Kigo-Grill in entweihter Kirche

Gesperrt
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4274
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Kigo-Grill in entweihter Kirche

#1 Beitrag von shalom » 09.07.2011, 07:26

[urlex=http://www.nak-koeln-west.de/site/startseite/aktuelles/view-details-rss-called-id-914.htm][ = > Profanierter Gottesdienst unter kirchenrechtlich unselbständiger Leitung / Naktuelles aus dem Bezirk ][/urlex] hat geschrieben:
Kindergottesdienst mit anschließendem Grillen (08.07.2011)

Unser Bezirksälteste Skoppek lädt alle Kinder von 6 - 14 Jahren aus dem Bezirk Köln-West ganz herzlich zum Kindergottesdienst mit anschließendem Grillen ein, und zwar am

Sonntag, 17. Juli 2011, 10:00 Uhr in der ehemaligen Kirche in Köln-Raderberg.

Werte Ehemalige, liebe Abendmahlige und all ihr Apostelmaligen 8),

da soll also ein entweihtes, ein professionell profaniertes (säularisiertes) Kirchengebäude der Service-Naktiengesellschaft Showplatz für ein Grill-Gottesdienstevent werden. Geweiht – entweiht – Sakrament! Kirchenrechtlich unselbständige Amtsträger wie z. B. ein subalterner Bezirksältester eines Apostels scheinen im neuapostolischen Turbo-Wirtschaftsapostolizismus mittlerweile totale Narrenfreiheit zu genießen um Quote zu machen, sofern sie auf strammen wirtschaftsneuapostolischem NaK-NRW-NL-Kurs bleiben.

Wie man sieht, kann Krauses Leichtgläubigkeit locker noch unterboten werden. Zu dem derzeitig immer noch veraschten Glauben passen auf profaniertem Gelände gegrillte Hostien (als na-amtlicher Grillanzünder wird na-türlich reiner Lebertran verwendet) besonders gut ins Bild der illustren endlichauchmalkirchespielenwollenden Lichtkegelbrüder voll Feuers des Heiligen Geistes in Kombination mit der Glut ihres ehmaligen Glaubens (ihres Glaubensscheiterhaufens). Doch der DNG kommt! Noch feuriger! Eine echte Apostelsauce für Grillgottesdienste (GriGo statt KiGo) mit alttestamentlichem Opfer-Ambiente. Na-amtlicher Tieropferweihrauch als Wohlgeruch vor Gottes Thron.

Und in der ehemaligen Kirche wird sicherlich auch ein ehemaliger Opferkasten die Kinder an den Opferult der Apostel heranführen (scharf auf Scherflein), denn im Namen Gottes wird na-amtlich auch nicht vor Taschengeldopfern oder Jenseitsschuldenopfern zurückgeschreckt. Zastermänner im na-amtlichen Glaubensweltwirtschaftskreislauf haben mit ehemaliger Jesulehre: „Barmherzigkeit will ich, keine Opfer“ offensichtlich nichts am Hut. Jede lingende Skopeke in Skoppeks Kasten zählt :wink: .

Prost Mahlzeit. Wohl beklomms - shalom

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Opfer und Segen in entweihter Kirche

#2 Beitrag von agape » 14.10.2011, 19:02

Opfer und Segen in entweihter Kirche

KiGo-Reporterteam (11 und 12 Jahre alt)

Wir wollen opfern (Opfer und Segen)

....und weiter geht´s im Rhythmus der Freude.....
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kigo-Grill in entweihter Kirche

#3 Beitrag von evah pirazzi » 14.10.2011, 22:10

...Dann kamen die Kinder aus der Sonntagsschule und Vorsonntagsschule hoch. Sie brachten aus ihren Unterrichten selbstgebastelte Opferkästen mit...
Wie niedlich!

Jedoch die Fotos deuten eine gewisse Schieflage an.

8)
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

shalom
Beiträge: 4274
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Kigo-Grill in entweihter Kirche

#4 Beitrag von shalom » 15.10.2011, 08:46

Werte glaubenskommerziell operierende na-Kinder- und JugendpflegerInnen, liebe Opferhaie 8),

eine Woche nach dem hiesigen Erntedankopferfest verstehen es subalterne Führungskräfte beim buchaltärlichen Dauerbrenner wohl inszeniert noch einen nachzulegen. War das Opfer im alten Bund Kult und sagt überlieferte Jesulehre: „Barmherzigkeit will ich, keine Opfer“, so scheint neuapostollische Apostellehre mit ihren Zastermännern das Rad verbaalisiert wieder zurückgedreht haben zu wollen.

Vor dem Hintergrund der unter Stp. Dr. Wilhelm I. im Centro hoffähig gemachten Taschengeldopferanbaggerei Minderjähriger möchte ich zum (Selbstbild 4) der Opfer-Galerie – der Opferkultdiensthabende am Opferkultaltar – lediglich anmerken: „Die Glatze lässt das mausen nicht:mrgreen: .

shalom

Gesperrt

Zurück zu „Kinder“