glaubensforum24

Das Forum für christlichen Dialog und Austausch
Aktuelle Zeit: 15.12.2017, 12:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 05.11.2017, 13:37 
Offline

Registriert: 28.11.2007, 00:15
Beiträge: 1193
Werter curato,

wenn Sie darlegen, dass es Sie ermattet, weil einiger User einen Dialog oder eine Kontroverse verweigern, dann habe ich dazu ein gewisses Verständnis, das ich auch erklären kann und dass Sie auch durch unsinnigen Beleidigungen belastet werden, kann ich sehr wohl nachvollziehen und begrüße es, dass centaurea entsprechend reagiert hat.

Ich denke Sie haben Recht, wenn Sie bei vielen Usern eine Verweigerungshaltung erkennen. Die Frage ist aber: warum?

In Ihren ersten Beiträgen bitten Sie zu verstehen, dass Sie auf Grund Ihres relativ jungen Alters und einer liberalen na. Erziehung den Eindruck hätten, dass vieles, was in der Diskussion auftaucht, für jemand der später geboren wurde, nicht mehr greifbar und wirklich „weit, weit“ weg ist.

Hier ist einer der Schlüssel, dieser genannten Verweigerungshaltung.

Dieses „weite Wegsein“ erscheint z.B. mir als Erklärung, eine neue, moderne, sich reformierte NAK darstellen zu wollen. Da ich, wie auch viele andere User, eine gegenläufige Betrachtungsweise habe, wird ein Dialog hier schwer. Es ist etwa so, wie wenn zwei Diskutanten über Strecken von A nach B diskutieren und einer spricht fast ausschließlich über die Leistungsfähigkeit seines neuen Autos, während sein Gegenüber immer wieder die Notwendigkeit des Ausbaus öffentlicher Verkehrsmittel ins Spiel bringt. Beiden geht es um Mobilität, aber beide sehen diese aus unterschiedlicher Perspektive. Irgendwann wird das tatsächlich nerviv und irgendwann verlieren beide die Lust weiter zu diskutieren.

Ich empfinde, dass Sie, lieber curato, in eine heile na. Welt hineingeboren wurden und nach Ihrem Heranwachsen immer wieder die Frage stellen: „ Was ihr bloß habt?

Curato, irgendwann werden auch Sie feststellen, dass Sie prägende Erfahrungen nicht mehr zugunsten junger, engagierten Berufsoptimisten aufgeben wollen. Nennen Sie es ruhig Altersstarrsinn. Hier im Forum schreiben User verschiedener Altersstufen und ich verstehe, wenn der/die eine oder andere sich nicht mit dem Hinweis auf ein „Altapostolischsein“ überzeugen lässt. Es gibt unter diesen nämlich gottsuchende Menschen, die seit ihrer „Erwählung“ und Versiegelung geglaubt haben, dass sie vom NAK-Altar göttliche Wahrheiten erfahren, weil Gott sie aus Gnaden erwählt hat und erleben – neben ernstzunehmenden und aufrichtigen Amtsträgern eine nicht unbeträchtliche Anzahl „heraufgebuckelter Schleimer“, die nicht in der Lage sind, sich in die Tiefen einer verlassenfühlenden Seele zu versetzen. (Ich empfinde in Gedanken Ihren ansteigenden Blutdruck) Es wäre vielleicht sinnvoll, auch einmal das Gebilde "Amtskörper" zu diskutieren.

Es kommt im Laufe der Zeit eine Phase, in der man nicht mehr bereit ist zu verzeihen und zu vergessen. Nun, das Verzeihung darf von einem aufrichtigen Christen erwartet werden. Das Vergessen aber wäre sträflich und es bedeutete, gemachte Erfahrung über Bord zu werfen. Man hätte nichts gelernt und von seinem Lehrgeld nichts zurückbekommen.

Sie schreiben:

„Für etliche scheine ich hier die personifizierte NAK zu sein, die auch an allen individuellen und kollektiven Fehlern dieser Kirche schuld zu sein hat“.

Ihr Eindruck täuscht Sie nicht, curato. Die Art, wie Sie sich insbesondere am Anfang Ihrer Beiträge dargestellt haben, ließ auch mich eine solche Annahme vermuten. Die Vermischung aber, wonach Sie deshalb für alle Fehler dieser Kirche schuld seien, ist nicht haltbar.

Ein Beispiel: Sie schrieben von der NAK als Weltkirche. (vielleicht auch als Teil der Weltkirche zu verstehen). Der Kritiker schüttelt verständnislos den Kopf und fragt sich, in welcher Welt curato lebt, wenn er angesichts rasant zerfallender Strukturen in der NAK solche Töne von sich gibt.

Oder:
curato ist der Auffassung, dass jeder im Zeitalter des Internets Kontakt zur NAK-KL. haben kann, wenn er nur will. Dies, werter curato ist einfach insofern praxisfremd, weil auch Ihnen nicht unbekannt sein kann, dass es eine Menge na. Geschwister gibt, welche es nicht gewohnt sind, sich konzentriert hieb- und stichfest zu artikulieren.

