MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

Nachricht
Autor
Maximin

MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

#1 Beitrag von Maximin » 20.01.2010, 14:15

:) Lieben Feunde,
möglicherweise wird dieser mein Beitrag missverstanden, abgelehnt und mein Verhalten mit Schweigen übergangen werden. Na und? Wer von euch schon länger mit mir zu tun hat, der weiß, dass mich das nicht anficht.

Hintergrründe
Ich gehöre zu dem neuapostolischen Konfirmandenjahrgang 1960. Anlässlich dieses ereignissreichen Jahres erhielten wir einen einheitlich abgefassten Konfirmandenbrief mit einem Foto des damaligen Stammapostels J. G. Bischoff. Darauf lächelte er freundlich. Schon deshalb haben wir diesen liebenswürdigen alten Mann ihn geliebt...! Meinen Konfirmationsspruch habe ich nicht geliebt. Im Gegenteil! Ich empfand ihn, 14jährig, als eine mich unmittelbar belastende Bedrohung. Er lautete so:

„15:1 Ein Psalm Davids. HERR, wer wird wohnen in deiner Hütte? Wer wird bleiben auf deinem heiligen Berge? 15:2 Wer ohne Tadel einhergeht und recht tut und redet die Wahrheit von Herzen; 15:3 wer mit seiner Zunge nicht verleumdet und seinen Nächstem kein Arges tut und seinen Nächsten nicht schmäht; 15:4 wer die Gottlosen für nichts achtet, sondern ehrt die Gottesfürchtigen; wer sich selbst zum Schaden schwört und hält es; 15:5 wer sein Geld nicht auf Wucher gibt und nimmt nicht Geschenke gegen den Unschuldigen: wer das tut, der wird wohl bleiben.“ (Psalm 15, Luther 1912)

Radio- und Fernsehkirche
Inzwischen bin ich nun ein alternder evangelischer Wanderprediger geworden, dem manchmal Luft zum atmen fehlt. Einer, der nur noch sehr bedingt einsatzfähig ist und der manchmal auch sonntags daheim bleiben muss. Na und? Man kommt auch daheim unter Gottes Wort und Segen...!

Morgen bin ich Katholisch
Anruf am Sonnabendabend: „Sehen wir uns morgen in der Gemeinde?“ Meine, zugegeben, spitzbübische Antwort: „Nee, morgen bin ich katholisch!“ Kurze Gesprächspause...! Dann die geschwisterliche Zurechtweisung: „Wie kannst Du als evangelischer Christ heute evangelische und morgen vorübergehend eine Runde lang katholisch sein?“

Meine, immer noch spitzbübische, Antwort: „Schwesterchen, die Ökumenisten streiten sich bedauerlicherweise wie die Kesselflicker um den richtigen Weg zum Einssein. Ich hab mich, umständehalber, auf den Weg gemacht. Momentan in meinem Sessel daheim. Am nächsten Sonntag sind übrigens im TV, bzw. im Deutschlandfunk, die Evangelischen dran... “
Mit apostolisch lieben Grüßen, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:

Dieter

#2 Beitrag von Dieter » 20.01.2010, 14:43

Lieber Micha,

trotz Deines umfänglichen Posts erschliesst sich mir Deine gewählte Überschrift nicht so wirklich. Was hat es mit katholisch zu tun, wenn man zuhause im Sessel sitzt?

Fragt sich Dieter

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#3 Beitrag von dietmar » 20.01.2010, 14:46

:lol: könnte es mit dem gewählten Radio-oder Fernsehprogramm zusammenhängen??

Ein Spitzbube der Micha...lg

Maximin

EINSAME ÖKUMENISCHE WEGE...?

#4 Beitrag von Maximin » 20.01.2010, 14:49

:) Mein lieber Dieter, mal sehen, was die anderen so sagen... :mrgreen:
Micha :wink:

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

#5 Beitrag von agape » 20.01.2010, 14:56

Maximin hat geschrieben::)


Morgen bin ich Katholisch
Anruf am Sonnabendabend: „Sehen wir uns morgen in der Gemeinde?“ Meine, zugegeben, spitzbübische Antwort: „Nee, morgen bin ich katholisch!“ Kurze Gesprächspause...! Dann die geschwisterliche Zurechtweisung: „Wie kannst Du als evangelischer Christ heute evangelische und morgen vorübergehend eine Runde lang katholisch sein?“

Meine, immer noch spitzbübische, Antwort: „Schwesterchen, die Ökumenisten streiten sich bedauerlicherweise wie die Kesselflicker um den richtigen Weg zum Einssein. Ich hab mich, umständehalber, auf den Weg gemacht. Momentan in meinem Sessel daheim. Am nächsten Sonntag sind übrigens im TV, bzw. im Deutschlandfunk, die Evangelischen dran... “
Mit apostolisch lieben Grüßen, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:
Sorry, maximin,

dass ich mir erlaube, einen kleinen, aber feinen Widerspruch zu erheben.
Abgesehen davon dass es keine "Ökumenisten" gibt (auch wenn das ein Hinweis auf den Sozialstreit in der Politik sein soll) , streiten sich die Ökumeniker nicht über den Weg der Einheit. (Sowohl theologisch (sakramental, sowie dem Amts- und Kirchenveständnis betreffend)) nicht, als auch nicht über den modus vivendi (der von Dir als "richtiger Weg" zitiert wird).
Die theologischen Fakten liegen seit vielen Jahren unverändert auf dem Tisch. Es scheint ein einziges Manöver der Kirchenpolitiker zu sein, selbst den Punkt zu erkennen, hinter dem sie "politisch" nicht zurückweichen dürfen. (Mit allen Perspektiven auf allen Ebenen!)

