Jahreslosung 2013

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Jahreslosung 2013

#81 Beitrag von Gaby » 23.01.2013, 13:19

>>Der Glaube ist kein Schwert, um andere zu richten, sondern ein Licht, um anderen zu leuchten.<<

Vielleicht einigen wir uns darauf :-)
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

Luca
Beiträge: 40
Registriert: 19.01.2013, 21:04

Re: Jahreslosung 2013

#82 Beitrag von Luca » 23.01.2013, 14:21

Gaby hat geschrieben:>>Der Glaube ist kein Schwert, um andere zu richten, sondern ein Licht, um anderen zu leuchten.<<

Vielleicht einigen wir uns darauf :-)
Warum und wohin leuchten?

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Jahreslosung 2013

#83 Beitrag von Gaby » 23.01.2013, 20:59

Luca, Nietzsche drückte es so aus:
"Die Christen (könnte man ersetzen durch "die Gläubigen") müssten mir erlöster aussehen, wenn ich an ihren Erlöser glauben sollte.“
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Jahreslosung 2013

#84 Beitrag von Gaby » 23.01.2013, 21:27

Das passt vielleicht auch noch zu Deiner Frage:

‎"Die Dunkelheit kann die Dunkelheit nicht vertreiben. Nur das Licht kann das. Der Hass kann den Hass nicht überwinden. Nur die Liebe vermag das." – Martin Luther King

1. Johannes Kapitel 4

7 Ihr Lieben, lasset uns untereinander liebhaben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebhat, der ist von Gott geboren und kennt Gott. 8 Wer nicht liebhat, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.


... auch wenn es diesem vielleicht nicht bewußt ist ...
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

Luca
Beiträge: 40
Registriert: 19.01.2013, 21:04

Re: Jahreslosung 2013

#85 Beitrag von Luca » 24.01.2013, 17:57

Gaby, Sie weichen meiner Frage aus und antworten trotzdem vielsagend :idea: . Also anders rum:

Anderen muss geleuchtet werden, weil sie im (hier: im geistlichen) Dunkel tappen, nicht wahr? Wer aber meint, anderen müsse geleuchtet werden, der fällt sehr wohl ein Urteil über genau jene anderen und deren Aufenthaltsort. Im Klartext: Er/sie richtet!

Das wollte ich Ihnen bewusst machen.

Luca

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Jahreslosung 2013

#86 Beitrag von Gaby » 25.01.2013, 10:01

Luca, ein Licht das in der Dunkelheit leuchtet kann auch bedeuten, dass man auf etwas "hinlenken" möchte ... wenn auf eine Richtung hingewiesen wird, heißt das nicht automatisch, dass jemand gerichtet (verurteilt) wird, wenn er diese Richtung auf die das Licht hinweist nicht einschlägt. Ein Leuchtturm ist auch lediglich ein Angebot an dem man sich orientieren kann. Es liegt an jedem selbst was er mit der Information die das Licht aufzeigt anfängt, ob er dem Licht vertraut und den vorgezeichneten Weg einschlägt, oder aber versucht sich selbst einen Weg um die Klippen herum zu suchen ... da ich nicht an die sogenannte "ewige Verdammnis in der Hölle" glaube, macht es zudem gar keinen Sinn wenn ich über andere "richte" ...

Vielleicht magst Du hier ja mal reinlesen und verstehst dann etwas besser was ich meine ...
http://www.sapientia.ch/E-Buecher/GMG/Band1.pdf
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

Comment
Beiträge: 1068
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Jahreslosung 2013

#87 Beitrag von Comment » 25.01.2013, 10:52

Wenn ich mich einmal einmischen darf?

Wenn Glaube 'Licht' ist, das in die Dunkelheit scheint, stellen sich folgende Fragen:

Welcher Glaube ist gemeint? Hat nicht jeder Mensch einen Glauben? Der eine diesen, der andere jenen. Also leuchten doch alle? Oder gibt es Menschen mit einem bestimmten Glauben, der ihnen besagt, andere Menschen mit anderem Glauben seien in der Dunkelheit? Wer entscheidet eigentlich darüber, was im Geiste 'Dunkelheit' zu sein hat? Der Christ? Der Moslem? Der Jude? Der Atheist?

Glaube hin, Glaube her, Licht hin, Licht her - m.E. kommt es im Miteinander der Menschen auf den gegenseitigen Respekt, den Gedankenaustausch auf Augenhöhe an, ja, und möglichst auf Uneigennützigkeit, schließlich auf die Liebe untereinander.

Com.

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Jahreslosung 2013

#88 Beitrag von Gaby » 25.01.2013, 13:38

Meine Sicht??? Sicherlich keine christliche Sicht ... nicht die Religionen leuchten in die Dunkelheit, nicht der Mensch an sich, sondern das Göttliche im Menschen ... ob dies nun bewusst geschieht oder auch unbewusst. Wer kennt nicht die Menschen die "leuchten", obwohl sie weder mit Religionen noch mit Gott irgendetwas am Hut haben bzw. haben wollen ...
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

tergram

Re: Jahreslosung 2013

#89 Beitrag von tergram » 25.01.2013, 14:13

Mit der Interpretation "Glaube = Licht" (was impliziert: Unglaube = Dunkelheit) wäre ich nicht einverstanden.

Was die "leuchtenden" Menschen angeht, die häufig in unser Leben leuchten, ohne Absicht, meist ohne sich dessen bewusst zu sein, stimme ich dir zu. Ob das aber "das Göttliche im Menschen" ist? Ich bin nicht sicher...

Comment
Beiträge: 1068
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Jahreslosung 2013

#90 Beitrag von Comment » 25.01.2013, 15:18

Glaube - Unglaube

Was Glaube oder Unglaube ist, kann man nicht ohne religiösen Bezug definieren. Das sehen die Menschen je nach Zugehörigkeit zu den verschiedenen Glaubensrichtungen oder auch Nichtzugehörigkeit zu einer von diesen so oder so, also auch gegensätzlich.

Ob religiös oder nicht religiös - was sehen wir als Licht? Ist das nicht dann da, wenn Menschen im Frieden miteinander leben, wenn sie sich einander helfen, wenn sie Leib und Leben und Eigentum des Anderen achten, wenn sie teilen mit den Mittellosen u.ä.?

Antworten

Zurück zu „Jahreslosung“