Sie schreiben weiter:

Das schimmert selbst in Ihren Aussagen durch, werter Brombär, wenn Sie schreiben ... es wird aber nach m.M. nicht helfen, solange er Loyalität einem gnadenlosen Kehraus, einem großen Aufräumen na. Glaubenspraxis vorzieht. Ich kann nicht erkennen, dass hierzu Einsicht vorliegt, weder bei curato noch bei der na. KL.

Ja, curato, ich habe mir erlaubt, Sie stellvertretend und aufgrund ihrer bisherigen Darlegungen, für eine solche Haltung symbolisch zu machen. Das stimmt, darf aber keinesfalls auf Ihre Person allein verstanden werden. Vielmehr meine ich die KL der NAK.

Weiter schreiben Sie:

Selbst wenn ich den Ihrer Meinung nach "gnadenlosen Kehraus" vollziehen würde? Wem wäre geholfen? Würde ich die NAK ändern??! Und ich verstehe auch nicht, warum Sie dies als Gegenpol die neuapostolische Glaubenspraxis darstellen.

Hier ist kein einsamer, persönlicher Kehraus gemeint, sondern ein Kehraus der KL und der diese vertretenden Amtsinhaber.

. . . und ich verstehe auch nicht, warum Sie dies als Gegenpol die neuapostolische Glaubenspraxis darstellen.

Hier bleibt mir nur, mich sinngemäß zu wiederholen: Bleibt das eingeforderte „ Große Aufräumen“ aus, wird die Abwärtsspirale na. Gesamt-Entwicklung nicht aufgehalten werden können.

Die meisten Vorwürfe sind - tut mir leid - qualitativ nicht sonderlich hochwertig . . . und: Was mich ermattet, ist eher der verbreitete Unwillen wirklich ergebnisoffen diskutieren zu wollen . . .

Diese Feststellung könnte ebenfalls eine Ursache in den gefühlten Anfeindungen haben, weil sie arrogant verstanden werden kann. Stammapostel Urwyler hat das Volk Gottes (damals ausschließlich NAK) gelehrt, dass alles Göttliche „einfacher Natur“ sei. Religionswissenschaftliche Aspekte können also der Diskussion eher weniger zugrunde gelegt werden. Teilweise unflätige Beschuldigungen anstelle von Fakten sind zwar zuzugeben, dürfen aber nicht zu Einschätzung lapidarer Diskussionen herhalten .

Die Unfähigkeit, ergebnisoffen zu diskutieren ist für viele - aufgrund gemachter Erfahrungen - zu einem kaum überwindbaren Hindernis geworden.

Bb.

_________________
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.


Zuletzt geändert von Brombär am 05.11.2017, 16:28, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2017, 22:33 
Offline

Registriert: 08.11.2013, 11:28
Beiträge: 95
Brombär hat geschrieben:
Die Einleitung zu diesem Beitrag ...........
Nach den rhetorischen Ausfällen von Mr.X (1:49) hat curato geschrieben: Ehrlich gesagt habe ich auf dieses - hier vorherrschende - Niveau langsam keinen Bock mehr.

Sverdrup hat dieses (gestern 22:29) wie folgt kommentiert:
das werden wir immer wieder erleben: wenn es darum geht, 1) Tatsachen zu nennen, die schönfärberische Aussagen von pater curato und anderen belegen könnten, haben diese auf einmal "langsam keinen Bock mehr", weil das "hier vorherrschende - Niveau" wohl unter dem ihrigen wäre. Nur zur Erinnerung: Im Frühling 2011 gab es in Ap-Regierungsbezirk Hannover eine Unterschriften-Aktion ( wohl 600 Unterschriften ) im Zusammenhang mit Leitgedanken usw. .............


Werter Sverdrup,

in meiner Aphorismensammlung befindet sich ein schönes Sprichwort, das zum Thema des Umgangs im Forum zur Sache spricht. Dieses besagt, dass man sich selbst bei gegensätzlicher Auffassung und in Überzeugung im Besitz unwiderlegbarer Argumente zu sein, zurückhalten sollte, und seinen gegensätzlichen Standpunkt dem Gesprächspartner „wie in einen warmen Mantel helfend“, anbieten soll. Dieser weiße Rat wird hier im Forum - insbesondere im Umgang mit curato - teilweise missachtet und es werden ihm frustrierende Erfahrungen und abgrundtiefe Enttäuschung und Verletztheit wie ein nasser Lappen ins Gesicht geworfen. Das tut mir deshalb leid, weil ich curatos Beiträge wirklich für förderlich halte und weil es keiner 2) rhetorischen Ausfälle bedarf, einem Verlaufenen zu sagen, wenn er vom Weg abgewichen ist und wie ein Ziel auf anderen, verständlichen Wegen erreicht werden kann. Curatos Beiträge bringen - zumindest mir, Klarheit und Bestätigung, gerade weil ich sein Argumente kennenlerne, die mich in meiner Sicht zunehmend bestätigen.
Centaureas einleitende Gedanken wurden klug in Worte gefasst, insbesondere wenn er schreibt, dass man nicht davon ausgehen solle Recht zu bekommen. Ich füge hinzu: Man freut sich ja auch schon über das "kleine Recht", es kann - gleich einem Schneeball, eine Lawine werden.