Das ist nicht der Streit der Ökumeniker, diese haben nur eine vermittelnde Funktion in dieser Gemengelage.

Nur mal kurz, damit das von Dir dargestellte Problem nicht den Ökumenikern anhaftet. ;)

Dir alles Gute und gute Besserung,
agape

PS:
Der Platz der Ökumeniker muss immer zwischen allen Stühlen sein!
(Ein Los - ein Schicksal, dass man sich (nicht) selbst aufbürdet)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Cemper

Re: MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

#6 Beitrag von Cemper » 20.01.2010, 15:16

agape hat geschrieben: PS:
Der Platz der Ökumeniker muss immer zwischen allen Stühlen sein!
(Ein Los - ein Schicksal, dass man sich (nicht) selbst aufbürdet)
SO?

Dieter

#7 Beitrag von Dieter » 20.01.2010, 15:20

Haben Sie eine Sondervorlesung gegeben, werter Herr Cemper? Aber dann sollten Sie die Studenten nicht so frustriert zurücklassen. Vermutlich haben Sie ihr eine 10 Seiten lange Literaturliste zum Abarbeiten gegeben :mrgreen:

Knodel

Re: MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

#8 Beitrag von Knodel » 20.01.2010, 15:58

Maximin hat geschrieben::) Lieben Feunde,
möglicherweise wird dieser mein Beitrag missverstanden, abgelehnt und mein Verhalten mit Schweigen übergangen werden. Na und? Wer von euch schon länger mit mir zu tun hat, der weiß, dass mich das nicht anficht.

Hintergrründe
Ich gehöre zu dem neuapostolischen Konfirmandenjahrgang 1960. Anlässlich dieses ereignissreichen Jahres erhielten wir einen einheitlich abgefassten Konfirmandenbrief mit einem Foto des damaligen Stammapostels J. G. Bischoff. Darauf lächelte er freundlich. Schon deshalb haben wir diesen liebenswürdigen alten Mann ihn geliebt...! Meinen Konfirmationsspruch habe ich nicht geliebt. Im Gegenteil! Ich empfand ihn, 14jährig, als eine mich unmittelbar belastende Bedrohung. Er lautete so:

„15:1 Ein Psalm Davids. HERR, wer wird wohnen in deiner Hütte? Wer wird bleiben auf deinem heiligen Berge? 15:2 Wer ohne Tadel einhergeht und recht tut und redet die Wahrheit von Herzen; 15:3 wer mit seiner Zunge nicht verleumdet und seinen Nächstem kein Arges tut und seinen Nächsten nicht schmäht; 15:4 wer die Gottlosen für nichts achtet, sondern ehrt die Gottesfürchtigen; wer sich selbst zum Schaden schwört und hält es; 15:5 wer sein Geld nicht auf Wucher gibt und nimmt nicht Geschenke gegen den Unschuldigen: wer das tut, der wird wohl bleiben.“ (Psalm 15, Luther 1912)

Radio- und Fernsehkirche
Inzwischen bin ich nun ein alternder evangelischer Wanderprediger geworden, dem manchmal Luft zum atmen fehlt. Einer, der nur noch sehr bedingt einsatzfähig ist und der manchmal auch sonntags daheim bleiben muss. Na und? Man kommt auch daheim unter Gottes Wort und Segen...!

Morgen bin ich Katholisch
Anruf am Sonnabendabend: „Sehen wir uns morgen in der Gemeinde?“ Meine, zugegeben, spitzbübische Antwort: „Nee, morgen bin ich katholisch!“ Kurze Gesprächspause...! Dann die geschwisterliche Zurechtweisung: „Wie kannst Du als evangelischer Christ heute evangelische und morgen vorübergehend eine Runde lang katholisch sein?“

Meine, immer noch spitzbübische, Antwort: „Schwesterchen, die Ökumenisten streiten sich bedauerlicherweise wie die Kesselflicker um den richtigen Weg zum Einssein. Ich hab mich, umständehalber, auf den Weg gemacht. Momentan in meinem Sessel daheim. Am nächsten Sonntag sind übrigens im TV, bzw. im Deutschlandfunk, die Evangelischen dran... “
Mit apostolisch lieben Grüßen, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:
So frei nach dem Motto was gibt`sn? :wink:

42
Beiträge: 780
Registriert: 30.11.2007, 15:37

#9 Beitrag von 42 » 20.01.2010, 19:57

Morgen bin ich Katholisch
Anruf am Sonnabendabend: „Sehen wir uns morgen in der Gemeinde?“ Meine, zugegeben, spitzbübische Antwort: „Nee, morgen bin ich katholisch!“ Kurze Gesprächspause...! Dann die geschwisterliche Zurechtweisung: „Dann haettest Du auch neuapostolisch bleiben koennen!"

Rote Empfehlung von mir (42).

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: MORGEN BIN ICH KATHOLISCH...

#10 Beitrag von tosamasi » 20.01.2010, 19:59

Maximin hat geschrieben: Am nächsten Sonntag sind übrigens im TV, bzw. im Deutschlandfunk, die Evangelischen dran... “[/i]
Mit apostolisch lieben Grüßen, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:
Ich hab wie Knodel gedacht: Egal wie's kommt, so wird's genommen. Schließlich ist alles christlich, wenn auch mit ein paar kleinen unterschiedlichen Details.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Gesperrt

Zurück zu „Senioren“