Vernaklichung

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Antworten
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4293
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Vernaklichung

#1 Beitrag von shalom » 02.04.2013, 12:16

    • Vernaklichung

      Der Schreiberling im Internet
      Hackt mitunter gar ned nett
      Anstelle eitel Glanz und Florida
      Ist immer so ein Fori da
      Es ist wie verhext,
      was so mancher text.
      Verkopfung, Verbauchung ganz verflixt
      Wie man die Begriffe mixt
      Verreimen vereinen,
      es ist zum weinen
      Verbeinen, verarmen
      Und kein Erbarmen,
      und dann noch verglauben -
      da tränen die Augen,
      dass Verwissen sei ein Synonym für irren,
      Vergessen Sie’s, es tut nur verwirren,
      und wer danebenhaut,
      den anderen den Spaß versaut.
      Verkofferung und kein Ende
      Fürs arme Zürich noch ne Spende
      Versiegelung, Verbauchung
      Ne amtsakrobatische Verstauchung
      Kolbs Verordinierung
      Des Mittelstands Verseifung.
      Verflachung, Verkneifung
      Reine amtliche Versteifung?
      Wenn schon Jünger sind veraltet,
      welcher Geist da wohl waltet?
      Verjüngt oder bloß geliftet
      Verliehen oder nur gestiftet
      Neu verapostuliert
      Oder nur vergaloppiert,
      Die Lehre von der Verparusierung –
      Identitätsstiftende Garnierung.
      Wie die Verkündigung
      Über die Versündigung.
      Sünden vergeben oder verhalten –
      Bleibt da alles wohl beim alten.
      Doch mir klingts in den Ohren
      noch ist nichts verloren
      „vergeld’s“ Gott, vergöttetert
      ob lebendig oder vermöttetert.
      Kann das so weitergehen?
      Oder ist das Vergehen nur ein Versehen?
      Doch für einen Text wie diesen ist Verwesung
      Nur die Verlesung der Erlösung
      Nun, „was ist des Herrn Sache“(r)s’ Torte –
      ich bin’s - ohne Worte
      und Sie werden nicht viel vermissen –
      ich wird mich jetzt ver ......

      s.

      Ps.: Wenn Verlaufen das Gegenteil vom rechten Weg, wenn Verglauben eigentlich Zweifeln heißt, wenn Verzweifeln folglich Glauben ist, ruf ich hoffnungsvoll: „Die Sach ist Dein Herr Jesus Christ ...“.

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“