Literatur die gefällt...

Hilfe, Bücher, Sonstiges
Nachricht
Autor
Katze

Literatur die gefällt...

#1 Beitrag von Katze » 30.11.2007, 19:40

Hallo ihr Lieben,
durch die Literaturempfehlung, eines Foris, bin ich auf den Gedanken gekommen diesen Thread zu eröffnen.
Mir geht es oft so, ich komme in unsere Bücherei... stehe vor den vielen Regalen... was nehme ich jetzt... welches Buch ist gut... die Suche beginnt... und kann dauern.
Wie gut ist es da, wenn man eine Buchempfehlung hat... einen Tip.

Also, mache ich mal den Anfang...

Das Buch, dass ich gerade lese, ist leicht zu lesen, aber hammerhart in seiner Handlung... es gibt Einblick in eine Welt, die wir uns kaum vorstellen können.

Es heißt: "Souad"... bei lebendigem Leib... blanvalet Verlag

Kein Roman, sondern eine wahre Geschichte.

Noch kurz zum Inhalt:
Souad wächst im Westjordanland auf und genießt, als Mädchen, null Wertschätzung. Sie verliebt sich und wird mit 17 Jahren schwanger... für ihr Heimatdorf ein Skandal... Souad hat die Ehre ihrer Familie beschmutzt und muss sterben. Das Todesurteil beschließen ihre eigenen Eltern, der Schwager vollstreckt es. Sie wird bei lebendigem Leib mit Benzin übergossen und angezündet... sie überlebt schwer verletzt... bekommt ihr Baby, ohne Hilfe, ganz allein... kommt, zum Glück, durch die Hilfe von der Hilfsorganisation "surgir" nach Europa und lebt heute dort.

Souad muss, als Autorin ihres Buches, anonym bleiben und lebt unter falschen Namen, denn sie lebt immer noch in Lebensgefahr.

lg Katze

Maximin

DR. OTKERS SCHULKOCHBUCH...

#2 Beitrag von Maximin » 01.12.2007, 09:08

@ Alle Interssierten:
Mit Vergnügen erfolgreich kochen ist etwa so wie einen interessanten Aufsatz, ein gefühlvolles Gedicht schreiben oder ein ausdruckvolles Bild malen. Ich koche und esse sehr gerne... :lol: Gestern holte ich mir bei Hugendubel das dort per PN bestellte Buch (400 Seiten) ab. Klasse!

Schulkochbuch. Das Original (Dr. Oetker) von Oetker (Taschenbuch - Januar 2007) - EUR 9,95 / ISBN 978-3-7670-0502-0

Auch bei Amazon.de imAngebot:
Neu kaufen: EUR 9,95 - 84 Angebote ab EUR 9,95- Lieferung bis Montag, 3. Dezember: Bestellen Sie innerhalb der nächsten 10 Stunden per Overnight-Express. Kostenlose Lieferung möglich. (15)

Micha grüßt :wink:

Tatyana

#3 Beitrag von Tatyana » 01.12.2007, 12:09

@Katze: für das Buch muß man wirklich gute Nerven haben-und dabei bereit sein, auf sprachliche Feinheiten zu verzichten. Nicht grade ein Buch für die idyllische Weihnachtszeit, aber lesenswert allemal.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#4 Beitrag von tosamasi » 01.12.2007, 12:28

In diesem Kontext erwähnenswert ist auch das Buch von
Mukhtar Mai: Die Schuld, eine Frau zu sein
erschienen 2006 im Droemer Verlag


Es ist die erschütternde Geschichte der jungen Pakistani Mukhtar Mai, die im Namen des Stammesrates von vier Männern vergewaltigt wurde - und sich weigerte, diese Schande durch Selbstmord auszulöschen. Sie begehrt auf, sie zieht vor Gericht und sie begreift, wie vielen Frauen und Mädchen das Gleiche widerfährt,weil sie ihr Recht nicht kennen. Sie kämpft für Bildung und eine Mädchenschule im Dorf. Ihre Peiniger werden verurteilt, doch nur zwei Jahre später hebt ein Gericht das Urteil auf. Der wütende Protest internationaler Organisationen macht aus dem Fall Mukhtar Mai eine pakistanische Staatsaffäre - und aus dieser mutigen Frau eine der meistgehörten Stimmen ihres Landes. Gegen eiserne Tradition, gegen die Mächtigen, gegen ihre eigene Scham kämpft Mukhtar Mai - und für ihre Ehre, für ihr Leben und das der Frauen in Pakistan.

Mukhtar Mai wurde 1972 geboren. Sie lebt in dem kleinen Dorf Meerwala in Pakistan.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Katze

#5 Beitrag von Katze » 01.01.2008, 22:42

Hallo liebe Foris,

hoffentlich seit ihr alle gut in das neue Jahr rübergeschlittert... :wink:

So, jetzt habe ich noch ein Buch das ich empfehlen kann:

Es ist erschienen im Brunnenverlag und trägt den Titel "Mehr als Millionen".

Das Buch ist ein biografischer Roman und beschreibt das Leben der, heute zweiundachtzigjährigen, Sabine Ball.
Sie hat sämtliche Stationen des Lebens erlebt, von steinreich bis bettelarm... Kriegsflüchtling, Millionärsgattin, Hippie-Farmfrau... und heute die Oma von Straßenkindern.
Dieses Buch beschreibt das Leben einer Frau, die lange auf der Suche war nach dem, wirklichen, Sinn des Lebens. Der scheinbare Abstieg in ihrem Leben ist, in Wirklichkeit, der Aufstieg aus einer Welt des Scheins in eine Welt des Seins...
Ihr Glaube an Gott und ihre Nächstenliebe geben, ihrem Leben, endlich einen Sinn...
Sie ist die "Mutter Teresa" von Dresden... die Hilfe, für heimatlose Jugendliche und Kinder...

