Unanständiges Geld...?

Christliche Ethik
Nachricht
Autor
Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#61 Beitrag von Matula » 20.10.2008, 09:43

Hannes (reloaded) hat geschrieben:Um nochmal zu Thema zurückzukommen. Ein Besipiel:

Ich habe eine Kollegin. Diese hat: 1 Mann, 2 Kinder, 1 Haus (230 m²). Sie wohnt auf dem Land, wo jeder Bauernschädel ein Haus besitzen muss ... das ist saublöd - weil: dieser Familie bleiben nach Abzug aller Unkosten 400 Euro über. Für Lebensmittel, Handys, Kleidung, Schulsachen, Medikamente, und so weiter. Aber: eigene Entscheidung und Verantwortung!

Nach dem lesen mancher Beiträge hier wäre im vorgenannten Beispiel der Banker schuld, der diesen Kredit vergab, oder? Das darf der doch gar nicht! Das ist doch unmoralisch! NEIN! Schuld ist Frau Kollegin und Herr Gemahl! Weil die beiden in genau diese Scheinwelt reinwollten! Und weil die beiden alles getan haben, um die Kohle zu bekommen.


Ist doch kokolores was Du da schreibst. Bei der vorliegenden Bankenkrise geht es um hoch spekulative Geschäfte, wo Banken sich offenbar ohne jedwede Sicherheit emense Gelder geliehen haben und können diese nun nicht mehr zurück zahlen.

Bei dem vorgenannten Beispiel, hat die Bank eine über eine Eintragung im Grundbuch abgesicherte Hypothek gewährt, wird also immer an ihr verliehenes Geld kommen.


Wenn wir von Gier sprechen, dann doch bitte von unserer Gier. Weil das "mein Haus, mein Job, mein Auto" halt die Nr. 1 in den Köpfen der Menschen ist - auch in den Köpfen der Banker, weil die natürlich auch der Gier erlegen sind - bloß zu anderen Konditionen. Und - Hand aufs Herz - das ärgert uns!


Mich ärgert nur, dass Menschen fremdes Geld verschleudern können und dürfen und dafür noch fürstlich entlohnt werden.


Hier kommen zwei Seiten zusammen, die sich gesucht und gefunden haben. und Auftraggeber für solche immer krummeren Geschäfte war aber der Kunde! Weil ich, Hannes r., in der VERANTWORTUNG stehe und die nicht einem Banker abgebe! Nur, wenn ich profitg**l bin! Aber dann gehöre ich in die geistige Vorsonntagschule ...

Wenn ich soetwas lese, dann frage ich mich, wer sich hier in der geistigen Vorsonntagsschule befindet.

Matula hat geschrieben:Und genau diese spekulativen Bankgeschäfte müssen ein Ende haben, wo Ottonormalbürger sich auf Aussagen von Bankberatern verlassen muss, die selber den Durchblick längst verloren haben, was sie da ihren gutgläubigen Kunden anbieten.
Das ist so was von kindlich im Sinne von un(selbst)verantwortlich, dass es mir fast die Schuhe auszieht! Das ist wie wenn Du eine Bergtour machst und einen Taubstummen, dem Du voll vertraust, vorher um Rat fragst (Wetter, Route, Entfernung zur Hütte, ...). Du verstehst?

Nochmals zum Mitschreiben, wenn ich als Kunde zu einer Bank gehe und diese hat verschiedene Angebote, dann habe ich ein Anrecht darauf, wenn ich dieser Bank mein Geld anvertraue, anständig und profesionell beraten zu werden.

Was soll dieser Quark, ausgebildete Bankberater mit Taubstummen zu vergleichen, die logischerweise bestimmte Dinge und Zusammenhänge aufgrund ihrer Erkrankung nicht wissen können.



Nein, es ist unsere Profitgier, die diese Banker angestachelt hat! Und unsere Scheinwelt, die wir genau so möchten! (ich hätte auch gerne einen Rolls Royce und keinen uralten Fiat ... :wink: ... obwohl ...).


Es ist nicht die Profitgier der Menschen, die ihr gespartes Geld gewinnbringend anlegen wollen, dass ihr gutes Recht ist, sondern es ist die Profitgier der Banken, die mit fremden Geldern hoch spekulative Geschäfte betreiben und das wie man sieht, ohne jedwedes Risiko.

Du verdrehst hier Wirkung und Ursache.



Mein Vater hat mir mal vor vielen Jahren gesagt, denk immer dran, die Banken bringen dir wenn die Sonne scheint den Regenschirm und wenn es anfängt zu regnen, dann kommen sie und nehmen dir den Regenschirm wieder ab.



Weiterträumen und weiterschimpfen ... :wink:

Danke dito.
Hannes r.


ps. Zwei mir bekannte NAK-Prediger sind Investment-Banker! Was tun?
Am besten ist, Du frgast sie mal !

