Jahr war. Sie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gottes haben sich im Auftrag ihrer letztentscheidenden Apostel gemeinsam und unermüdlich für eine ustere, eine permanentadventliche, eine noch profaniertere Zukunft eingesetzt und somit entscheidend dazu beigetragen, dass wir mit berechtigtem Optimismus und angemessenen ProVisionen in das Jahr 2018 blicken können, sofern wir auf den nüchternen Stammapostel hören („gib mir zuerst!“) und weiterhin glaubensgehorsam danach tun, damit der Herr die Zeit verkürzen und unsere Selbstbilder – durch zurückgefahrenes Wachstum in Afrika, Gemeindeschließungen in Deutschland und trojanisch geschickte Missionierung im christlichen Umfeld – wenn schon nicht geistlich, so doch wenigstens glaubenskommerziell segnen kann. Die selbständigen Baumeister und deren gut aufgelegtes Bauprogramm (Selbstbildbedienung) wird’s freuen, denn am Zaster mangelt es den Zastermännern nun wahrlich nicht.

Montag, 27. November. Die internationale Bezirksapostelversammlung ist gerade zu Ende gegangen, eine morgendliche Gruppensitzung des Finanzgremiums auch. Als der Stammapostel im Tonstudio eintrifft, ist es bereits 15 Uhr. Seine Neujahrsansprache entsteht… (“Neues Jahr, neue Losung – Ton ab, Kamera läuft“). Stapst Jean-Lug I. konnte in Rainers Tonfilmstudio seine Neujahrsansprache 2018 konservieren lassen. Hoffentlich wird beim Abspielen zum Jahresaufnakt das richtige Glaubensgeschäftsjahr ausgewählt… :wink: .

Zum bevorstehenden Jahresausklang in das „Jahr der schließenden Gemeinden“ hinein wünsche ich nun Ihnen und Ihren Familien eine erholsame Zeit, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für das im Jahr 2017 Geleistete. Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die während der Feiertage Dienst hatten und haben sowie ausdrücklich auch bei denjenigen, die sich als ehernamtlich Werktätige im Werk der Herrn Apostel engagieren ließen und dies ohne zu „lamettieren“ auch in der „Leichtigkeit des neoapostolizistischen Glaubens“ für 2018 vorhaben.

„Früher war mehr Lametta!“ :wink:

Alle Jahre wieder – shalöm

fridolin
Beiträge: 2006
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Neujahrswünsche von Haus zu Haus !

#6 Beitrag von fridolin » 31.12.2017, 17:53

Zum bevorstehenden Jahresausklang in das „Jahr der schließenden Gemeinden“ hinein wünsche ich nun Ihnen und Ihren Familien eine erholsame Zeit, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für das im Jahr 2017 Geleistete.
Das "Jahr der schließenden Gemeinden". Wahrscheinlich die bittere Wahrheit für 2018. :D

Antworten

Zurück zu „weitere kirchliche Fest- und Feiertage“