Ein schönes Buch, dass gut zu lesen und sehr zum nachdenken ist...

lg Katze

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#6 Beitrag von tosamasi » 30.01.2008, 15:40

Ein lesenswertes Buch ist auch:

Mein Leben, meine Freiheit
hier erzählt Ayaan Hirsi Ali ihre persönliche Geschichte: Sie schreibt von ihrer Kindheit und Jugend in Somalia, Saudi-Arabien, Äthiopien und Kenia und ihrer Flucht vor der Zwangsheirat nach Europa. Sie berichtet von ihrer politischen Karriere in den Niederlanden, ihrer Abkehr vom Islam und ihrer Übersiedelung in die USA. Der Weg einer jungen Frau zur weltweit geachteten Freiheitskämpferin - und die Antwort darauf, warum sie immer weitermacht, trotz aller Gefahren.

Über den Autor
Ayaan Hirsi Ali, geboren 1969 in Somalia, floh 1992 in die Niederlande. Sie war ab 2002 Parlamentsabgeordnete und eine der wichtigsten und beachtetsten Politikerinnen in den Niederlanden. Nach einem letztlich gescheiterten Versuch, ihr die niederländische Staatsbürgerschaft zu entziehen, übersiedelte sie 2006 in die USA. Ihrem Bestseller »Ich klage an« (SP 4791) folgte »Mein Leben, meine Freiheit - Die Autobiographie«.

Ich habe es mit Begeisterung und Nachdenklichkeit gelesen.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Hannes

#7 Beitrag von Hannes » 30.01.2008, 16:03

Eines meiner liebsten Bücher ...

Joseph Roth "Hiob"


Die Geschichte eines einfachen Mannes, der so viele Schicksalsschläge erlebt, dass sein gesamtes Weltbild zerbricht und der dadurch beginnt, an Gott und seiner Allmacht und Erhabenheit zu zweifeln.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#8 Beitrag von tosamasi » 15.02.2008, 18:44

Dieses Buch lese ich zur Zeit (nach ein paar Jahren) bereits zum zweiten Mal:

Gott hat nicht mit mir gesprochen.
Die Geschichte einer Nonne.
von Anne Pontillé


Der erschütternde Lebensbericht einer Ex-Nonne.

Zwanzig wertvolle Jahre ihres Lebens verbringt Anne Pontillé in der Einsamkeit und Stille von Klöstern, getrennt von Familie, Freunden und weltlichen Vergnügungen, bis ihr schließlich bewusst wird, dass ihr Platz nicht in der Kirche ist. Mutig und voller Lebenswillen baut sie sich daraufhin fernab der Klostermauern eine neue Existenz auf und kann mit 38 Jahren endlich ein Leben ohne Selbstverleugnung führen: Sie lernt, selbstständig zu handeln, ihre Weiblichkeit zu akzeptieren, sammelt erste Erfahrungen in der Liebe und gewinnt so schließlich ihre alte Lebenslust und Spontaneität zurück.
Anne Pontillés bestürzender und zugleich optimistischer Lebensbericht besticht durch die Offenheit und Ehrlichkeit, mit der die ehemalige Nonne über ihre Erfahrungen, Wünsche und Sehnsüchte spricht. Ihr kritischer Blick auf das Leben im Kloster ist ein Plädoyer für die Liebe und einen gelebten Glauben ohne Selbstentsagung und Weltferne.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Tatyana

#9 Beitrag von Tatyana » 20.11.2008, 20:17

Der Wilde Westen hatte so gar nichts Romantisches...schon gar nicht für seine Ureinwohner, als die Weißen kamen.
Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses(Bury my heart at Wounded Knee) von Dee Brown ist eine Schilderung der Geschichte der Nordamerikanischen Indianervölker im 19. Jahrhundert. Die einzelnen Kapitel (nach Stämmen und zeitlichem Ablauf geordnet)werden von einem kurzen Abriß der allgemeinen geschichtlichen Ereignisse eingeleitet, man findet überlieferte Reden und Photos, wodurch die historischen Abläufe sehr menschlich und nah wirken. Geschichtsunterricht einmal anders...

Katze

#10 Beitrag von Katze » 28.01.2009, 17:08

"Drachenläufer" von Hosseini, Khaled.

Kurz zum Inhalt: ... viele Jahre nach einem schrecklichen Verrat an seinem besten Freund Hassan kehrt der inzwischen erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen.
Doch es ist nicht mehr das selbe Kabul. Seit damals, 1975, hat sich sehr viel verändert.
Das Buch beschreibt die dramatische Geschichte einer Freundschaft, eine Geschichte von Liebe und Verrat(Verrat am besten Freund). Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Afghanistans, den Taliban...

Ein lesenswertes Buch, dass auch Einblicke in die Mentalität der Menschen in Afghanistan gewährt.
Das Buch wurde auch verfilmt. Nur für allzu Nervenschwache ist der Film weniger geeignet, denn es kommt die Steinigung einer Frau darin vor.

Ich habe dabei die Augen zu gemacht... :wink:

lg Katze

Antworten

Zurück zu „Suche“