Hannes

#62 Beitrag von Hannes » 20.10.2008, 11:48

Matula hat geschrieben: Mein Vater hat mir mal vor vielen Jahren gesagt, denk immer dran, die Banken bringen dir wenn die Sonne scheint den Regenschirm und wenn es anfängt zu regnen, dann kommen sie und nehmen dir den Regenschirm wieder ab.
Sag ich doch ... und in wessen Verantwortung liegt es dann, trotzdem mit solchen Menschen solche Deals zu machen, wenn das alles doch schon vorher bekannt ist/war? Das ist/war die Frage, die ich versuchte zu erläutern (Deine ganzen anderen Einwürfe lasse ich Dir - brauche ich nicht! :wink: )

Hannes r.

Maximin

#63 Beitrag von Maximin » 20.10.2008, 12:29

:wink:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#64 Beitrag von tosamasi » 20.10.2008, 18:40

tosamasi hat geschrieben:Matula schrieb:

Das ist der erste Schritt zu helfen, zweite Schritt ist, es nicht beim Ldietun zu lassen, sondern anfangen, dagegen etwas zu tun.

Brombär schrieb:
Matula, ich widerspreche dir nicht, aber sag mal, was z.B. du dagegen tun wirst.

Ja, das möchte ich auch gerne wissen.


Matula, hast du diese Beiträge überlesen?
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#65 Beitrag von Brombär » 20.10.2008, 20:13

tosamasi hat geschrieben:
tosamasi hat geschrieben:Matula schrieb:

Das ist der erste Schritt zu helfen, zweite Schritt ist, es nicht beim Ldietun zu lassen, sondern anfangen, dagegen etwas zu tun.

Brombär schrieb:
Matula, ich widerspreche dir nicht, aber sag mal, was z.B. du dagegen tun wirst.

Ja, das möchte ich auch gerne wissen.


Matula, hast du diese Beiträge überlesen?



Hallo tosamasi,


Matula muss nicht antworten, er kann, wenn er will.



Bb.

Steppenwolf

#66 Beitrag von Steppenwolf » 20.10.2008, 21:08

Hannes (reloaded) hat geschrieben:Wenn wir von Gier sprechen, dann doch bitte von unserer Gier. Weil das "mein Haus, mein Job, mein Auto" halt die Nr. 1 in den Köpfen der Menschen ist - auch in den Köpfen der Banker, weil die natürlich auch der Gier erlegen sind - bloß zu anderen Konditionen. Und - Hand aufs Herz - das ärgert uns!

Hier kommen zwei Seiten zusammen, die sich gesucht und gefunden haben. und Auftraggeber für solche immer krummeren Geschäfte war aber der Kunde! Weil ich, Hannes r., in der VERANTWORTUNG stehe und die nicht einem Banker abgebe! Nur, wenn ich profitg**l bin! Aber dann gehöre ich in die geistige Vorsonntagschule ...


Nein, es ist unsere Profitgier, die diese Banker angestachelt hat! Und unsere Scheinwelt, die wir genau so möchten! (ich hätte auch gerne einen Rolls Royce und keinen uralten Fiat ... :wink: ... obwohl ...).

Passt scho... :wink: - genau wie das... 8)

Rudi

#67 Beitrag von Rudi » 20.10.2008, 21:46

Hallo liebe Freunde,

ihr gebt euch wirklich viel Mühe, um die Misere der geliebten Finanzen einigermaßen verständlich zu erklären.

Ich frage mich zm Beispiel auch, wie es einer Regierunng möglich ist, 500.000.000.000 Euros in ein Geld-bzw.Bankensystem zu buttern, nur um es noch mit aller Macht vor dem Ertrinken zu retten.

Die Zeit für einen erneuten Zusammenbruch des gegenwärtigen Geldsystems scheint (wieder) gekommen. Das soll so alle 60 bis 80 Jahre der Fall sein. Rechnet man seit Ausbruch der letzten großen Weltwirtschaftskrise im Jahre 1929,...

Es scheint, als wären die Zinsen, Zinseszinsen, Zinseszinseszinsen, usw.
die wahren Übeltäter. Vielleicht ist das unanständiges Geld?!

Interessant auch die folgende Geschichte vom Josephspfennig. Dazu bitte etwas weiter nach unten scrollen.

LG
Rudi

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2141
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#68 Beitrag von tosamasi » 20.10.2008, 23:35

Brombär schrieb:
Matula muss nicht antworten, er kann, wenn er will.
Schon klar, wär aber nett gewesen, wenn er schon die Mildtätigkeit anmahnt. :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

#69 Beitrag von tergram » 21.10.2008, 10:29

tosamasi,

Matula kann grad nicht: Er ist mild tätig und verteilt Teile seines Einkommens an Bedürftige. Vermutlich wird Tatyana parallel dazu in der örtlichen "Tafel" Kartoffeln schälen oder die Tische für das Mittagessen vorrichten. Zur Gewissensberuhigung, sozusagen.

Sei also geduldig, gell? Dir wird schon noch Antwort werden. :wink:

Maximin

VOM RECHT DER SCHULDVERHÄLTNISSE...

#70 Beitrag von Maximin » 21.10.2008, 13:05

:) Tja: Nach § 242 (Leistung nach Treu und Glauben) - BGB gilt folgendes: „Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.“ Ein ethisches oder/und auch ein pekuniäres Problem...?
Grüßle vom Micha :wink:

Gesperrt

Zurück zu „Ethik“