Andererseits sehe ich centaureas schemenhaft angedeutete Chance, zumindest durch curatos Argumentation, nicht als gegeben. Curatos Wissen bzw. seine Recherche in Religionsdingen ist beeindruckend. Es wird aber nach m.M. nicht helfen, solange er Loyalität einem gnadenlosen Kehraus, einem großen Aufräumen na. Glaubenspraxis vorzieht. Ich kann nicht erkennen, dass hierzu Einsicht vorliegt, weder bei curato noch bei der na. KL. Die unter JLS. angestoßenen Glaubens- und Amtsverständnis-Änderungen sehe ich mit Erstaunen und Verwunderung. Ich erkläre mir diese (für mich) seltsamen Kunstgriffe entsprechend einer alten Weisheit „Wenn du einen Kontrahenten nicht mit verfügbaren Mitteln besiegen kannst, verwirre ihn“.

Curato wird argumentativ müde und scheint dünnhäutiger geworden zu sein, seit wir hier doch recht konträr diskutieren. Seine Andeutung kommt nicht von ungefähr. Es sind auch nicht nur die angesprochenen, rhetorischen Ausfälle, die ihn ermatten, sondern es ist nach m.M. insbesondere der nicht ausbleibende Kräfteverschleiß einer kaum widerlegbaren Vorwurfsdichte in quantitativer, als auch qualitativer Art.

Bleibt das eingeforderte „ Große Aufräumen“ aus, werden curato und die Amtsträger der NAK die Abwärtsspirale na. Gesamt-Entwicklung nicht aufhalten können.


werter Brombär,
danke für Ihren Kommentar zu meinem Beitrag. Ich habe den Zitattext mit Ziffern versehen, zu denen ich erkläre:
1) ich verstehe curatos Niveau-Vorwurf nicht auf Mr. X. beschränkt ( ..hier vorherrschend ...). Mr. X. ist sicher aus tiefer Enttäuschung dazu gekommen, hier die Ursache dieser in Person ( Initialen ) zu nennen. Allgemein bekannt sind die Vorgänge in Hamburg-Blankenese und um Ap i.R. E. Krause. Beide sind wohl wenig geeignet, das von curato gezeichnete Bild von der Einstellung der BAp und Ap den Geschwistern gegenüber zu bestätigen.
2) rhetorische Ausfälle: ich fühle mich von Ihnen unter diesem Begriff hier nicht angesprochen, sollte ich Sie missverstanden haben, bitte ich um weitere Mitteilung.

Ich habe curato keinerlei böse Absichten unterstellt, woher sollte ich seine auch kennen, aber ich vermisse sehr wohl seine konkreten Antworten bei Nachfragen von kritischen Foris. Auffallend ist die Anzahl seiner Beiträge von der reinen Menge her, und die mitunter sehr kurzen Antwortzeiten. Eine gewisse "Ermattung" mag auch seinen vielen Tastatur-Anschlägen geschuldet sein.
Ihrem Kommentar zu Auswirkungen des nun vorgestellten Amtsverständnisses schließe ich mich voll an.
Ich bedaure sehr, dass heutige Senioren, welche als AT oder Ehefrau eines AT über Jahrzehnte mit ehrlicher Gesinnung und voller Glauben an Jesu tausende von Stunden "geopfert" haben, diese negative Entwicklung erleben müssen. Allen kann man nur in Erinnerung rufen, dass Jesus einem ehrlichen Mitarbeiter den verdienten Lohn geben wird. Die Enttäuschung der betreffenden wird m.E. umso begrenzter sein, je mehr sie bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ihren persönlichen Glauben auf Gott und Christus ausgerichtet haben statt allein auf den für sie jeweils zuständigen Apostel.
Über alle Differenzen im Glauben hinweg: wir alle glauben an Gott und Seinen Sohn und den Tröster, oder wir versuchen es zumindest aus der Tiefe unseres Herzens.

_________________
Sverdrup


Zuletzt geändert von Sverdrup am 05.11.2017, 22:38, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.11.2017, 19:27 
Offline

Registriert: 24.10.2017, 21:41
Beiträge: 49
Hallo Forum,

wie ergeht es euch mit meiner Beteiligung? Verhalte ich mich zufriedenstellend oder drück ich zu viel Hass aus hier in euren Reihen? Falls ja, Entschuldigung.

Gruß
Lebensmut27


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de